Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Seite 2: Motorola Razr i - Hochleistungs-Android mit 2,0 GHz schnellem Intel-Prozessor

Software

Android läuft auf dem Intel-Smartphone sehr flüssig. Android läuft auf dem Intel-Smartphone sehr flüssig.

Wie eingangs erwähnt, musste Intel Android auf die Atom-CPU anpassen. Das installierte Android 4.0.4 (Codename »Ice Cream Sandwich«) arbeitet auf dem Razr i im Test ebenso gut wie auf jedem anderen Android-Smartphone und bietet alle bekannten Funktionen. Allerdings ist mittlerweile Android 4.1 aktuell, und Android 4.2 steht in den Startlöchern.

Obwohl Motorola mittlerweile zu Google gehört, blieben bisher Signale für schnellere Android-Updates aus – in der Vergangenheit hat Motorola neue Software-Versionen nur mit sehr großen Zeitverzögerungen ausgeliefert. Probleme mit dem Razr i hatten wir nur mit Shazam, das nicht auf das Mikrofon zugreifen konnte. Andere Musikerkennungs-Apps wie etwa Soundhound funktionieren aber einwandfrei.

Motorola installiert auf dem Razr i seine eigene Blur-Oberfläche in einer neuen Ausführung. Ein Wisch nach links bietet hier Zugriff auf die wichtigsten Funktionen, ein Wisch nach rechts zeigt weitere Seiten der Oberfläche an oder fügt neue Bereiche hinzu. Anders als beim Razr mit ARM-Chip hat sich Motorola bei der Installation von Bloatware aber zurückgehalten. Statt einer ganzen Sammlung von Apps und Demos sind neben den eigentlichen Android-Apps lediglich ein simpler Video-Editor, ein Fahrzeugmodus und ein Dock installiert.

Außerdem erlaubt Motorola beim Razr i erstmals uneingeschränkten Zugriff auf den Bootloader, vermutlich eine von Google vorangetriebene Geste an die Entwickler-Community. Bislang ließen sich nur offizielle Entwicklergeräte entsperren, die teilweise aber deutlich mehr kosteten als die normalen Modelle. Abzuwarten bleibt, ob die Entwickler das auch annehmen werden. Zumindest bei Gemeinschaften wie den XDA-Developers sind die Foren zum Razr i noch ziemlich leer.

Motorola Razr i - Android-Screenshots ansehen

Ausstattung

Schließen wir das Smartphone am PC an, meldet es sich als MTP-Gerät wie seit Ice Cream Sandwich üblich. Der Vorteil ist, dass sich Medieninhalte so im Explorer per Drag-and-Drop vom Rechner auf das Smartphone übertragen lassen. Zudem können wir zeitgleich über das Smartphone auf die Inhalte zugreifen. Bei der Multimedia-Unterstützung erlaubt sich das Razr i keine Schwäche und spielt im Test alle unserer Video-Container (AVI, M4V, MKV, MP4 und WMV) ab. Musik beherrscht das Smartphone in den Formaten MP3 und FLAC, streikt allerdings bei OGG. Zudem fehlt dem Motorola Razr i ein HDMI-Ausgang, auch MHL wird nicht unterstützt. Eine DLNA-Serverfunktion ist dagegen mit an Bord, sodass sich aus der normalen Google-Video-App Filme direkt an DLNA-kompatible Endgeräte schicken lassen.

Kamera

Das Motorola Razr i verfügt über zwei Kameras. Die rückwärtige Linse löst mit acht MPixeln auf, die Frontkamera arbeitet mit lediglich 0,3 MPixel im Fotomodus beziehungsweise VGA-Auflösung im Videoeinsatz, etwa bei der Videotelefonie.

Originalaufnahme Die Bildqualität ist noch ordentlich.

Vergrößerung Auch in der Vergrößerung geht das Bild noch in Ordnung.

Benchmarks

Der SunSpider misst die JavaScript-Geschwindigkeit des Browsers, der Peacekeeper-Benchmark von Futuremark dagegen überprüft die HTML5-Funktionen des Smartphones. Im Sunspider-Benchmark überholt das Motorola Razr i das Samsung Galaxy S3 und das iPhone 4S deutlich, muss sich aber dem iPhone 5 und dem HTC Windows Phone 8x geschlagen geben (Microsoft hat den Internet Explorer für Smartphones stark auf JavaScript optimiert). Im Peacekeeper-Benchmark landet das Motorola Razr i sogar auf dem zweiten Platz nach dem Apple iPhone 5. Intels Atom liefert unterm Strich also eine beeindruckende Vorstellung ab und scheint trotz lediglich einem Kern (wenn auch mit Hyperthreading) voll konkurrenzfähig zu sein.

Sunspider
JavaScript

  • Total
HTC Windows Phone 8x Windows Phone 8
893,6
927,4
Microsoft Surface RT Windows 8 RT
1010,0
Motorola Razr i Android 4.0.4
1065,3
Apple iPad Mini iOS 6.0.1
1502,9
Samsung Galaxy S3 Android 4.0.4
1506,5
Asus Google Nexus 7 Android 4.1
1709,3
1745,8
HTC One S Android 4.0.3
1829,9
LG P880 Optimus 4X HD Android 4.0.3
2249,7
Sony Xperia P Android 2.3.7
3151,7
  • 0,0
  • 640,0
  • 1280,0
  • 1920,0
  • 2560,0
  • 3200,0

Peacekeeper

  • Insgesamt
Sony Xperia P Android 2.3.7
251
HTC One S Android 4.0.3
477
HTC Windows Phone 8x Windows Phone 8
331
Samsung Galaxy S3 Android 4.0.4
641
LG P880 Optimus 4X HD Android 4.0.3
275
766
437
Asus Google Nexus 7 Android 4.1
479
Apple iPad Mini iOS 6.0.1
506
Microsoft Surface RT Windows 8 RT
353
Motorola Razr i Android 4.0.4
716
  • 0
  • 154
  • 308
  • 462
  • 616
  • 770

2 von 4

nächste Seite


zu den Kommentaren (26)

Kommentare(26)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.