Trotz Handelsstreit: Support für Huawei-Laptops durch Microsoft & Intel

Zumindest für Huawei-Laptops wird der Support von Microsoft und Intel vorerst trotz des Handelsstreits zwischen China und den USA weiter aufrechterhalten.

von Manuel Schulz,
28.06.2019 08:45 Uhr

Geräte wie das Huawei MateBook X Pro werden von Microsoft und Intel weiter mit Updates versorgt.Geräte wie das Huawei MateBook X Pro werden von Microsoft und Intel weiter mit Updates versorgt.

Der chinesische Technik-Hersteller Huawei musste in den vergangenen Monaten aufgrund des Handelskrieges zwischen China und den USA zahlreiche Rückschlage einstecken. Vor allem der Smartphone-Bereich des Technikriesen hat darunter gelitten.

Android-Sperre fordert mit dem Huawei Honor 20 Pro erstes Opfer

Zumindest für Besitzer von Huawei-Laptops gibt es jetzt aber gute Nachrichten. Sowohl Microsoft als auch Intel kündigten an, dass sie weiterhin wichtige Sicherheitsupdates für Huawei-Geräte mit Windows 10 respektive Intel-Chips herausbringen werden.

Microsoft sieht kein Konflikt-Potenzial bei Updates

Die Zusammenarbeit zwischen Huawei und US-Firmen gestaltet sich derzeit in Anbetracht des Handelsstreits oftmals schwierig.Die Zusammenarbeit zwischen Huawei und US-Firmen gestaltet sich derzeit in Anbetracht des Handelsstreits oftmals schwierig.

»Wir setzen uns weiterhin für außergewöhnliche Kundenerlebnisse ein. Unsere erste Bewertung der Entscheidung des US-Handelsministeriums zu Huawei hat ergeben, dass wir Kunden mit Huawei-Geräten weiterhin mit Updates versorgen dürfen«, erklärte Microsoft gegenüber pcworld.

Fraglich ist allerdings, ob die US-Regierung in Anbetracht der bisherigen Sanktionen nicht doch noch eine Änderung der Entscheidung erzwingen wird. Andere Firmen stellten die Zusammenarbeit mit Huawei bereits komplett ein.

Huawei: ARM beendet Zusammenarbeit, eigenes OS im Herbst?

Microsoft bekommt gleichzeitig laut Toms Hardware Rückendeckung, denn auch Intel bestätigte zukünftige Updates für Chipsatz-Treiber in Huawei-Produkten, verzichtete aber auf eine Pressemeldung.

Die Probleme durch den Handelsstreit breiten sich damit zumindest vorerst nicht noch auf weitere Sparten des Unternehmens aus.

Auf einer eigenen Webseite verspricht Huawei indes unter anderem, dass bereits verkaufte, im Verkauf befindliche und gelagerte Smartphones und Tablets der eigenen Marke weiterhin Android-Updates erhalten werden.

Die Sorge vor dem potenziellen Ausbleiben von Android-Updates für Huawei-Smartphones wirkt sich bereits auf die Verküufe aus.Die Sorge vor dem potenziellen Ausbleiben von Android-Updates für Huawei-Smartphones wirkt sich bereits auf die Verküufe aus.


Kommentare(11)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen