GameStar Plus Logo
Weiter mit GameStar Plus

Wenn dir gute Spiele wichtig sind.

Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe für Rollenspiel-Helden, Hobbygeneräle und Singleplayer-Fans – von Experten, die wissen, was gespielt wird. Deine Vorteile:

Alle Artikel, Videos & Podcasts von GameStar
Frei von Banner- und Video-Werbung
Jederzeit online kündbar

Mit deinem Account einloggen.

Zehn Jahre alte Samsung-SSD gegen neues Top-Modell – Wie groß ist der Unterschied?

Wir lassen die neue SSD Crucial P5 Plus mit PCI Express 4.0 im Test gegen Samsungs erstes Consumer-Modell SSD 830 mit SATA3 aus dem Jahr 2011 antreten.

von Nils Raettig,
01.09.2021 17:14 Uhr

Vor zehn Jahren hat Samsung mit der SSD 830 für die SATA3-Schnittstelle den Grundstein für die Dominanz auf dem SSD-Markt gelegt. In diesem Test der neuen P5 Plus von Crucial lassen wir sie gegen ein sehr schnelles aktuelles Modell mit PCI-Express-Unterstützung in der aktuellen Version 4.0 antreten.

Vorab noch eine Bitte: Wir möchten gerne wissen, was in eurem PC momentan der schnellste Datenträger ist. Nehmt gerne an der Umfrage unter dem folgenden Link teil:

» SSD oder HDD - Was ist der schnellste Datenträger in deinem PC?

Schnell-Navigation:

Für Spieler hat das Tempo des Datenträgers bislang nur in einer Form Relevanz: Bei den Ladezeiten. DirectStorage soll hohe Datenraten in Zukunft zwar ähnlich wie bei den aktuellen Konsolen auch unter Windows wichtiger machen. Wann es erscheint und wie es sich auf Spiele auswirken wird, bleibt aber abzuwarten.

Mehr zu DirectStorage erfahrt ihr in unserem Artikel zu Nvidias RTX IO, das darauf aufbaut. Verschiedene Möglichkeiten, wie sich schnelle Datenraten auf Spiele auswirken könnten, erläutern wir außerdem auf unser Schwesternseite GamePro.de im folgenden Artikel genauer:

PS5: Wie Spiele sich dank SSD radikal verändern könnten   0     0

Mehr zum Thema

PS5: Wie Spiele sich dank SSD radikal verändern könnten

Hinweis: Wir nutzen die SSD 830 sporadisch für unsere Testsysteme für Grafikkarten und Prozessoren. Sie wurde in den vergangenen zehn Jahren also im Vergleich zu einem täglich verwendeten Modell deutlich weniger beansprucht.

PCIe 4.0: Die Unterschiede in der Theorie...

Seit Release der SSD 830 für SATA3 hat sich mit Blick auf die maximal erreichbaren Datenraten von SSDs viel getan. Ein großer Sprung wurde zuletzt durch den Release der PCI-Express-Schnittstelle in der Version 4.0 möglich, wie die folgenden Tabelle zu den jeweils höchstens erreichbaren Werten zeigt.

SATA3

0,5 GByte/s

PCI Express 3.0 (x4)

4,0 GByte/s

PCI Express 4.0 (x4)

8,0 GByte/s

Um PCI Express 4.0 nutzen zu können, braucht ihr allerdings passende Hardware wie AMDs aktuelle Ryzen-5000-CPUs oder Intels Core-i-11000-Modelle.

Die Ergebnisse in synthetischen Benchmarks fallen entsprechend der obigen Tabelle aus: Wie schnell die SSDs bei unseren Tests im CrystalDiskMark sind, hängt vor allem von der Schnittstelle ab. Die beiden Modelle mit PCI Express 4.0 stehen ganz oben, gefolgt von der PCIe-3.0-SSD und den SATA3-Versionen.

Crytsal Disk Mark: Lesen

  • SEQ1M - Q8T1
  • SEQ1M - Q1T1
  • RND4K - Q32T16
  • RND4K - Q1T1
Crucial P5 Plus PCIe 4.0, 1.000 GByte
6833
4393
2832
68
Samsung SSD 980 Pro PCIe 4.0, 500 GByte
6821
4170
2998
86
Samsung SSD 960 Pro PCIe 3.0, 512 GByte
3536
2943
1377
56
Crucial BX200 SATA3, 480 GByte
549
519
323
3
Sandisk SSD Plus SATA3, 480 GByte
547
493
123
24
Samsund SSD 830 SATA3, 512 GByte
539
526
205
24
Sandisk SSD Extreme Pro SATA3, 512 GByte
485
527
233
25
  • 0
  • 1380
  • 2760
  • 4140
  • 5520
  • 6900

Schreiben

  • SEQ1M - Q8T1
  • SEQ1M - Q1T1
  • RND4K - Q32T16
  • RND4K - Q1T1
Samsung SSD 980 Pro PCIe 4.0
4895
4236
2594
195
Crucial P5 Plus PCIe 4.0, 1.000 GByte
4797
4890
2662
205
Samsung SSD 960 Pro PCIe 3.0, 512 GByte
2095
2097
1549
187
Crucial BX200 SATA3
483
455
337
92
Sandisk SSD Extreme Pro SATA3, 512 GByte
481
464
197
49
Sandisk SSD Plus SATA3, 480 GByte
436
410
111
42
Samsund SSD 830 SATA3, 512 GByte
408
407
146
93
  • 0
  • 980
  • 1960
  • 2940
  • 3920
  • 4900

Ob sich diese sehr hohen Datenraten auch in der Praxis positiv bemerkbar machen, kommt ganz auf den jeweiligen Anwendungsfall an. Wie unsere folgenden Benchmarks zu den Ladezeiten in Spielen einmal mehr zeigen, bleibt in diesem Szenario von den theoretischen Unterschieden kaum noch etwas übrig.

...und die Unterschiede in der Spiele-Praxis

Wir haben in insgesamt vier aktuellen Spielen gemessen, wie lange es dauert, das Spiel zu starten und einen Spielstand darin zu laden. Genauer gesagt sind das Anno 1800, Assassin's Creed Valhalla, Cyberpunk 2077 und Watch Dogs Legion.

Die zehn Jahre alte Samsung SSD 830 mit SATA3 ist über alle Messungen Hinweg bei einer Gesamtzeit von 300,5 Sekunden grade mal etwa elf Sekunden langsamer als die Crucial P5 Plus mit PCI Express 4.0 (288,7 Sekunden).

Ladezeiten: Performance-Rating
Summe aus Anno 1800, AC: Valhalla, Cyberpunk 2077, Watch Dogs: Legion

  • Start des Spiels
  • Laden eines Spielstands
Crucial P5 Plus PCIe 4.0, 1.000 GByte
216,8
71,9
Samsung SSD 960 Pro PCIe 3.0, 512 GByte
221,3
75,5
Crucial BX200 SATA3, 480 GByte
223,3
80,2
Samsund SSD 830 SATA3, 512 GByte
223,5
77,0
Sandisk SSD Extreme Pro SATA3, 512 GByte
232,0
79,4
  • 0,0
  • 48,0
  • 96,0
  • 144,0
  • 192,0
  • 240,0

Anno 1800
Start des Spiels bis zum Laden der Spielwelt

  • Start des Spiels
  • Laden eines Spielstands
Samsung SSD 960 Pro PCIe 3.0, 512 GByte
38,2
19,5
Crucial P5 Plus PCIe 4.0, 1.000 GByte
38,3
20,6
Samsund SSD 830 SATA3, 512 GByte
39,7
20,5
Crucial BX200 SATA3, 480 GByte
40,6
20,4
Sandisk SSD Extreme Pro SATA3, 512 GByte
41,7
20,8
  • 0,0
  • 10,0
  • 20,0
  • 30,0
  • 40,0
  • 50,0

Assassin's Creed: Valhalla
Start des Spiels bis zum Laden der Spielwelt

  • Start des Spiels
  • Laden eines Spielstands
Samsung SSD 960 Pro PCIe 3.0, 512 GByte
67,0
29,4
Crucial BX200 SATA3, 480 GByte
67,3
33,2
Crucial P5 Plus PCIe 4.0, 1.000 GByte
68,1
30,3
Samsund SSD 830 SATA3, 512 GByte
68,3
31,2
Sandisk SSD Extreme Pro SATA3, 512 GByte
70,4
32,2
  • 0,0
  • 16,0
  • 32,0
  • 48,0
  • 64,0
  • 80,0

Cyberpunk 2077
Start des Spiels bis zum Laden der Spielwelt

  • Start des Spiels
  • Laden eines Spielstands
Samsung SSD 960 Pro PCIe 3.0, 512 GByte
33,3
10,3
Crucial P5 Plus PCIe 4.0, 1.000 GByte
33,5
11,3
Crucial BX200 SATA3, 480 GByte
33,9
12,9
Samsund SSD 830 SATA3, 512 GByte
33,9
11,9
Sandisk SSD Extreme Pro SATA3, 512 GByte
35,2
12,6
  • 0,0
  • 8,0
  • 16,0
  • 24,0
  • 32,0
  • 40,0

Watch Dogs: Legion
Start des Spiels bis zum Laden der Spielwelt

  • Start des Spiels
  • Laden eines Spielstands
Samsung SSD 960 Pro PCIe 3.0, 512 GByte
78,3
12,7
Crucial P5 Plus PCIe 4.0, 1.000 GByte
81,4
13,3
Crucial BX200 SATA3, 480 GByte
81,5
13,7
Samsund SSD 830 SATA3, 512 GByte
81,6
13,4
Sandisk SSD Extreme Pro SATA3, 512 GByte
84,7
13,8
  • 0,0
  • 18,0
  • 36,0
  • 54,0
  • 72,0
  • 90,0

Selbst das langsamste SATA3-Modell im Testfeld braucht insgesamt nur 22 Sekunden beziehungsweise knapp acht Prozent länger als die P5 Plus. Es mag zwar Titel geben, wo die Unterschiede größer ausfallen, entscheidende Nachteile hat man als Spieler unserer Einschätzung nach aber auch mit der zehn Jahre alten Samsung-SSD in der Regel nicht.

Crucial P5 Plus: Die Performance kann sinken

Die hohen Datenraten von PCI-Express-SSDs machen sich auch bei den Temperaturen bemerkbar. Steigt sie zu stark an, kann es passieren, dass die Leistung zu Gunsten niedrigerer Temperaturen gesenkt werden muss.

In unserem theoretischen Test mit CrystalDiskMark ist das der Fall, wenn wir ihn einige Sekunden länger als standardmäßig vorgesehen laufen lassen. Sobald circa 76 bis 77 Grad erreicht werden, fällt die Datenrate beim sequenziellen Lesen von etwa 6.800 auf nur noch 1.700 MByte pro Sekunde.

Ohne zusätzliche Kühlmaßnahmen muss die Leistung der P5 Plus unter starker Last immer wieder zu Gunsten der Temperatur reduziert werden (links). Halten wie die Temperatur dagegen unter 70 Grad, bleibt auch die Datenraten konstant (rechts). Ohne zusätzliche Kühlmaßnahmen muss die Leistung der P5 Plus unter starker Last immer wieder zu Gunsten der Temperatur reduziert werden (links). Halten wie die Temperatur dagegen unter 70 Grad, bleibt auch die Datenraten konstant (rechts).

Sorgen wir stattdessen mit einem zusätzlichen Lüfter dafür, dass die Temperatur unter Maximallast bei knapp unter 70 Grad liegt, kann auch die sehr hohe Datenrate dauerhaft gehalten werden. Das Bild oben veranschaulicht den Unterschied anhand unserer Messungen mit dem Tool HWInfo.

Im Spieleumfeld kommen so hohe Werte derzeit auf dem PC nicht vor. Das könnte sich ändern, wenn DirectStorage erscheint - zumindest in Titeln, die davon Gebrauch machen. Wie relevant ein eventuelles Throttling von sehr schnellen SSDs wie der P5 Plus dann sein wird, ist aber noch kaum abzuschätzen.

1 von 2

nächste Seite


zu den Kommentaren (74)

Kommentare(74)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.