Gerüchte: RTX 4000 gegen RX 7000 - Nvidia stark, AMD noch stärker?

Es gibt neue Gerüchte zum Nachfolger von AMDs aktuellen RX-6000-Modellen, und die fallen gleich in zweifacher Hinsicht sehr vielversprechend aus.

von Nils Raettig,
23.07.2021 14:34 Uhr

Nach Meldungen, dass Nvidias neue GPU-Generation »Hopper« im Design weit fortgeschritten sein soll, folgen nun ähnliche Details zu AMDs kommenden Grafikkarten. Außerdem gibt es Gerüchte zu Energiebedarf und Leistung, die AMD in einer sehr starken Position zeigen (via Wccftech).

Um welche Grafikkarten geht es? Die Meldungen beziehen sich auf AMDs RDNA3-Chips, also den Nachfolger der aktuellen RDNA2-Architektur (Radeon RX 6000 beziehungsweise Navi 2X). Der schnellste Chip in Form von Navi 31 soll schon bald die finale Designphase erreichen, die langsameren Varianten Navi 32 und Navi 33 folgen bis spätestens Anfang 2022.

AMD setzt laut der Gerüchte zumindest im Falle von Navi 31 und 32 auf ein revolutionäres Chiplet-Design, bei dem statt einer einzelnen GPU mehrere Chips miteinander kombiniert werden. Ähnliches wird für Nvidias Hopper-Karten im Profi-Segment erwartet. Ob ein solches Design auch bei den neuen Geforce-Modellen unter dem Code-Namen »Lovelace« zum Einsatz kommt, ist aber noch fraglich.

Bei den aktuellen Modellen beider Hersteller bleibt die Lage gleichzeitig vor allem mit Blick auf den Preis weiter angespannt, auch durch Scalper und Bots. Wie sich ein großer US-Händler kürzlich dagegen gewehrt hat, erfahrt ihr in diesem Artikel:

RTX 3000: Sonderaktion lässt Bots keine Chance   80     5

Mehr zum Thema

RTX 3000: Sonderaktion lässt Bots keine Chance

Radeon RX 7000: Leistung und Effizienz

Die Leistung der neuen Radeon-Modelle soll bis zu drei Mal so hoch liegen wie bei den aktuellen RDNA2-Karten. Stimmen die Gerüchte, erreicht AMD das vor allem über diese beiden Aspekte:

  • deutlich mehr Recheneinheiten (bis zu 15.360 statt 5.120 wie im Falle der RX 6900 XT)
  • deutlich größerer Infinity Cache (512 MByte statt 128 MByte)

Zu Speichermenge und Taktraten gibt es keine Angaben, sie liegen aber bereits bei der RX-6000-Reihe auf einem sehr hohen Niveau und dürften eher nicht weiter steigen.

RX 7000 gegen RTX 4000: Im Vergleich mit Nvidia Lovelace sieht Wccftech AMD im Vorteil, sowohl in Sachen Leistung als auch mit Blick auf die Energieeffizienz.

Nvidia soll zwar wie von einer neuen GPU-Generation gewohnt und erwartet ebenfalls klar zulegen, aber eben nicht ganz so stark (und effizient) wie AMD. Die entscheidenden Vorteile könnten hier vom Chiplet-Design kommen, falls Nvidia mit Lovelace wirklich noch nicht auf diesen Ansatz setzt.

Eine große Unbekannte

Nicht unwichtig ist die Einschränkung, dass sich die Angaben auf die Leistung bei der klassischen Rasterisierung beziehen. Wie gut RDNA3 in Sachen Raytracing aufgestellt sein wird, thematisieren die Gerüchte dagegen nicht.

Die aktuellen RX-6000-Modelle schneiden in diesem Punkt unserer Erfahrung nach meist klar schlechter ab als Nvidias Geforce-RTX-Karten, wie unter anderem unser folgender Test der RTX 3070 Ti zeigt. Die Rasterisierung nimmt in Spielen gleichzeitig aber immer noch eine zentrale Rolle ein.

Nvidia Geforce RTX 3070 Ti im GameStar-Test   141     6

Mehr zum Thema

Nvidia Geforce RTX 3070 Ti im GameStar-Test

Wie immer bei Gerüchten gilt auch in diesem Fall, dass nichts davon bestätigt ist und die Angaben dementsprechend mit Vorsicht zu genießen sind. Bis die passenden Grafikkarten erscheinen, wird es gleichzeitig wohl noch mindestens bis Ende 2022 dauern, sowohl im Falle von AMD als auch bei Nvidia.

Wie schätzt ihr die Gerüchte ein? Realistisches Zukunftsszenario, absolutes Wunschdenken oder etwas dazwischen? Schreibt es gerne in die Kommentare!

zu den Kommentaren (52)

Kommentare(52)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.