Nvidia - Probleme mit dem Call of Juarez-Benchmark

Laut Nvidia enthält der letzte Woche veröffentlichte DirectX 10-Benchmark zum Spiel Call of Juarez Programmteile, die die Leistung von Nvidia-Hardware erheblich reduzieren. Damit sei der Benchmark extrem auf ATi zugeschnitten.

von Georg Wieselsberger,
15.06.2007 15:52 Uhr

Laut Nvidia enthält der letzte Woche veröffentlichte DirectX 10-Benchmark zum Spiel Call of Juarez Programmteile, die die Leistung von Nvidia-Hardware erheblich reduzieren. Damit sei der Benchmark extrem auf ATi zugeschnitten.

So wären im Benchmark die Fähigkeiten der Nvidia-Karten, bestimmte Antialiasing-Berechnungen in Hardware auszuführen, deaktiviert und damit die GeForce-Karten gezwungen, statt dessen diese Berechnungen wie ATi-Karten softwarebasiert auszuführen. Damit würde die Leistung der Nvidia-Produkte künstlich verringert und den Anwendern der Vorteil einer wesentlichen Funktion, die die Kokurrenz nicht besitzt, verwehrt.

Ausserdem gäbe es einen versteckten "ExtraQuality"-Parameter, der nur über die Konfigurationsdatei selbst eingestellt werden kann, aber auf Nvidia-Hardware in jedem Fall aktiv ist, egal welcher Wert eingestellt wurde. Auch hier würde die Leistung der Nvidia-Karten künstlich gesenkt.

Letztlich sei auch Shader-Code verändert worden, wodurch die Performance von GeForce-Karten um 10-14% sinkt, ohne jedoch die Bildqualität zu verbessern.


Kommentare(0)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Jubiläumsgewinnspiele

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen