Mehr RTX 3000 und Raytracing: Was passiert auf Nvidias CES-Event?

Heute startet die CES 2021, die auch Nvidia für ein eigenes Geforce-Event nutzt. Ein neuer Teaser zeigt jetzt ziemlich deutlich, welche Hardware Spieler dort erwartet.

von Nils Raettig,
11.01.2021 15:19 Uhr

Nvidia zeigt am 12. Januar im Rahmen der CES 2021 neue Hardware für Spieler. Nvidia zeigt am 12. Januar im Rahmen der CES 2021 neue Hardware für Spieler.

Trotz Corona findet die CES auch im Jahr 2021 statt, nur eben online statt in Las Vegas. Nvidia nutzt die Gelegenheit am 12. Januar um 18 Uhr für ein eigenes Special-Event mit dem Titel »Geforce RTX: Game on«. Wir sagen euch, was es dort zu sehen geben wird.

Wenn ihr euch generell für die CES interessiert und wissen möchtet, was die Highlights der Messe sind und wann andere große Namen wie AMD oder Intel ihre neuen Produkte präsentieren, empfehlen wir euch unsere CES-Übersicht:

Was bringt die CES? Alle Highlights und Termine   91     10

Mehr zum Thema

Was bringt die CES? Alle Highlights und Termine

Nvidia-Teaser zum CES-Event

Es gibt schon länger Vermutungen darüber, was Nvidia auf dem CES-Event vorstellen wird. Mobile Varianten der RTX-3000-Modelle standen beispielsweise lange Zeit hoch im Kurs.

Der Twitter-Kanal von Nvidia bestätigt diese Vermutung jetzt durch einen Teaser. Er verrät außerdem weitere Inhalte des Events anhand von vier sehr kurz gezeigten Bildern.

Link zum Twitter-Inhalt

Das ist auf den Bildern zu sehen und darauf deuten sie hin:

  1. Ein flaches Notebook - steht für neue Ampere-Grafikkarten (RTX 3000) für Laptops
  2. Ein Artwork aus Outriders - das Spiel kommt mit Unterstützung für Raytracing und DLSS, mehr erfahren wir auf dem Event
  3. Ein Geforce-RTX-Schriftzug - deutet vermutlich neue Desktop-Grafikkarten der RTX-3000-Reihe an (z.B. RTX 3080 Ti und RTX 3060)
  4. Eine CPU, die mit dem VRAM einer GPU verbunden ist - steht für eine Alternative zu AMDs Smart Access Memory, das die Performance in Spielen teils verbessern kann

Vor allem der dritte Punkt wird für PC-Spieler interessant, die lokal statt mobil zocken wollen. Ein großer Haken bleibt dabei allerdings die Verfügbarkeit beziehungsweise die Preise.

Nvidias RTX-3000-Modelle sind wie viele andere aktuelle Spieler-Komponenten nur schlecht und wenn dann sehr teuer zu haben. Es steht nicht zu vermuten, dass sich das bei neuen Grafikkarten verbessert. Wie sich Preise von Spielen über die Jahre entwickelt haben, erfahrt ihr im folgenden Video:

Gamingpreise - Waren Spiele früher wirklich billiger? 10:09 Gamingpreise - Waren Spiele früher wirklich billiger?

Wir halten euch über die Neuerungen des anstehenden Geforce-Events auf GameStar.de auf dem Laufenden, schaut also gerne wieder bei uns vorbei.

zu den Kommentaren (57)

Kommentare(57)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.