Arise A Simple Story - Eine einfache Geschichte aber berührende erzählt

Am Anfang war das leben aber nicht bei Arise. Am beginn des Spiels wird der namenlose Charakter beerdigt. Kurz darauf erwacht der Alte bärtige Mann in einer...

von Rato0r am: 27.02.2020

Story - das Herzstück des Spiels

Das beste Teil des Spiels ist vermutlich die Geschichte die sich im großen und Ganzen wirklich als einfache Geschichte entpuppt aber durch ihre Inszenierung und magischen Momente werdet ihr euch an einige Szenen noch eine Weile erinnern. Aber erstmal zur Story, wie oben bereits erwähnt erleben wir die Lebensgeschichte unseres Hauptcharakter der zu Anfang des Spiels seine Feuerbestattung erhält. Nachdem er auf einem verschneien Berg erwacht erleben wir in 10 Level was ihm in seinem Leben alles widerfahren ist. Das besondere daran die Geschichte wird ohne Dialoge oder Texteinblendungen erzählt. Dafür finden wir Steinfiguren die die Geschichte bildlich darstellen und der man gut folgen kann. Optional kann man am Weg noch Erinnerungen finden die sich als gemalte Bilder herausstellen die die Geschichte etwas genauer darstellen. 

 

Gameplay - Zeitmanipulation durch Stickbewegung

In den Levels selber lernen wir von beginn an das wir die Zeit manipulieren können und Grenzenlos vor und zurückspulen können wodurch sich die Landschaft verändern kann und sich so ein neuer Weg für uns bahnt. Dazu bekommen wir noch einen Enterhaken mit der wir uns über Abgründe schwingen oder Gegenstände an uns heranziehen können. Wirklich kompliziert werden die Rätsel nie aber machen trotz ihrer einfachheit Spaß und haben recht viel Abwechslung von Blitzen, Feuer und Geistern(?) gibt es viel bei den Rätseln zu beachten. Zusätzlich hat man Jump and Run Passagen die durch die feste Kameraperspektive bei der man nur die Neigung ändern kann, sind manche Sprungpassagen unnötig frustig da man Entfernungen schlechte einschätzen kann. Da die Wiedereinstigspunkte aber Fair gesetzt sind ist es kein Game-Breaker.

 

Grafik/Sound - Schlicht aber schön

Die Grafik ist in einem Low-Poly-Look gehalten und die Landschaften wissen in diesem Look durchaus zu begeistern. Ein Grafikwunder ist Arise aber natürlich nicht. Eine große Stärke des Spiel ist die Musikalische Untermalung durch das ganze Spiel zieht sich ein emotionaler teilweise melancholische Klang der bis zum Ende zu begeistern weiß. Durch die Musik, das Design und der guten Inszenierung haben manche Szenen durchaus Gänsehautpotential.

 

Fazit

Nach ca 3 Stunden ist die Reise auch schon wieder vorbei doch diese Zeit ist gut investiert wenn man sich auf eine rührseelige Geschichte einlassen will. Ein paar Gameplay-Schwächen sind zwar vorhanden aber recht einfach zu verschmerzen. Da das Spiel jetzt schon für unter 20 Euro zu haben ist kann ich es wirklich nur empfehlen.

Jetzt eigenen Artikel veröffentlichen

Schreib Deinen eigenen Artikel auf GameStar und tausche Dich mit anderen Lesern aus.

Eigenen Artikel schreiben

Wertung
Pro und Kontra
  • Geschichte Liebevoll erzählt,
  • Musik unglaublich passend,
  • Märchenhafte Landschaften,
  • Sammelgegenstände recht einfallslos,
  • Durch Kamera teilweise frustig,

Zusätzliche Angaben

Schwierigkeitsgrad:

eher leicht

Bugs:

Nein

Spielzeit:

Weniger als 5 Stunden



Kommentare(0)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen