Umweltgefahr durch Bitcoin: Miningfarm heizt angeblich ganzen See auf

Ein See in den USA soll durch ein nahegelegenes, zur Miningfarm umfunktioniertes Kraftwerk stark aufgeheizt werden - von einem "Whirlpool" ist die Rede.

von Alexander Köpf,
07.07.2021 11:03 Uhr

Das Schürfen von Kryptowährungen wie Bitcoin oder Ethereum ist bekanntermaßen sehr energieintensiv. Strom ist in vielen Ländern jedoch zu teuer, um ernsthaftes Mining zu betreiben. Wie praktisch, wenn man ein eigenes Kraftwerk zur Verfügung hat und die Energie zum Spottpreis selbst produzieren kann.

So geschehen in der beschaulichen, nur wenige hundert Einwohner zählenden Gemeinde Dresden im US-Bundesstaat New York - nicht zu verwechseln mit Dresden im Osten der Bundesrepublik. Wir berichteten schon mal darüber:

US-Bundesstaat will Kryptomining verbieten   111     7

Mehr zum Thema

US-Bundesstaat will Kryptomining verbieten

Schon bei der Wiederinbetriebnahme des eigentlich längst stillgelegten Kohlekraftwerks Greenidge regte sich Widerstand: Umweltschützer befürchteten, dass möglicherweise ein Präzedenzfall geschaffen und weitere Kohlenstoffdioxid-emittierende Anlagen reaktiviert würden. Ein Gesetzentwurf sieht sogar einen Stopp der Kryptominingfarm vor.

Nun wird erneut Protest laut - und wieder stehen die Auswirkungen auf die Umwelt im Vordergrund (via NBC News): Anwohner des Kraftwerks und des nahegelegenen Seneca Lake sehen da nämlich Gefahr. Abi Buddington, Einwohnerin von Dresden:

"Der See ist so warm, du fühlst dich darin wie in einem [beheizten] Whirlpool."

Der Seneca Lake ist der größte der Finger Lakes im US-Bundesstaat New York. Er ist bis zu 188 Meter tief und misst 173 Quadratkilometer.

Was hat der See mit dem Kraftwerk zu tun?

Wie in vielen anderen Kraftwerken auf Basis fossiler Brennstoffe respektive zur Verbrennung, wird auch in Greendige zur Energiegewinnung Wasser für Dampfturbinen benötigt. Das wird in Form eines Kreislaufs aus besagtem Seneca Lake abgeführt und wieder zurückgepumpt. So werden rund 8.000 Grafikkarten betrieben, Tendenz steigend. Auf seinem Rückweg ist das Wasser allerdings wärmer als zu Beginn seiner Reise und heizt den See dadurch auf.

Was ist dran?

Eine thermische Untersuchung stehe Golem.de zufolge erst im Jahr 2023 an. Der Betreiber beteuere jedoch, dass die Temperatur des zurückgeführten Wassers den Richtlinien entspreche. Diese soll 42 Grad im Sommer und 30 Grad im Winter vorsehen, Greenidge hingegen pumpe das Wasser mit 20 Grad in der heißen und mit 15 Grad in der kalten Jahreszeit zurück.

Grafikkartenpreise im Juli   64     5

Mehr zum Thema

Grafikkartenpreise im Juli

Auch wenn sich das Mining für den Betreiber des Kraftwerks lohnt, insgesamt zeigt der Trend für die Kryptowährungen nach unten, was sich neben weiteren Faktoren auch am Preis für neue Grafikkarten bemerkbar macht.

zu den Kommentaren (102)

Kommentare(102)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.