Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Mass Effect Legendary Edition im Technik-Check: Lohnt sich das Remaster?

Wie gut sieht das Remaster der Mass Effect-Trilogie aus und wie viel Performance kostet die überarbeitete Grafik? Der Technik-Check gibt Aufschluss.

von Alexander Köpf,
14.05.2021 14:29 Uhr

Neun Jahre nach dem Release von Mass Effect 3 bekommt die Original-Trilogie ein Remaster in Form der Legenary Edition. Vorbesteller können sie bereits herunterladen, ab dem 14. Mai um 17 Uhr ist die Neuauflage dann spielbar.

Wir haben uns die Mass Effect: Legendary Edition genauer angesehen und überprüft, ob sich das Upgrade aus technischer Sicht lohnt. Im Mittelpunkt stehen dabei die Fragen, wie gut es aussieht und wie stark die Systemanforderungen im Vergleich zu den Originalversionen gestiegen sind.

Schnellnavigation:

Einen ausführlichen Eindruck zu den spielerischen Elementen von Mass Effect: Legendary Edition lest ihr in unserem Test bei GameStar Plus:

Mass Effect: Legendary Edition im Test   221     57

Mehr zum Thema

Mass Effect: Legendary Edition im Test

So testen wir

Unser Testsystem orientiert sich mit Blick auf die GPU an den offiziell empfohlenen PC-Anforderungen: Wir verwenden Nvidias Geforce GTX 1070. Zum Einsatz kommt der Geforce-Treiber 466.27.

Das gesamte Testsystem im Überblick:

  • Netzteil: be quiet! Dark Power Pro 12 1.200W
  • Mainboard: MSI MEG X570 Ace
  • CPU: AMD Ryzen 9 5950X
  • GPU: Nvidia Geforce GTX 1070
  • RAM: 32,0 GByte Corsair Vengeance RGB DDR4 @3.800 MHz
  • Kühlung: Corsair H150i RGB Pro XT
  • Speicher: 2,0 TByte Kingston KC2500 NVMe PCIe 3.0 SSD

Was ist neu am Remaster?

Die Entwickler haben an einigen Stellschrauben gedreht, um den etwas angestaubten Look gerade der älteren Originalteile auf ein zeitgemäßeres Niveau zu heben. Die wichtigsten technischen Neuerungen zusammengefasst:

  • Die Originalspiele nutzen DirectX 9, während die Legendary Edition auf DirectX 11 zurückgreift.
  • Die Texturen wurden überarbeitet
  • Zum Teil wurden neue Objekte (beispielsweise Bäume und Pflanzen) in die Spielwelt eingebaut
  • Gräser und Blätter bewegen sich
  • Die Beleuchtung wurde angepasst
  • Die Partikeleffekte wurden verbessert
  • Die 3D-Modelle wurden verbessert
  • Die Grafikeinstellungen wurden erweitert, unter anderem um HDR

Im Vergleichsvideo seht ihr genauer, was sich von den Originalen zum Remaster alles getan hat:

Mass Effect Legendary Edition: Die grafischen Verbesserungen des Remasters vorgestellt 2:09 Mass Effect Legendary Edition: Die grafischen Verbesserungen des Remasters vorgestellt

Mass Effect 1

An den folgenden Vergleichsbilder könnt ihr deutlich sehen, wie sich Vegetation und Beleuchtung der Legendary Edition gegenüber dem Original verändert haben:

Remaster Remaster
Original Original

Die Performance bleibt davon zwar nicht unberührt, aber selbst unter 4K-Auflösung haben wir zu keiner Zeit Probleme mit der Bildrate. Der Remaster des ersten Mass Effect läuft auf unserer GTX 1070 durchgängig flüssig:

Mass Effect 1
Performance: Original vs. Remaster

  • FHD
  • WQHD
  • 4K
Original
279,8
220,7
106,5
Remaster
200,1
127,2
63,5
  • 0,0
  • 56,0
  • 112,0
  • 168,0
  • 224,0
  • 280,0

Mass Effect 2

Im zweiten Teil der Serie fallen die optischen Unterschiede auf Anhieb nicht so sehr ins Auge. Das liegt an der urbanen Umgebung. Dennoch wurde auch hier die Beleuchtung angepasst, insgesamt wirkt außerdem alles deutlich schärfer:

Remaster Remaster
Original Original

In der oben gezeigten Szene erzielen wir im Original erneut deutlich mehr Bilder pro Sekunde als im Remaster, aufgrund der generell sehr hohen FPS ist das allerdings kein Problem:

Mass Effect 2
Performance: Original vs. Remaster

  • FHD
  • WQHD
  • 4K
Original
380,0
279,9
147,7
Remaster
370,9
200,5
123,9
  • 0,0
  • 76,0
  • 152,0
  • 228,0
  • 304,0
  • 380,0

Mass Effect 3

Am wenigsten fallen optische Unterschiede im dritten Teil der Serie auf. Das Bild wirkt etwas klarer, das User Interface skaliert besser mit 4K-Auflösung, ansonsten sehen die Spiele relativ identisch aus:

Remaster Remaster
Original Original

Die geringen Differenzen spiegeln sich auch in der Performance wieder. Original und Remaster liegen hier auf einem vergleichbarem Performance-Niveau. In Full-HD-Auflösung hat das Remaster sogar etwas die Nase vorn:

Mass Effect 3
Performance: Original vs. Remaster

  • FHD
  • WQHD
  • 4K
Remaster
193,3
149,0
94,6
Original
185,1
163,4
105,1
  • 0,0
  • 40,0
  • 80,0
  • 120,0
  • 160,0
  • 200,0

In der Bildergalerie könnt ihr euch die Bilder in der Originalauflösung ansehen:

Mass Effect Legendary Edition im Check: Lohnt sich das Remaster aus technischer Sicht? - Screenshots ansehen

Videospeicher

Mit Blick auf die Videospeichermenge gibt EA eine Grafikkarte mit mindestens 2,0 GByte bis maximal 4,0 GByte an. Selbst in 4K-Auflösung kommen wir tatsächlich nur selten auf mehr als 3,3 GByte. Sofern ihr einen halbwegs modernen Beschleuniger besitzt, braucht ihr euch diesbezüglich keine Sorgen zu machen.

1 von 2

nächste Seite


zu den Kommentaren (64)

Kommentare(64)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.