Konkurrenz für Facebook - Soziales Netzwerk WT:Social von Wikipedia-Mitgründer

Jimmy Wales, eher bekannt als Wikipedia-Mitgründer, baut als Konkurrenz zu den bekannten Social-Media-Plattformen ein Netzwerk auf, das ohne Werbung auskommen soll.

von Manuel Schulz,
02.11.2019 06:32 Uhr

WT Social soll eine werbefreie Social-Media-Plattform bieten. (Bild: WT Social) WT Social soll eine werbefreie Social-Media-Plattform bieten. (Bild: WT Social)

Jimmy Wales, einer der Mitgründer von Wikipedia, will mit WT:Social ein neues soziales Netzwerk umsetzen, wie er auf der Messe Digital X in Köln bekanntgab (via Heise).

Ein Prinzip wird dabei von Wikipedia übernommen: Auf Wunsch können Beiträge als kollaborativ markiert und dann von allen Nutzern bearbeitet werden. Zahlreiche Elemente aus den klassischen Social-Media-Plattformen wie Facebook soll es aber ebenfalls geben.

Mitglieder können sich mit Freunden verbinden, diese in Gruppen einteilen und bekommen Informationen aus den Chroniken der Freunde oder abonnierten Themen in einem übersichtlichen Newsfeed dargestellt.

Der Hauptgrund für Wales, jetzt noch einen Facebook-Konkurrenten ins Rennen zu schicken, beruht auf einer Kritik an Facebook. So sagt Wales, dass Facebook nur auf Erregung und Empörung von Nutzern setze, um Klicks zu generieren.

Keine Werbung im WT:Social

Wie Social Media die Gamingbranche verändert - Deutsche Entwickler über YouTube, Twitch & Co. PLUS 22:06 Wie Social Media die Gamingbranche verändert - Deutsche Entwickler über YouTube, Twitch & Co.

Anders als auf Facebook und Co. soll es auf WT:Social aber keine Werbung geben. Wie Wikipedia selbst soll auch die Social-Media-Plattform crowdfinanziert sein. Bei Wikipedia klappt das Jahr für Jahr.

Dabei ist WT:Social eigentlich als Nachrichtenseite geplant gewesen, was jedoch nicht den erhofften Anklang fand. Jetzt versucht Wales mit dem Gemeinschaftsaspekt, eine Community für sein Projekt aufzubauen.

Zusammen mit nur zwei Entwicklern arbeitet der Wikipedia-Mitgründer an WT:Social. Trotzdem ist es bereits möglich, Beiträge aus dem Newsfeed mit nur einem Klick bei verschiedenen Messengern, LinkedIn, Twitter oder auch dem Konkurrenten Facebook zu teilen.

Mehr zum Thema:


Kommentare(53)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen