Anno geht in die Zukunft, ist das eine gute Idee?

Die idylischen Insel der bisher erschienenen Anno-Teile sind nun Geschichte.Denn mit Anno 2070 bewegt sich die Serie erstmals in die Zukunft!Eigentlich ist...

von KalimoTests am: 30.11.2011

Die idylischen Insel der bisher erschienenen Anno-Teile sind nun Geschichte.
Denn mit Anno 2070 bewegt sich die Serie erstmals in die Zukunft!

Eigentlich ist alles beim Alten geblieben: Eine Insel besiedeln und den Bewohnern jeden Wunsch erfüllen, damit sie eine höhere Zivilisationsstufe erreichen.
Wie macht man das?
Gan einfach! Mit Produktionsketten und später auch mit Handelsrouten.
So muss man zum Beispiel Trüfffel auf einer Insel anbauen und diese dann per Schiff zur Hauptinsel bringen, damit daraus dann leckere Gourmet-Menüs werden.

Aber wer schonmal ein Anno gespielt hat, weiß was ich meine.

Doch es gibt auch einige Neuerungen.
Die wichtigste ist die neue Fraktionsauswahl vor Beginn eines Spiels.
Man muss sich entscheiden ob man mit Global Trust (kurz: Tycoons) oder der Eden Initiative (kurz: Ecos) spielt. (Man kann später auch die Gebäude der anderen Fraktion bauen)

Die Fraktionen haben verschiedene Gebäude und die Bürger haben andere Bedürfnisse.
Außerdem ist im Jahre 2070 die Energieversorgung ein großes Thema und eigentlich die größte Neuerung im Spielgeschehen, denn die Tycoons und Ecos produzieren diese Energie komplett unterschiedlich.

Die Tycoons setzen auf Kohle- und Atomkraftwerke, welche viel Energie für wenig Geld liefern, allerdings sind die Rohstoffe zum betreiben (Kohle, Uran) endlich.
Außerdem belasten sie die Umwelt extrem, sodass einige Gebäude nicht mehr mit voller Produktivität arbeiten.
Die Atomkraftwerke sind auch noch sehr fehleranfällig und bedrohen somit die Insel auf sie stehen.

Die Ecos setzen auf Windkraftwerke und Solarzellen, welche viel kosten und weit aus weniger Energie erzeugen wie die Kraftwerke der Tycoons.
Die Umwelt wird aber nicht belastet und die Produktion bedroht nicht die Inseln.

Dummerweise produzieren Farmen oder ähnliche Gebäude der Ecos zu langsam und das fällt besonders am Anfang auf.
Die Tycoons haben da den klaren Vorteil.
Dieser Vorteil bleibt meiner Meinung nach zu lange erhalten.
Erst nach etwa 6-7 Stunden werden die Nachteile sicht- und spürbar.

Auch in Anno 2070 gibt es wieder neutrale Parteien, die einen mit Aufträgen versorgen und mit denen man handeln kann.
Letzteres funktioniert wie früher.
Doch leider sind die Aufträge genauso misslungen wie etwa in Anno 1701.
Es sind immer die Selben und das nervt auf Dauer.

Eine Neuerung hab ich aber noch gar nicht erwähnt: Die Unterwasserwelt

Diese wurde in Trailern bereits gezeigt und soll eine Stärke des Spiels sein.
Sie ist aber in meinen Augen etwas zu fade und das ist sehr schade, da hätten die Entwickler vielleicht noch etwas dran arbeiten können.


Alles in Allem ist Anno 2070 aber eine gelungene Fortsetzung der Serie und es war eine gute Idee mal in die Zukunft zu reisen.
Den Test habe ich nach einigen Stunden spielen geschrieben.
Es wurde auch nur das Endlosspiel behandelt.
Die Kampagne reiche ich noch nach.



Wer diesen Test als Video sehen möchte, kann dies auf meinen Youtube-Kanal
'KalimoTests' tun.
Link zum Video: http://www.youtube.com/watch?v=MjIZZApx4LQ&feature=mfu_in_order&list=UL

Bitte gebt mir eine Rückmeldung zum Test !

Jetzt eigenen Artikel veröffentlichen

Schreib Deinen eigenen Artikel auf GameStar und tausche Dich mit anderen Lesern aus.

Eigenen Artikel schreiben

Wertung
Zusätzliche Angaben

Schwierigkeitsgrad:

genau richtig

Bugs:

Nein

Spielzeit:

Mehr als 5, weniger als 10 Stunden



Kommentare(0)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.