CrossCode – MMORPG und doch Singleplayer

In Japan ist vor einiger Zeit ein bestimmtes Genre entstanden: Isekai. Die Fantasie, unsere Welt zu verlassen und ganz in eine Fantasywelt einzutauchen. Die...

von Reddok am: 12.03.2020

In Japan ist vor einiger Zeit ein bestimmtes Genre entstanden: Isekai. Die Fantasie, unsere Welt zu verlassen und ganz in eine Fantasywelt einzutauchen. Die ersten Exemplare dieser Art sind vermutlich .hack, Log Horizon und Sword Art Online. Heute gibt es solche Geschichten wie Sand am Meer. Ob ein NEET mit einer Idioten-Gruppe gegen Dämonenfürsten kämpft (Konosuba), ein Lich, der eine Fantasywelt brutal erobert (Overlord), oder ein Psychopath, der sich mit Gott anlegt, welcher ihn dann in eine Fantasyversion des ersten Weltkriegs versetzt (Saga of Tanya the Evil) - es gibt vermutlich für fast jeden etwas.

CrossCode? CrossWorlds?

Warum erzähl ich das? Weil CrossCode im Grunde eine spielbare Version dieser Art von Geschichte ist. Allerdings mit ein paar interessante Twists. Das MMO von CrossCode heißt CrossWorlds und CrossCode ist die Technologie, mit der dieses ermöglicht wurde, was auch gleichzeitig der Name des echten Spiels ist.
Klingt vielleicht etwas verwirrend. Also: CrossCode = Name vom Spiel. CrossWorld =  simuliertes MMO, welches eine zentrale Rolle im Spiel einnimmt.

Das eigentliche Spiel geht ausserhalb von CrossWorlds los, wo unsere Protagonistin Lea stumm und ohne Erinnerungen auf einem Schiff aufwacht, der MS. Solar. Dieses schafft Personal und Versorgungsgüter zum MMO. Warte, was? Ja, CrossWorlds spielt in einer echten Welt, genauer gesagt auf einem echten Mond, den sich die Spielefirma Instatainment extra dafür gekauft hat. Avatare, NPCs und Items bestehen aus einem Stoff namens Instantmaterie. In echt würde das wohl RL-Grafik bedeuten, aber wir müssen uns "leider" mit der Retro-Optik begnügen.
Der Großteil des Spiels, wie Fähigkeiten und Angriffe geschehen aber ausschließlich virtuell, auf einem Server - damit ein Mensch also vor Ort - außer rumgefuchtel - etwas sehen kann, muss dieser einen AR-Visor tragen.

Da CrossWorlds ein MMORPG ist, gibt es fünf Klassen: Triblade, Quadroguard, Pentafist, Hexacast und Spheromancer. Normalerweise würde sich ein Spieler diese aussuchen, doch bei Lea ist das ganze schon in Sack und Tüten, genau wie ihre Hörner (zu ihrem Leidwesen).  Warum? Das wäre ein Spoiler, denn das Hauptziel des Spiels ist die Frage nach Lea's Identität. Alles was wir am Anfang wissen: Sie ist ein Spheromancer, bewaffnet mit VRP'S. Virtual Ricochet Projectiles. Oder anders ausgedrückt: Bälle. Es sind virtuelle Bälle. Diese Stellen das Kern-Feature von CrossCode dar, fast alles wird damit gemacht. Man kann sie im Dauerfeuer werfen oder aufladen und so von den Wänden abprallen lassen - mehr dazu im Gameplay-Teil. Aber keine Bange, Gegner lassen sich auch im Nahkampf verdreschen - was hauptsächlich eine Berufung von Pentafists, wie Emilie, aka Emilienator, ist. Diese stürmische, französische Frohnatur treffen wir am Anfang unseres Abenteuers und wird schnell Lea's beste Freundin. Selbst Lea's Stummheit aufgrund fehlender Wörter, die nach und nach per Hand einprogrammiert werden, ist kein Hindernis. Diese Art der Kommunikation ist zwar sehr witzig und spaßig, da Lea auch mit begrenztem Wortschatz sehr ausdrucksstark ist; aber je länger unser Abenteuer geht, um so mehr wünscht man sich, dass sich Lea Emelie anvertrauen könnte. Dies führt zu einer der befriedigendsten Szenen in einem Spiel, die ich erlebt habe.

Im Lauf des Spiels schließt sich Lea einer Gilde an.

Welt, Quests, Kämpfe, Rätsel und Sonic the Hedgehog

Ich denke, Screenshots von Crosscode sind wenig aussagekräftig, denn so sieht es aus, wie ein beliebiges RPG-Maker Spiel. In Bewegung macht das Spiel einen ganz anderen Eindruck! Es ist um einiges detaillierter als ähnliche Spiele und fühlt sich deswegen fast immer wie ein echtes MMO an.

Fast. Die Dungeons sind nämlich nur Singleplayer und andere Spieler wiederholen ihren Text stur. Aber sonst? Städte sind lebendig, da NPCs sich zahlreich an Schnellreisepunkte teleportieren und von da aus in verschiedene Richtungen laufen - oder in der Wildnis auf der Straße an respawnenden Monstern vorbei rennen, -klettern und -springen.

Apropos springen und klettern: Das funktioniert so ähnlich wie in Assassin's Creed. Man läuft einfach drauf zu und der Rest passiert automatisch, solange der Abstand und die Höhe stimmt. Letzteres ist manchmal durch die 2D-Optik schwer einzuschätzen. Wenn man zu einem halbhohen Hindernis wie einem Zaun, einem Hocker, einer Kiste oder einem Tresen läuft, springt man darauf und kann von da aus dann auf Objekte mit der gleichen Höhe springen oder noch höher klettern. Monster und Begleiter bekommen das überraschenderweise auch gut hin, selbst wenn sie ab und an mal in den Abgrund, oder ins Wasser segeln (Instantmatiere wird bei der Berührung mit Wasser zerstört).

Die actionreichen Kämpfe und Gruppen funktionieren auch, wie man es sich in einem MMO vorstellt: Sobald man eine Gruppe (aus max. drei Leuten) bildet, werden die Monster stärker. Besiegte Monster geben Gold, EP und Handelsgegenstände - sind aber anspruchsvoller als in echten MMO's. Selbst die ersten Monster, welche auf den Namen Igöll hören, benötigen eine Strategie.... Ohne diese kommt man nicht weit. Übrigens ist ihr Chef blau und super schnell.

Geschwindigkeit ist etwas, was auch dem Spieler im Kampf helfen kann: Je schneller viele Gegner plattgemacht werden, umso eher steigt euer Rang, was Boni auf Geld, XP und Dropraten gibt. Sind aber zu große Pausen zwischen den Gefechten, muss man wieder von vorn anfangen. Man sollte es jedoch nicht übertreiben, denn die HP regenerieren sich nur außerhalb des Kampfes - wenn man keine Sandwiches(=Heiltränke) benutzt. Diese Mechanik ist besonders im Endgame wichtig, wenn man sich ein paar gute Items gegen Edelsteine besorgen möchte.

 

Das Towerdefense-Minigame kann sehr unübersichtlich werden. Selber kämpfen funktioniert auch, dafür müssen die feindlichen Schilder von Türmen beseitigt werden... Ansonsten tötet man sich selber.

Die Kämpfe fühlen sich gut an und die Fähigkeiten knallen ordentlich, dennoch haben Rätsel gefühlt eine wichtigere Rolle in CrossCode - vor allem in Dungeons. Diese sind ewig lang und verlangen Rätselmuffeln wie mir so einiges ab. Und doch bin ich immer freiwillig für mehr zurückgekommen! Im Grunde geht es meist darum, seine VRPs zu werfen, die mit der Zeit auch unterschiedliche Eigenschaften annehmen können und somit anders mit ihrer Umgebung interagieren. Klingt recht simpel, aber die Rätsel sind teilweise sehr komplex und verlangen ab und zu gute Koordination unter Zeitdruck. Außerdem gibt es in Dungeons häufiger Kämpfe, die mit Rätselmechaniken verbunden sind.

Egal ob Kämpfe oder Rätsel: Die Komplexität steigt mit jedem Element an, das man in einem Dungeon bekommt. Es gibt insgesamt vier: Feuer, Kälte, Blitz und Welle. Jedes einzelne hat seinen eigenen Fähigkeitsbaum (plus ein neutraler) und seine eigenen Auswirkungen und Fähigkeiten, die sich ändern, je nachdem, wie man geskillt hat. Es gibt 4 mögliche Fähigkeiten für Nahkampf, Fernkampf, Blocken und Ausweichen. Für jede Variante gibt es wiederum 2 Fähigkeiten pro Element in mehreren Stufen. Gleichzeitig ändern sich noch beim Wechsel der Elemente die Attribute von Lea. Glücklicherweise kann man die Zeit anhalten, um die Gegner genauer unter die Lupe zu nehmen. Für Rätsel heißt das, man muss - während ein VRP durch die Gegend fliegt - sich mit Welle herum teleportieren, mit Blitz Magneten aufladen, mit Kälte Wassersäulen zu Eis erstarren lassen oder sie mit Feuer verdampfen... Und das sind nur die Grundlagen.

Tja, aber was wäre ein MMORPG ohne Quests? Ich muss gestehen, bei RPGs (und besonders bei MMORPGs) mache ich selten alle Nebenquests. Bei CrossCode war das anders. Sie sind zwar sehr zahlreich - ich vermute Crosscode ist eins der Umfangreichsten Indiespiele die es gibt - aber bleiben trotzdem abwechslungsreich. Ok, ein zwei klassische MMO-Quests gibt's. Hier mal ein paar gute Beispiele:

 

  • Mafia-Papageien haben Geiseln genommen; Lea soll als Unterhändler fungieren. Durch ihren begrenzten Wortschatz geht das aber ziemlich in die Hose und die Geiseln müssen mit Gewalt befreit werden.
  • Ein Größenwahnsinniger möchte mithilfe von Bergziegen die Welt erobern. Das müssen wir natürlich verhindern, aber vorher gibt's eine Verfolgungsjagd auf den Dächern der Stadt.
  • Praktikanten haben ein verstecktes Gebiet gebaut, welches normalerweise unzugänglich ist. Glücklicherweise bekommt Lea Unterstützung von jemandem, der sich mit Bugs auskennt.
  • Ein Hacker hat sich ins Spiel eingeschleust. Lea muss Hinweise auf seinen Aufenthaltsort sammeln und ihn austricksen.

Die "Dialoge" sind ein Highlight von CrossCode.

Neben den normalen Quests gibt es aber auch noch Elite-Quests. Diese sind, wie der Name schon vermuten lässt, besonders schwer, und werden auch durch farmen und aufleveln kaum einfacher - dafür gibts dann glücklicherweise eine bessere Belohnung.

Nachdem man CrossWorlds durchgespielt hat (zumindest soweit wie es möglich ist, es ist im Early Access), schaltet man die Hauptstadt frei, wo man sich in der Arena austoben , neue Shops besuchen und alte Gebiete schwieriger machen kann. Für letzteres braucht man spezielle Items, die in den betreffenden Gebieten versteckt sind.

Spielt CrossCode!

CrossCode ist eines der besten Indiespiele überhaupt. Die Geschichte um den Kampf für Lea's Zukunft und Vergangenheit ist cool, spannend und bietet viele tolle Charaktere. Das Gameplay ist absolut flüssig; die Kämpfe sind schnell, spaßig und wuchtig. Bei bei der Anzahl von Rätseln hat man aber ein bisschen übertrieben, jedoch: Selbst ich als Rätselmuffel kann damit leben. Der Gameplay-Loop ist gewissermaßen ein bisschen repetitiv, aber immerhin sind die Quests abwechslungsreich! Außerdem haben mir die Anspielungen auf Gaming-Eigenheiten, wie Early Access, häufiger ein Schmunzeln ins Gesicht getrieben.

Es dauert nicht mehr lange, dann wird der Epilog samt letzten Dungeon veröffentlicht , was das ohnehin sehr umfangreiche Spiel nochmal erweitert - da warte ich schon sehnsüchtig drauf.

Jetzt eigenen Artikel veröffentlichen

Schreib Deinen eigenen Artikel auf GameStar und tausche Dich mit anderen Lesern aus.

Eigenen Artikel schreiben

Wertung
Pro und Kontra
  • flüssiges Actionkampfsystem
  • Fähigkeiten, die ordentlich knallen
  • toller Sound
  • coole, detallierte Spielwelt
  • spannende Story mit vielen sympathischen Charakteren
  • abwechslungsreiche Quests
  • anpruchsvolles Gameplay
  • keine Bugs (es sei denn als ist Teil einer Quest)
  • übertrieben viele Rätsel, was dazu führt, dass sich Dungeons gefühlt endlos hinziehen
  • dadurch wird das Gameplay auch relativ repetetiv
  • durch die 2D-Optik sind Höhenunterschiede manchmal schwer erkennbar

Zusätzliche Angaben

Schwierigkeitsgrad:

eher schwer

Bugs:

Nein

Spielzeit:

Mehr als 20, weniger als 40 Stunden



Kommentare(0)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen