BF Heroes, a given variety

Ist Battlefield Heroes nur für Casual Gamer oder auch für Profis? Eines der meist umstrittensten Spiele der erfolgreichen Battlefield Reihe feiert in diesen...

von schludi am: 24.06.2010

Ist Battlefield Heroes nur für Casual Gamer oder auch für Profis? Eines der meist umstrittensten Spiele der erfolgreichen Battlefield Reihe feiert in diesen Wochen seinen 1. Geburtstag. Für mich ist der richtige Zeitpunkt gekommen mir dieses Spiel genauer unter die Lupe zu nehmen!

The beginning

Battlefield Heroes ist inzwischen fast ein Jahr in der Open Beta. Als Gelegenheitsspieler hatte ich das Glück bereits in der Closed Beta mitspielen zu dürfen.
Zeit um mit dem Spiel, welches die Gemüter der Casual Gamer und Profispieler trennt, abzurechnen.

Gear up to start the game

Der Einstieg in Battlefield Heroes ist so einfach, wie es nur sein kann. Auf der Webseite anmelden, dann über den Browser wird das Spiel heruntergeladen und gestartet.
Zuerst muss man einen Account kreieren, und darf sich bis zu vier Heroes aus jeweils zwei Parteien, den Nationals und den Royals erstellen. Dabei gibt es auf jeder Seite die gleichen drei Klassen: Den Gunner, Soldier und den Commando. Falls man mehr als die zu Beginn verfügbaren vier Heroes spielen will, wird sofort mit dem Prinzip hinter Battlefield Heroes vertraut gemacht: Alles was man zusätzlich haben will muss man sich über Geld erwerben. Folglich bekommt man die zusätzlichen Heroe-Slots nur gegen money.

Let´s play!

Ein klick auf den 'Play' Button und das Match beginnt!
Der Client von Battlefield Heroes verbindet einen sofort mit Server, auf dem alle spielenden Heroes ungefähr das selbe Level und können haben. Dadurch soll die fairness gewährleistet bleiben.
Allerdings lässt dieses automatische match-making oft zu wünschen übrig. Anstatt auf den gewünschten Karten mit Vehikeln landet man stattdessen unerwünscht auf Infantry Maps.
Doch nun zuerst zu den vier verschiedenen Klassen sind extrem vielfältig ausfallen.
Der Gunner stürmt als lebende Festung in den Kampf. Duch Levelaufstiege bekommt er neue Fähigkeiten wie ein shield oder einen explosive keg, welcher den Gegnern immensen Schaden abzieht. Auf welche der zahlreichen Fähigkeiten des Gunners man sich spizialisieren will ist jedem Spieler selbst überlassen.
Zusätzlich zu jedem Levelaufstieg bekommt man VP, mit denen man sich im Shop Medikits oder ähnliches kaufen kann.
Das mit den verschiedenen Skills gilt natürlich für den Soldier. Dessen spezialität ist es sich und seine Kameraden zu heilen und mit burning bullets seine Gegner schwer zu verwunden.
Der Commando ist sogleich spezielisierter Nah- und Fernkämpfer. Mit seinem Messer kämpft er am besten one versus one indem er sich unsichtbar von hinten anschleicht und zusticht. Diese Unsichtbarkeit hat der Commando ebenfalls seinen Skills zu verdanken und garantiert ihm trotz seiner leichten Verwundbarkeit eine bessere Überlebenschence. Mit seiner Sniper knipst er weit entfernte Gegner präzise aus der Distanz aus.
Die Balance dieser drei Klassen ist weitgehend ausgeglichen. Einzig als Commando gegen einen gut hochgeskillten Gunner hat man die überlebenschance von einem Frosch auf der Autobahn.
Nichtsdestotrotz wären Gunner, Soldier und Commando zusammen ein super Team: Der eine schützt, der andere heilt und der Commando unterstützt dabei im Nah- oder Fernkampf. Wie schon gesagt 'wäre'. Denn in Battlefield Heroes leben fast ausschließlich Einzelspieler. Leben? Ja, denn die Spieler, die man auf den BF Heroes Servern trifft sind überzeugt von BF Heroes, von ihrem Hero und ihrem können. Ein Team, eine gemeinsame Taktik, ein gezielter Angriff? Fehlanzeige!
Die einzige Möglichkeit das zu umgehen ist zusammen mit Freunden auf einem Server oder in einen der wirklich zahlreichen und von extrem aktiv, bis weniger aktiven clans beizutreten. Sobald man dies gemacht hat macht Battlefield Heroes wirklich sehr viel Spaß für ein paar spiele zwischendurch. Wenn da nicht...

An expensive rip-off

Richtig, das Preismodell hinter BF Heroes.
Für features like neue Accessoires wie Hüte, Hosen, Helme, Sonnenbrillen und vieles mehr muss man in seinen Geldbeutel greifen und sich sogenannte Battlefunds kaufen. Für diese Währung wiederum kann man sich diese und viele andere Ingame Items kaufen. Dadurch kann sich jeder Spieler seinen eigenen individuellen Hero erstellen. Das schaut auch in den Runden dann oft sehr lustig aus, wenn ein Michel Jackson Verschnitt und ein 'möchtegern' Bud Spencer zusammen mit einem als Tod verkleideten Kameraden in Gefecht stürzen.
Doch dieser Shop hat auch einen großen Nachteil für alle, die BF Heroes als 'Free 2 Play' Spiel spielen wollen. Denn dieser Shop bietet auch für reales Geld bessere Waffen. Somit haben alle, welche bereit sind ein paar Dollar, Euro oder Schweizer Franken auszugeben spielerisch im Vorteil.
Zwar halten sich die Verbesserungen dieser aufgemotzen weapons in Grenzen aber dennoch merkt man den Unterschied. Vor allem wenn man von einem Commando, der auf der anderen Seite der Map sich versteckt hat mit zwei schnellen Schüssen ausgeschaltet wird. Die gekaufte Sniper verfügt nämlich über ein stärkeres Zoom und eine verbesserte Präzision.
Dies passiert einem immer öfters, je höher der Level des eigenen Hero´s wird, weil auf den höheren Servern die sich meisten Spieler diese sogenannte Super- oder Uber-Weapons zugelegt haben.
Der eine oder andere frustrierende Moment ist jedem Casualgamer somit gewährleistet.
Aber nicht alles an BF Heroes ist negativ...

But there´s more to come

Ein großes Bonus von Battlefield Heroes ist die ständige Erweiterung des Spieles um viele neue features.
Neben dem aus der Battlefield-Serie gewohnten Flaggen Spielmodus, verfügt BF Heroes inzwischen über ein neues Szenario, bei dem man eine Rackete in einer vorgegebenen Zeit erobern beziehungsweise verteidigen muss.
Maps gibt es Dank der vielzähligen ständigen Erweiterungen des Spiels inzwischen genügend. Die Auswahr reicht von Buccaneer Bay, einer einsamen Insel, an der ein Schiffswrack gestrandet ist bis über Riverside Rush, einem mit ausgetrockneten Wasserkanälen durchzogenen Dorf. Auch sind die meisten Karten sowohl bei Tag als auch bei Nach spielbar. Wirkliche Auswirkungen hat dies nicht auf das Spielgeschehen, außer dass in der Nacht die Gegner etwas schwerer erkannt werdem, wovon vor allem der Commando profitiert.
Bei der Fahrzeugen hat sich der Entwickler nicht gerade viel einfallen lassen. Für jedes Team gibt es jeweils nur ein Panzer-, Jeep- und Flugzeugmodell. Das macht dem Spielspaß nichts aus, ein bisschen Abwechslung hätte aber nicht geschadet.
Zusätzlich beiten vielzählige Missionen die Motivation bestimmte Ziele innerhalb eines Matches zu erreichen. Mal muss man 5 Flaggen erobern, ein anderes mal gilt es mit einem Panzer 1500 Schaden anzurichten. Welche Missionen von einem bereits gemeistert wurden lässt sich auf der Profil Page sehen. Die Heroic Moments bekommt ein Spieler, wenn er ganz besondere Sachen bewältigt, wie zum Beispiel einen Gegner aus der Luft killen, oder allein ein vollbesetztes Fahrzeug zerstört.

I offer a positive summary of BF Heroes

Ja ich würde Battlefield Heroes positiv bewerten. Klar in diesem Spiel gibt es kein Gefühl einer Gemeinschaft als Team, über die Super- und Uber-Weapons wird jeder nichtzahlende Spieler früher oder später fluchen und es gibt auch noch kleinere Probleme wie das nicht gut funktionierende match-making.
Aber bei all diesen Mängeln darf man nicht vergessen, dass dieses Spiel kostenlost ist. Manch einer würde soger sagen, dass es kostenlos nur eingeschränkt gut spielbar ist. Dabei mag er vielleicht recht haben, aber für jeden Vollpreistitel muss er bis zu 50 Euro auf die Ladentheke legen.
Und wer mehr Lebensqualität in diesem Spiel haben will muss halt ebenfalls in seine Tasche greifen und für eine bessere Ausrüstung zahlen.
Für ein paar spaßige Minuten zwischendurch lässt sich Battlefield Heroes folglich besten Gewissens weiterempfehlen, wer allerdings etwas mehr Tiefgang will und gerne strategisch mit einem Team vorgeht wird sich mit BF Heroes nie anfreunden.

Jetzt eigenen Artikel veröffentlichen

Schreib Deinen eigenen Artikel auf GameStar und tausche Dich mit anderen Lesern aus.

Eigenen Artikel schreiben

Wertung
Pro und Kontra
  • Grafik: Lustige, passende Comicgrafik
  • Sound: Gute, verschiedene Waffensounds
  • Balance: Alle Klassen ausgeglichen
  • Atmosphäre: Lustige, farbenfrohe Comicatmosphäre
  • Bedienung: Einfache Bedienung, leicht für den Einstieg
  • Umfang: Viele Maps, Tag und Nachtmodus, 3 Charaktere
  • Leveldesign: Sehr unterschiedliche, abwechslungsreiche Maps
  • Teamwork: Mit Freunden Teamwork möglich
  • Waffen und Extras: Verschiedene Waffen, Emotionen, Widgets
  • Multiplayer-Modi: Zwei verschiedene Spielmodi
  • Grafik: Texturen nicht auf dem neuersten Stand
  • Sound: Titelmelodie nervt auf Dauer
  • Balance: Bezahlbare Waffen stören die Balance
  • Atmosphäre: Manche Maps etwas
  • Bedienung: -
  • Umfang: -
  • Leveldesign: Infantry Maps auf Dauer langweilig
  • Teamwork: Kein oder fast kein Teamwork
  • Waffen und Extras: Waffen im Grundprinzip alle gleich
  • Multiplayer-Modi: Nicht frei auswählbar

Zusätzliche Angaben

Schwierigkeitsgrad:

genau richtig

Bugs:

Nur sehr wenige

Spielzeit:

Mehr als 100 Stunden



Kommentare(3)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.