Rapidshare gibt Uploader-Daten weiter - Auskunftsanspruch bei One-Click-Hostern

Auch One-Click-Hoster wie Rapidshare müssen Verbindungsdaten von Uploadern an Rechteinhaber herausgeben - zumindest ein Fall ist nun bestätigt.

von Georg Wieselsberger,
30.04.2009 09:38 Uhr

Wie Gulli berichtet, wird der Paragraf 101 des neuen Urheberrechtsgesetzes in Deutschland, der Rechteinhabern einen zivilrechtlichen Auskunftsanspruch gegenüber Dienstanbietern erteilt, nun auch gegenüber One-Click-Hostern genutzt. Eine Abmahnung an einen Uploader bei Rapidshare, die Gulli vorliegt, nennt die Anwendung dieses Paragrafen gegenüber den Providern 1&1 und Deutsche Telekom sowie den Filehoster Rapidshare AG als Informationsquellen.

Filehoster gelten bei vielen Internet-Nutzern als mögliche Alternative für die immer stärker unter Druck geratenden P2P-Netze. Zumindest in Deutschland scheint sich diese Annahme als falsch herauszustellen, sofern die verwendeten Server in der Bundesrepublik stehen.

Täglich aktuelle Hardware-News? Jetzt Newsletter bestellen!


Kommentare(25)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen