Whatsapp - Private Nutzung laut Datenschützer rechtswidrig

Der beliebte Messenger Whatsapp wird von den meisten Nutzern anscheinend rechtswidrig eingesetzt, so ein Datenschutzbeauftragter.

von Georg Wieselsberger,
01.03.2018 09:24 Uhr

Whatsapp wird von den meisten Nutzern rechtswidrig verwendet, so ein Datenschützer.Whatsapp wird von den meisten Nutzern rechtswidrig verwendet, so ein Datenschützer.

Der seit längerer Zeit zu Facebook gehörende und sehr beliebte Messenger Whatsapp wird laut dem thüringischen Datenschutzbeauftragten Lutz Hasse von den meisten privaten Nutzern rechtswidrig verwendet. Der Grund für diese Ansicht ist, dass jeder Nutzer von Whatsapp dem Dienst erlaube, die Kontaktdaten des eigenen Smartphones auszulesen. Damit erhält Whatsapp aber auch Zugriff auf Daten aller Kontakte im Adressbuch und das sei nur zulässig, wenn diese Kontakte der Weitergabe auch zugestimmt hätten.

Report: Datenschutz in Spielen - Wo gibt es Probleme, was ändert sich?

Ohne Einwilligung ist der Einsatz rechtswidrig

Da so gut wie kein Whatsapp-Nutzer aber diese Zustimmung komplett einhole, sei die Verwendung von Whatsapp für private Nutzer rechtswidrig. Wie Heise meldet, wurde diese Ansicht auch letztes Jahr durch ein Urteil des Amtsgerichts Bad Hersfeld bestätigt und betrifft nur den privaten Einsatz des Messengers. Größere Konsequenzen scheint es aber trotz dieses Urteils bislang nicht zu geben.

Laut dem Datenschutzbeauftragten ist auch der Einsatz von Whatsapp in Schulen - zumindest in Thüringen - nicht erlaubt, da die Daten des Messengers auch in die USA geschickt würden. Die Landesgesetze zu Daten aus dem Schulbereich würden das jedoch untersagen. Auch hier ist nicht klar, ob der Datenschützer hier Maßnahmen einleiten wird und nur auf die vorhandenen Probleme verweist.

Immer mehr Anfragen pro Jahr

Die Anfragen von privaten Personen und Unternehmen an Lutz Hasse sind jedoch in letzter Zeit deutlich gestiegen, von 8.400 Eingaben im Jahr 2016 auf 12.100 im Jahr 2017. Der komplette Tätigkeitsbericht des thüringischen Datenschutzbeauftragten für die Jahre 2016 und 2017 wurde auf der Webseite tlfdi.de im PDF-Format veröffentlicht und behandelt auch viele andere Problemfelder beim Umgang mit privaten oder geschäftlichen Daten.


Kommentare(182)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Gewinnspiel

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen