Zu früh gefreut: Vermeintliches Grafikkarten-Schnäppchen mit Haken

Wenn Grafikkarten viel günstiger als üblich angeboten werden, solltet ihr skeptisch sein. Das zeigt auch das jüngste Beispiel mit Nvidias RTX 3080 Ti.

von Kay Nordenbrock,
11.01.2022 15:02 Uhr

Die steigenden Preise und das knappe Angebot machen vergleichsweise günstige Angebote für Grafikkarten besonders verlockend. Dahinter kann sich aber auch Diebesgut verbergen. So wurde im November 2021 ein LKW gestohlen, der von San Francisco in Kalifornien auf dem Weg zu EVGAs Vertriebszentrum war. Jetzt soll seine Ladung etwa 12.000 Kilometer weiter entfernt bei einem asiatischen PC-Händler wieder aufgetaucht sein.

Transportiert hat der Lastwagen RTX-Grafikarten der aktuellen 3000er-Reihe. Die einzelnen Karten hatten laut Hersteller EVGA einen Wert zwischen knapp 330 US-Dollar bis hin zu fast 2.000 US-Dollar.

Wie Wccftech berichtet, sind einige der Grafikkarten mittlerweile bei einem Händler in Vietnam gelandet, genauer gesagt bei Nguyen Cong PC. In einem inzwischen gelöschten Facebook-Beitrag in der Gruppe Vietnam Gaming Drama soll sich der Händler für den Vorfall entschuldigt haben.

Der Beitrag eines empörten Nutzers zeigt gleichzeitig anhand eines Screenshots, zu welchem Preis die entsprechenden Modelle Ende Dezember wohl angeboten wurden:

Der Text bedeutet übersetzt grob Neue verpackte EVGA-RTX-3080 Ti-Karten zu einem schockierenden Preis: 39.900K. Wenden Sie sich an das KD NCPC-Team, um eine Bestellung abzuschließen. Limitierte Anzahl.

Dabei entsprechen knapp 40 Millionen vietnamesische Dong momentan rund 1.550 Euro. Für eine Geforce RTX 3080 Ti ist das ein sehr guter Preis, zumindest mit Blick auf die aktuellen Verhältnisse und die Kosten hierzulande: Neu werden für entsprechende Grafikkarten bei deutschen Händlern etwa 1.800 bis 2.000 Euro fällig.

Rückverfolgung per Seriennummer

Die Freude über die günstigen Karten währte für den Händler dann auch nur kurz. Ein Kunde, der bei dem Angebot zugeschlagen hat, wollte seine Karte mit der dazugehörigen Seriennummer bei EVGA zu registrieren, um seine Garantieansprüche geltend zu machen. 

Allerdings kennt Hersteller EVGA natürlich die Seriennummern der gestohlenen Karten, weshalb der nichts ahnende Kunde nur folgende Meldung bekam:  Am 29. Oktober 2021 wurden Grafikkarten der EVGA GeForce RTX-30-Reihe während einer Sendung gestohlen. Die Seriennummer, von der sie die Garantie abrufen möchten, gehört zu dieser Sendung.

Daraufhin teilte der Kunde dem Händler mit, dass seine Karte aus einer gestohlenen Sendung stammt. Auch im passenden Forenbeitrag von EVGA hat ein Forenmitglied inzwischen auf den Fall hingewiesen, eine offizielle Reaktion des Grafikkartenherstellers gibt es bislang aber nicht.

Gelegenheit macht Diebe: Sogar aus Ausstellungsrechnern werden teilweise Grafikkarten entwendet. Das legen zumindest die Gegenmaßnahmen eines Händlers in Form von Kabelbindern nahe, die ihr im folgenden Artikel sehen könnt:

GPU-Krise: So müssen Händler ihre Ausstellungs-PCs schützen   108     5

Mehr zum Thema

GPU-Krise: So müssen Händler ihre Ausstellungs-PCs schützen

Glaubt ihr, dass ihr bei einem derart guten Preis für Neuware skeptisch werden würdet, könnte die Hoffnung auf ein vermeintliches Schnäppchen solchen Bedenken zuvorkommen oder liegen die Kosten für schnelle Grafikkarten generell so hoch, dass ihr bis zur Besserung der Lage vom Neukauf abseht? Schreibt es gerne in die Kommentare!

zu den Kommentaren (67)

Kommentare(67)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.