Armed Assault für Anfänger !

EINFÜRUNG: ArmA ist eine Militär Simulation in der man vorwiegend in einer First Person Perspective(FPP) spielt. Also in einer Ego Ansicht. Das Spiel...

von MALI3U am: 16.12.2013

EINFÜRUNG:

ArmA ist eine Militär Simulation in der man vorwiegend in einer "First Person Perspective"(FPP) spielt. Also in einer Ego Ansicht. Das Spiel bzw. der Name "ArmA" steht für "Armed Assault". Das Spiel ist 2013 erschienen doch bevor es "richtig" released wurde gab es mehrere phasen. Die Aplha der man für 15€ Beitreten konnte(Wenn man sich die Alpha bestellte bekamm man die Beta+Vollversion dazu) und am 5 März 2013 veröffentlicht wurde. Die Beta der man dann für 25€ Beitreten konnte und so dann am ende auch noch die Vollversion bekamm(25 Juni 2013) und dann noch die Vollversion für 35€ die am 12 September 2013 Veröffentlicht wurde aber leider vorerst ohne Kampagne die jetzt ende November nachgereicht wurde. Das Spiel ist dabei ab 16 Jahren Freigegeben.

 

Als Anmerkung werde ich in diesem Test nur auf das Spiel ArmA 3 eingehen und nicht auf die Kampagne. Die habe ich nicht gespielt und kann diese so auch NICHT bewerten.

ARMA 3:

ArmA 3 ist ein Taktik shooter. Um genau zu sein: Einer der belibtesten Taktik Shooter der Welt. Das Spiel erfreut viele tausend Spieler.Man könnte meinen das Spiel prinzip wäre komplex oder gar nur für profis reserviert, doch wird jeden klar der das Spiel für 1-2 Stunden gespielt hat, dass das Spiel garnicht so komplex ist wie es auf Anhieb erscheint. Doch jetzt mal den wierwar bei Seite und Ich werde deutlicher.

EINFÜRUNG IN ARMA 3:

In ArmA 3 gibt es ganau gesagt keine Handlung. Es gibt Missionen. Diese Missionen kann man sich peer Missions-Editor erstellen oder einen der vorgefertigten Missionen vom Steamworkshop runterladen. Nun kann man so eine Mission starten. Es gibt in ArmA 5 verschiedene Schwierigkeitsgrade die sich gut untescheiden von einander. Der erste ist leicht fast schon zu leicht der 2 ok beim 3 wird es spannend für Normalos ab den 4 sollten man lieber
die "Profis" spielen lassen. Steigt man nun in das Spiel ein. Dabei kann man überall die Mission anfangen. Ob auf hohen Bergen oder heißen Wüsten der kreativität des Missions Erstellers sind kaum grenzen gesetzt(auf dem Editor gehe ich später noch mal ein). Nun starten man von diesem Spawnpunt aus und fängt seine Mission an. Diese kan von einer Geiselbefreiung bis zu eroberung einer Stadt gehen.

GAMEPLAY:

In ArmA 3 bzw. in allen ArmA Teilen habe ich immer die Option zwischen einer "Third-Person" Sicht und einer "First-Person" Sicht. Dies wird unerfahrenen Spielern nichts sagen deswegen wird jetzt Licht in die Sache gebracht. Eine "First-Person-Perspective" sprich FPP ist wie man in umgangssprache sagt die Ego-Ansicht. Du spielst das Spiel und siehst das Spiel eben so als würdest du selbst in der Situation stehen. So sieht man nicht seine Nase,Kopf etc. Es ist eine ICH-Perspektive. Dabei ist die "Third-Person-Perspective" TPP eine Ansicht als würde jemand auf dich hinab schauen. Man sieht also den ganzen Körper. Diese verschiedene Perspektiven greifen aktiv mit ins Gameplay ein und so wechselt man immer wieder zwischen TPP und FPP. Nun hat man natürlich in einen Taktik "SHOOTER" eine Waffe oder mindestens etwas wommit man schießen kann. Da ArmA 3 in der nahe liegenden Zukunft im Jahre 2034 liegt haben wir leider noch keine Laser Waffen sondern immer noch ganz normale Gewehre. So Ähnlen viele Schießeisen den Heutigen sehr und haben sogar ähnliche Namen. Auf diese Waffen kann ich nun Aufsätze ,die ich in einer Kiste finde oder in meinem Rucksack verstaut habe, auf und absetzen. So kann ich z.B. wen ich es brauche mal schnell einen Schalldämpfer auf mein Gewehr schrauben den Gegner erledigen und darauf wieder den Schalldämpfer in meinem Rucksack ablegen. Zusätzlich kann ich noch in einem Squad sein. Dabei kann ich das Squad oder auch Truppe leiten als Teamleader oder füge mich meinem Teamleader und bin nur ein Teil des Squads. Als Teamleader kann ich meinen ganzen Team(unterschiedlich viele Personen je nach Mission) oder einzelnen Kameraden befehle geben. Diese unterscheiden sich in ihrer Aufgabe. So kann Person 1 sagen sie soll zu Position XY gehen und Person 2 dass sie mir folgen soll etc.. Aber was wäre eine Militär Simulation ohne Fahrzeuge. In ArmA gibt es jede Menge Ziviler aber auch Militärischer Fahrzeuge die ich benutzen kann. So kann ich mit Jets über die riesigen Ariale fliegen oder mir eine fette Panzerschlacht liefern. Alles ist möglich. Dazu steuern sich die Fahrzeuge "realistisch" , das heißt das ich z.B. keinen Panzer alleine Bedienen kann. Ich könnte nur als Fahrer rein gehen und wen mich ein anderer Panzer angreift müsste ich ständig zwischen Kanone und Fahrersitz hin und her "switchen". Interessant daran diese Fahrzeuge zu fahren ist dass ich immer noch das Gefühl habe ,dass ich ein Mensch bin und nicht die gestalt des Fahrzeuges anehme. Somit sehe ich wen ich Jet fliege in der FPP meine Hand wie sie am Steuer des Jets ist. In der TPP sieht man dann z.B. den ganzen Jet. Nun gibt es viel mehr möglichkeiten doch das würde den Ramen sprengen. ArmA ist sehr umfangreich.

