Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Inhaltsverzeichnis
1
2
3

Pimp My PC: 128 GB RAM und Geforce RTX 3080 Ti? Das wird teuer!

Plus-Leser bamf plant 1.500 Euro für das Grafikkarten-Upgrade ein. Der Selbstbau-Experte erklärt, was dazu passt und wie viel es kostet.

von Michael Kister,
19.04.2021 16:30 Uhr

Wie viel Arbeitsspeicher braucht ein neuer PC wirklich? In unserer Serie Pimp My PC kann es diesmal gar nicht genug RAM sein. Wie viel Arbeitsspeicher braucht ein neuer PC wirklich? In unserer Serie Pimp My PC kann es diesmal gar nicht genug RAM sein.

Wenn Hardware-Preise in die Höhe schießen und Grafikkarten so gut wie nicht zu bekommen sind, dann fällt der Selbstbau eines neuen Spiele- oder Arbeitsrechners besonders schwer. Was hilft? GameStar Plus natürlich! Hardware-Autor Michael Kister bewertet Woche für Woche eure Zusammenstellung und gibt Tipps zum richtigen Upgrade von Mainboard, CPU und anderen Komponenten.

Allerdings ist manchmal selbst unser Experte ratlos. In Folge 19 unseres Community-Formats stellt ihm Plus-User bamf eine besonders anspruchsvolle Aufgabe. Satte 128 GB RAM will bamf in seinen neuen PC einbauen, dazu soll's eine Luxus-Grafikkarte sein, die aktuell kaum lieferbar ist. Sonst noch was? Ach ja, mindestens zwölf USB-Anschlüsse, das sollte schon drin sein. Ein Härtefall.

Zu welchen Upgrades der Hardware-Fachmann rät und ob die veranschlagten 3.500 Euro Budget dafür ausreichen, lest ihr bei Pimp My PC.

Unser Selbstbau-Experte
Michael Kister ist freier Journalist und großer Verfechter des Selbstbau-PC. Seit er vor über 20 Jahren seinen ersten eigenen Rechner gebaut hat, verfolgt er die technischen Entwicklungen im PC-Markt. Zur Standardausrüstung in seiner Tasche gehören ein Kreuzschlitz-Schraubenzieher, Wärmeleitpaste und ein paar Kabelbinder. Bei Technikquatsch podcastet er über mehr oder weniger aktuelle Meldungen aus der Welt der Technik.

PC-Spezifikationen von Plus-User bamf

CPU

Intel Core i7-4790K

Mainboard

MSI Z97 Gaming 5 (Intel Sockel 1150)

Arbeitsspeicher

4 x Crucial Ballistix Sport DDR3-1600 8 GB

Grafikkarte

MSI Geforce GTX 1080 Ti (RTX 3080 Ti oder ähnlich geplant)

Netzteil

Corsair CX 750W (be quiet! Dark Power Pro 12 1.200 W vorhanden)

Kühler

Alpenföhn Brocken

Massenspeicher

• Patriot P200 256 GB (System)
• Samsung NVMe SSD EVO 1 TB (Spiele)
• SanDisk Ultra 3D 512 GB (Spiele)
• Samsung SSD EVO 2 TB (Spiele)
• HDD 8TB (Daten)
• HDD 4 TB (Daten)
• HDD 2 TB (Daten)
• HDD 512 GB (Daten)

Gehäuse

Enermax Fulmo ST Midi-Tower (Thermaltake View 91 TG RGB vorhanden)

Monitor-Auflösung

4K Ultra HD (2160p), 120Hz G-Sync

Wünsche

Alle AAA-Titel der nächsten Jahre mit 120 Fps bei hoher optischer Qualität spielen

Anmerkungen

• Sehr intensive RAM-Disk-Nutzung, daher mindestens 128 GB RAM erwünscht.
• Wifi nicht benötigt
• mindestens 12 USB-Anschlüsse
• Anschlussmöglichkeiten für 12 SATA-Geräte + 2 NVMe-SSDs (SAS-Controller?)
• Optical Audio-Out
• Optimal: E-ATX-Format
• Wasserkühlung für den Prozessor wäre wünschenswert (eventuell mit Peltierelement)

Budget

circa 3.500 Euro

Manchmal raucht mir nach der Recherche für eine Ausgabe dieser Reihe regelrecht der Kopf und muss erst einmal ein paar Videos zu Hardware auf YouTube schauen oder Twitter durchscrollen, um meine Gedanken wieder zu ordnen.

Aber von Anfang an: Im vorliegenden Fall hat bamf einige sehr spezielle Anforderungen, aber auch ein üppiges Budget von 3.500 Euro. Erfreulicherweise ist mit dem Thermaltake View 91 TG RGB bereits ein neues Gehäuse vorhanden und an einem be quiet! Dark Power Pro 12 mit 1.200 Watt ist auch nichts auszusetzen. Ok, ein bisschen weniger hätte es auch getan, aber dafür hat es eine Zertifizierung mit 80 PLUS Titanium und muss damit auch bei einer Last von nur zehn Prozent einen Wirkungsgrad von mindestens 90 Prozent vorweisen. Diese Komponenten belasten schon mal nicht das Budget.