DirectStorage: Windows bekommt die größte Neuerung für PC-Spieler seit Jahren

PC-Spieler könnten schon bald eine kleine Revolution erfahren. Grund dafür ist die DirectStorage-API. Was ihr davon erwarten könnt, erfahrt ihr hier.

von Kay Nordenbrock,
15.03.2022 12:45 Uhr

Ladezeiten für PC-Spieler könnten sich bald um einiges verkürzen. Wir kläre, was es mit Direct Storage für Windows auf sich hat. Ladezeiten für PC-Spieler könnten sich bald um einiges verkürzen. Wir kläre, was es mit Direct Storage für Windows auf sich hat.

PC-Spieler können unter Windows bald von blitzschnellen Ladezeiten und größeren Spielwelten profitieren. Möglich macht das die DirectStorage-API, die Microsoft nach einer längeren Preview-Phase jetzt für Windows 10 und Windows 11 veröffentlicht hat.

Die Xbox Series X und S nutzen diese Technologie schon seit Release, auf der PlayStation 5 kommt vergleichbare Technik zum Einsatz. Wie die Senior Program Managerin von Microsoft Cassie Hoef in einem Blogpost ankündigt, folgt nun auch Windows. Dabei spricht sie sogar von einer neuen Ära:

Ab heute können Windows-Spiele mit DirectStorage ausgeliefert werden. Diese öffentliche SDK-Version leitet eine neue Ära schneller Ladezeiten und detaillierter Welten in PC-Spielen ein, indem es Entwicklern ermöglicht, die Geschwindigkeit der neuesten Speichergeräte besser auszunutzen.

DirectStorage ist dabei erst mal nur ein Developer-Kit, mit dem die Spieleentwickler arbeiten können. Diese müssen die Technik also in ihre Spiele integrieren, damit ihr davon profitieren könnt. Mehr dazu erfahrt ihr auch im folgenden Tech-Talk-Video über Windows 11 (etwa ab Minute 5:40), das wir zur offiziellen Präsentation des Betriebssystems Mitte 2021 aufgenommen haben:

Wird Windows 11 Gaming für immer verändern? - Hardware- + Tech-News Special 14:39 Wird Windows 11 Gaming für immer verändern? - Hardware- & Tech-News Special

Was bringt DirectStorage und was brauche ich dafür?

Im Prinzip sorgt DirectStorage dafür, dass eure SSD Daten möglichst schnell und effizient an das Spiel übertragen kann. Dazu entlastet es den Prozessor und hilft dabei, die Leistung der Grafikkarte möglichst umfassen zu nutzen.

Durch die schnellere Datenübertragung laden Spiele mit DirectStorage potenziell weitaus schneller. Außerdem sind größere Spielwelten und detailreichere Texturen möglich. Nervige aufpoppende Elemente sollten ebenfalls der Vergangenheit angehören. 

Klingt zu gut, um wahr zu sein? Ist es auch, denn ganz so einfach ist es nicht. Ihr braucht auch die passende Hardware, um die Vorteile von Direct Storage ausnutzen zu können. Laut Microsoft sind das Windows 11 und eine NVMe SSD. Die Technologie ist auch mit Windows 10 kompatibel, allerdings soll es unter der 11er-Version noch schneller beziehungsweise besser laufen.

Ohne DirectStorage bringen NVMe-SSDs bislang nur geringe Vorteile, wie auch der folgende Artikel zeigt:

Zehn Jahre alte Samsung-SSD gegen neues Top-Modell   75     34

Wie groß ist der Unterschied?

Zehn Jahre alte Samsung-SSD gegen neues Top-Modell

Direct Storage könnte einiges an Anlaufzeit brauchen

Wie schon erwähnt ist Direct Storage nur eine Art Werkzeugkasten für Entwickler. Diese müssen die Technik erst noch in ihre Spiele einbauen. Das geht per Update, theoretisch kann Direct Storage also auch in bereits veröffentlichten Spielen nachgereicht werden. Wann das der Fall sein wird und für welche Spiele, bleibt abzuwarten.

Das Spiel Forspoken von Square Enix soll die Technik von Microsoft unter anderem in Aktion zeigen. Allerdings wird das noch etwas dauern, denn die Entwickler haben den Release des Spiels erst kürzlich auf den 11. Oktober verschoben: 

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt.
Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Twitter angezeigt werden.

Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Link zum Twitter-Inhalt

Generell könnte die Technologie ein großer Schritt für PC-Spieler sein. Die Entwickler müssen unter Windows allerdings im Gegensatz zu den Konsolen berücksichtigen, dass nicht immer die gleiche, bekannte Hardware zum Einsatz kommt. Außerdem gibt es noch viele Spieler, die keine passende NVMe-SSD mit hohen Datenraten besitzen.

Das stark verkürzte Ladezeiten ein Spielerlebnis verbessern können, hat schon GTA Online bewiesen. Ein Modder bekam eine satte Belohnung von Rockstar, weil er die Ladezeiten des Spiels verkürzen konnte:

Habt ihr ein Spiel, in dem euch die Ladezeiten ungemein nerven? Denkt ihr Direct Storage ist eine Revolution für PC-Spieler? Und wie lange wird es dauern, bis wir in vielen Spielen davon profitieren können? Lasst es uns gerne in den Kommentaren wissen!

zu den Kommentaren (66)

Kommentare(66)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.