MISSIONS EDITOR:

Der Missions Editor ist genau wie das ganze Spiel sehr umfangreich. So bietet das Spiel 2 Karten. Eine Kleine und eine Große. Die Große Karte hört auf den Namen Altis und umfasst 270km^2. Die Kleinere Karte nennt sich Stratis und ist um das 6-8 Fache kleiner als Altis. Trotzdem sind beide Karten so gigantisch dass es schwer wird sie komplett zu erkunden. Beide Karten spielen in Griechenland und sind sommit eher Warm. Weitere Karten kann man von der Community die immer sehr Aktiv ist beziehen. Nun. Aus diesen beiden Karten wählt man sich nun eine aus. Hat man dies getan kommt man in ein Spawn Menü. Nun kann man Einheiten wie Panzer,Truppen,Extra-Häuser etc. Spawnen. Hat man die Mission so gestaltet kann man Truppen noch anweisungen geben die sie dann beim Starten der Mission vollziehen. Um das zu verdeutlichen gibt es nun ein bsp.: Die Karte Stratis wird gewählt. Der Spieler sieht nun die Karte in 2D vor sich und kann auf dieser nun einheiten Spawnen lassen die meist nur als kleine pünkchen erscheinen. Der Spieler entscheidet sich einen "Team-Leader" zu spawnen den er selbst spielen möchte und einen "Sanitäter" der Spielbar gemacht wird. Soll heißen der Sanitäter kann von einen Freund Online übernommen werden doch wird er es nicht so steuert der Computer ihn und gehorcht so den Befehlen des "Team-Leaders" Nun Lässt der Spieler noch ein paar Gegner 1Km entfernt spawnen und gibt diesen peer kommando an das diese sich nun bis auf 500m an den Spawnpunkt von dem "Team-Leader" nähern soll. Nun kann er der Mission noch ein Briefing geben (im Falle das er die Mission veröffentlicht) soll heißen er klärt die lage auf und sagt den Spielern was sie machen sollen. Nun speichert er die Mission ab und fertig ist die Mission. So eine Mission kann so leicht sein und nur 5 min in anspruch nehmen sie kann aber auch sehr groß und umfangreich sein und mehrere Stunden in anspruch nehmen. ArmA sind kaum grenzen gesetzt.

MULTYPLAYER:

Ist die Mission fertig erstellt und das Spiel verstanden kann man das machen wofür ArmA gedacht ist. Den Multyplayer. Den kann ich alleine für Freunde zugänglich machen und meine Mission spielen aber ich kann mir auch einen Server mieten und große Spieler wie z.B. Capute the Island veranstalten in denen ich dann die ganze Insel erobern muss sprich alle Punkte einehmen. So kann eine online Schlacht mal bis zu 2-4 Tagen dauern. Es gibt sogar Server auf den man richtig Levlen kann, das ist aber eher Server intern da im eigentlichen Spiel keine level exestieren. Eine echte Militär Simulation halt. Im Spiel und im Multyplayer kann man dann jeh nach Mission sich für insgesammt bzw. maximal 4 Fraktionen entscheiden. Die NATO die jeden ein begriff sein dürfte. Zivilisten die eigentlich neutral sind aber sich auch auf eine Seite schlagen können. Die Griechiche Armee und die Iranische Armee. jeder dieser Armeen haben spezielle Fahrzeuge und Waffen etc. somit ist jeder Fraktion einzigartig und hat ihre schwächen und stärken. So weiß man z.B. nie ob genau dieser Zivilist den Frein freundlich gestimmt ist oder ob er wirklich neutral ist. tötet man ihn so stirbt man in der regel nicht(Hat sehr viel mit den Server regeln zu tuen) kann aber auch mal gut und gerne von anderen Spielern misachtet werden oder es kommen blöde Sprüche. In solchen fällen ist alles möglich. In ArmA gibt es wie schon so oft gesagt kaum Grenzen.

GRAFIK

Die Grafik von ArmA ist wirklich zum setting sehr Passend und mit der sehr guten Beleuchtung auch sehr realistisch. So sieht man sehr genau wen einer in der Nacht schießt so würde sich z.B. wieder ein Mündungsdämpfer empfehlen aber dammit kämen wir wieder in den Gameplay teil. ArmA läuft aud der "Real Virtuality 4" Engine die neu aufgesetzt ist aber trotzdem immer noch die gleiche wie auf der schon ArmA 2 lief. Um ArmA auf höchsten einstellungen spielen zu können brauch man schon einen sehr starken Rechner und vor allem viel Glück den nicht auf jeden Rechner läuft das Spiel gut. Manche sollen sogar das gleiche System haben und bei gleichen Setting bis zu 20Fps unteschied haben. Trotzdem wirkt ArmA sehr hübsch. Scharfe Texturen, Schöne beleuchtung, Vulumentärer Rauch. Insgesammt in Schulnoten eine 2+

DEFIZITE

Doch ArmA hat auch bei so viel lob der Presse und so vielen möglichkeiten seine schattenseiten. So läuft das Spiel wie gesagt auf sehr vielen Rechnern einfach nicht flüssig was auch an der betagten Engine liegt. Trotz schon häufiger patches wirkt das Spiel immernoch nicht optimiert. Das ist besonders Schade für die vielen Spieler die sich ArmA 3 gewünscht haben und es nun nicht läuft. Dazu muss man auchn noch sagen das obwohl nun viel nachgereicht wird viele wichtige Fahrzeuge also Fortbewegungsmittel fehlen wie z.B. ein Lufttransporter etc. Dies wird erst im späteren Spielverlauf nachgepatched.

FAZIT

Mein Fazit ist für ArmA 3 ein sehr gutes. Ich mag das Spiel. Es hat zwar seine kleinen Bugs und kann echt stören wen es auf dem Rechner nicht richtig läuft doch wen es läuft macht es höllisch spaß. Jeder Strategie Fan sollte ArmA 3 mal gespielt haben. Es ist frisch es ist endlich da es ist ein bissher nicht ganz würdiger Nachfolger zu ArmA 2 wie ich finde doch es ist ein gutes Spiel und wenn der Umfang noch weiter wächst und das Spiel weiter Optimiert wird dann kann man wirklich von einen würdigen Nachfolger sprechen. Dazu muss man sagen das 2 Entwickler von Bohemia Interactive hinter Gittern saßen da sie beim Fotografieren von Militärischen anlagen erwischt worden sind. Bestimmt haben die fehler auch noch mit dem Zeitdruck zu tuen. Ich finde es gut. Besonders das Minecraft kaufsystem hat mir gefallen. So haben Fans die das Spiel lang erwartet haben für nur 15€ bekommen was ich für mein Empfinden wirklich als sehr sehr sehr gut Empfinde. ArmA 3 ist auf jeden fall einer der Top Spiele des Jahres.

Bitte beachtet nicht die graußige Rechschreibung ich saß lange an diesem Text. Danke :)

Jetzt eigenen Artikel veröffentlichen

Schreib Deinen eigenen Artikel und tausche Dich mit anderen Lesern aus. Die besten User-Beiträge werden von der Redaktion ausgezeichnet und mit einem Gutschein über 60€ bei GOG.com belohnt.

Eigenen Artikel schreiben

Wertung
Pro und Kontra
  • -Karten
  • -Community
  • -Grafik
  • -Umfang
  • -Gameplay
  • -Multyplayer
  • -niedriger Preis
  • -schlecht Optimiert
  • -Viele Sachen fehlen noch

Zusätzliche Angaben

Schwierigkeitsgrad:

eher schwer

Bugs:

Nur sehr wenige

Spielzeit:

Mehr als 100 Stunden



Kommentare(2)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen