Rasend schnell und 2 TByte groß - Das OCZ Z-Drive R2

Für die meisten SSDs genügt SATA2, doch das neue Hochgeschwindigkeitslaufwerk von OCZ würde sogar durch das doppelt so schnelle SATA3 ausgebremst und steckt deshalb in einem PCI-Express-Slot.

von Georg Wieselsberger,
07.04.2010 17:52 Uhr

Das neue OCZ Z-Drive R2 Solid-State-Laufwerk (SSD) weicht diesem Problem einfach aus und verwendet statt SATA einen 8x-PCI-Express-Anschluss. Auch vergleichbare Produkte gehen auf diese Weise dem Flaschenhals bei der Datenübertragung aus dem Weg, eignen sich aber nicht als Windows-Startlaufwerk , weil ihnen die Bootfähigkeit fehlt.

OCZ hat für das neue Z-Drive R2 eine Möglichkeit gefunden, die hohe Datenübertragung über PCI-Express mit der Bootfähigkeit zu verbinden . Die Steckkarte bietet je nach Modell bis zu 2 TByte Speicherkapazität, die durch austauschbare Flash-Module erreicht wird. Auf der Karte befinden sich maximal acht SATA-Controller für die Module, die im RAID-0-Modus bis zu 1,4 GByte pro Sekunde Lesen und Schreiben können. Das OCZ Z-Drive R2 soll vor allem in Unternehmen verwendet werden, für die der Hersteller sogar anbietet, speziell angepasste Firmware-Versionen zu schreiben.

Obwohl auch Spieler von so schnellen Laufwerken profitieren würden, wird sich der noch nicht veröffentlichte Preis des Z-Drive R2 mit Sicherheit an den Möglichkeiten der Firmenzielgruppe orientieren. OCZ bietet drei Jahre Garantie auf seinen neuen Solid-State-Laufwerke.

Täglich aktuelle Hardware-News? Jetzt Newsletter bestellen!


Kommentare(17)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen