Windows 7 - Direct2D für 2D-Darstellung

Microsoft wird in Windows 7 die Programmier-Schnittstelle Direct2D nutzen, die zum Umfang von DirectX 10.1 gehört und natürlich auch von DirectX 11 unterstützt wird.

von Georg Wieselsberger,
30.10.2008 13:02 Uhr

Microsoft wird in Windows 7 die Programmier-Schnittstelle Direct2D nutzen, die zum Umfang von DirectX 10.1 gehört und natürlich auch von DirectX 11 unterstützt wird. DirectX 9-Karten können ebenfalls verwendet werden, vermutlich aber nur in beschränktem Umfang. Direct2D bietet Hardware-Beschleunigung für Bitmaps, Text und 2D-Grafiken. Damit können Entwickler Effekte wie Transparenz, Alpha-Blending und Anti-Aliasing oder auch Vektorgrafik schneller darstellen. Steven Sinofsky, Leiter des Windows-Bereiches, führte Direct2D mit einer schnellen Desktop-Zoom-Funktion vor.

Täglich informiert sein? Jetzt Newsletter bestellen!


Kommentare(13)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen