Wir bekommen kein Half-Life 3, weil Valve nicht normal ist

Valve tickt anders als andere Unternehmen - nicht nur in der Spielebranche, sondern generell. Das macht sie so erfolgreich, aber auch unberechenbar.

von Michael Graf,
07.09.2020 05:00 Uhr

Im neuen Podcast-Ableger analysieren wir, wie Valve tickt. Im neuen Podcast-Ableger analysieren wir, wie Valve tickt.

Manchmal muss selbst eine Institution, ach, eine Weltmacht wie der GameStar-Podcast etwas Neues ausprobieren, ein neues Format nämlich! Einmal pro Monat wollen Michael Graf und Human Nagafi in dieser neuen Podcast-Serie darüber sprechen, wie die Spiele-Industrie tickt - aus wirtschaftlicher Sicht.

Denn als Unternehmensberater bei 1789 Innovations kennt sich Human mit den Herausforderungen, Strukturen und Veränderungen von Firmen bestens aus. Außerdem liebt er natürlich Spiele, eine ideale Kombination, um die Spielebranche zu sezieren. Das hat Human im Podcast auch schon zweimal getan:

Zum Auftakt der neuen Serie analysieren wir eine Firma, die Human als eines der interessantesten Unternehmen der Welt beschreibt - auch über die Grenzen der Spielebranche hinaus: Valve!

Wie tickt Valve?

Valve schwimmt im Geld, soviel ist sicher. Nach Berechnungen von Steam Spy hat das Unternehmen alleine im Jahr 2017 rund 4,7 Milliarden US-Dollar mit dem Verkauf von Steam-Spielen umgesetzt. Da sind weder DLCs eingerechnet noch Mikrotransaktions-Erlöse aus Valves eigenen Spielen wie Counter-Strike und Dota 2. Umgerechnet auf die Mitarbeiterzahl von - schätzungsweise - 400 bis 500 Menschen hat Valve damit einen der höchsten Pro-Kopf-Umsätze weltweit.

Wer sich diesen Erfolg anschaut, bekommt unweigerlich das Gefühl, das sei alles nur Zufall gewesen. Gabe Newell & Co. hatten Anfang der 2000er-Jahre einfach das Glück, dem Trend zum digitalen Spielevertrieb zuvorzukommen. Seitdem baden sie im Geld, Ende der Geschichte.

So einfach ist das aber nicht. Denn Valves Erfolg basiert auf einer besonderen Philosophie, die es dem Unternehmen erleichtert, neue Wege zu gehen. Das muss nicht immer erfolgreich sein (siehe Steam Machines oder Artifact), führt aber dazu, dass Valve immer neue Dinge ausprobiert, zuletzt etwa im Bereich Virtual Reality mit dem famosen Half-Life: Alyx.

Es führt aber auch dazu, dass Valve die alten Dinge links liegen lässt, weswegen wir kein Half-Life 3 bekommen. Woran genau das liegt, und was Valve so anders macht als die anderen, besprechen wir im Podcast.

Jetzt anhören

Die Folge könnt ihr entweder direkt im Browser hören (nachdem ihr den externen Inhalt erlaubt habt) oder per Klick auf den blauen Button für später herunterladen. In manchen Browsern müsst ihr dafür rechtsklicken und »Ziel speichern unter« wählen.