Der Höhepunkt der Serie

Ein Spiel für die echten Trucker-Fans unter uns, für richtige Männer (und Frauen). Der neueste Teil der Serie stellt gleichzeitig den umfangreichsten und somit...

von - Gast - am: 09.05.2008

Ein Spiel für die echten Trucker-Fans unter uns, für richtige Männer (und Frauen). Der neueste Teil der Serie stellt gleichzeitig den umfangreichsten und somit besten dar.
18 Wheels of Steel – American Long Haul besteht aus dem unter den Fans hoch gelobten „18 Wheels of Steel – Haulin“ + dem neuesten AddOn, welches nun auch den Norden von Mexiko in die bereits gigantische Spielwelt einfügt.

Bruuuummm, die Trucker sind wieder da!

18 Wheels of Steel - American Long Haul ist kein Kindergeburtstag wie diese ganzen Arcade-Trucker-Titel (Anm. Big Mother Truckers, etc.).

Ich habe es die ganze Nacht lang gespielt und kann nun einiges bezüglich Simulations-Gehalt und Realismus berichten. Sollte es beinharte Brummi-Fans einmal in seinen Bann gezogen haben, wird es sie nicht so schnell wieder loslassen. Mehr Trucker-Romantik ist nur möglich, wenn die Entwickler endlich einmal lernen, diese grandiose Simulation in einer kleinen Geschichte oder einer ordentlichen Kampagne zu verpacken.

Im Cockpit

Wer jetzt glaubt, dass das nichts anderes als eine Textur ist, der irrt. Alle Anzeigen sind interaktiv. Das heißt, sie zeigen euch immer den aktuellen Zustand eures Schätzchens an, sei das nun der Tankinhalt, diverse Temperaturen im Motor oder der Bremsdruck, und, und, und
Die Texturen sind scharf und ihr habt einen guten Blick auf die Straße. Ihr könnt euch mit der Maus frei in der Fahrerkabine umsehen.

Die Funktionen

Da es sich hier um eine richtige Simulation handelt, sucht man Truckrennen und Raser vergeblich. Elemente wie Hupe, Abendlicht, Fernlicht, Blinker, Warnblinkanlage, Scheibenwischer oder CB-Funk wollen sinnvoll eingesetzt werden.

Oder wie würdet ihr euch fühlen, wenn der Truck neben euch auf der Straße plötzlich ohne zu blinken direkt vor euch auf eure Fahrbahn schwenkt?

Die Fahrphysik

Die Fahrphysik ist mit Abstand die beste, die ich je in einem Trucker-Spiel zu spüren bekam. Wenn man mit zwei Anhängern hinten dran (ja, richtig gelesen: es gibt sogar Doppel-Anhänger zu Schleppen!) nicht ordentlich lernt, damit umzugehen, schaut´s düster aus. Sei es nun beim vorsichtigen Anfahren, behutsamen und vorrausschauenden Bremsen oder beim Wenden in engen Depots. Man merkt sofort, was hinter einem dranhängt und spürt die Unterschiede, ob man einen flachen Anhänger, einen Tanklaster oder zwei Hänger hinten dran hängen hat.

Wie viel Simulation ist drinn?

Mit einem Microsoft Flight- oder Trainsimulator kann man 18 Wheels of Steel - American Long Haul nicht gleichsetzen. Trotzdem bleibt es die beste Trucker-Simulation, die zur Zeit auf dem Markt erhältlich ist. Simulationsgehalt und Umfang sind schon enorm. Neben der bereits angesprochenen hochkarätigen Fahrphysik kommt noch das gigantische Streckennetz dazu - von Nordamerika bis nach Mexiko könnt ihr eure Lieferungen quer durch Amerika befördern. Fahrtdauern zwischen zwei und sechs Stunden sind hierbei keine Seltenheit. Unter Zeitdruck steht ihr übrigens nicht. Es gibt kein enges Zeitlimit, in dem ihr die Ware zum Zielort kutschieren müsst. Ihr habt somit alle Zeit der Welt. Also geht vom Gas und fahrt gemütlich - das spart euch saftige Strafen, die euch bei Missachtung der Verkehrsregeln winken.

Aber Achtung! - wer sich an dieses Spiel wagt muss schon einmal mit ein paar Stunden Eingewöhnungszeit rechnen. Starten, einsteigen und losfahren spielt es leider nicht. Es ist weder ein ordentliches Handbuch (nur ein paar HTML-Datein) noch ein Tutorial vorhanden.

Es macht sogar einen Unterschied, ob ihr einen LKW mit eingebauter Schlafkabine (ein so genannter 'Sleeper') oder einen Normalo-Truck fahrt. Wie jeder Fahrer werdet natürlich auch ihr müde und müsst eine Pause machen (Vorsicht: Wenn euch die Polizei erwischt, einen Blick auf euer Maschinen-Logbuch wirft und entdeckt, dass ihr länger am Stück durchgefahren seid, als erlaubt, winken saftige Strafen!). Wenn ihr nun einen 'Sleeper' euer Eigen nennt, könnt ihr einfach am Straßenrand parken und ein paar Stunden Pause einlegen (durch Vorspulen der Zeit). Ansonsten müsst ihr euch bei den Raststätten ein Hotel suchen.

Lizenzierte LKWs sucht man im Spiel allerdings vergeblich, auch wenn die Trucks allesamt schön anzusehen sind und auf den ersten Blick an ihre realen Vorbilder erinnern.

Was hat das Spiel sonst noch zu bieten?

Für erfolgreich durchgeführte Lieferung bekommt ihr Geld. Und was macht man in einer LKW-Simulation mit Geld? - Richtig, ihr könnt damit zum Beispiel euren Truck modifizieren. Seien das nun zusätzliche Lichter, Sonnenblenden, neue Luftfilter, Motor- oder Reifenupgrades, elektronische Einbauteile, etc.
Oder ihr gründet eure eigene Spedition und kauft neue Trucks und Hänger, die dann eure neu eingestellten Fahrer benötigen, um euch unter die Arme greifen zu können. Der Lohn für die Lieferungen, die eure Fahrer erledigen, landet natürlich wieder auf eurem Konto.
Ihr habt also die Wahl - entweder ihr tuckert ewig als einsamer Brummi-Fahrer über die Landstraßen oder ihr stellt mit der Zeit weitere Fahrer ein und lasst sie für euch schuften.

Folgender Satz wird manchen nun allerdings vermutlich das Weiterlesen erschweren: GPS ist keines mit an Board!

Ihr müsst euch also so wie richtige Kerle an der Straßenkarte orientieren und eure Routen selbst planen. Da allerdings ja alle Straßen und Autobahnen beschildert sind und ihr ja zusätzlich noch einen Blick auf eure Karte werfen könnt, stellt das eigentlich nicht wirklich ein großes Problem dar. Es artet dann eben vor dem Beginn einer Fahrt immer in einem Selbstgespräch wie 'sooo, von New York einmal die 80ste bis zur 10ten, dann...' aus.

Mein Tipp: Setzt euch Wegpunkte! Sprich: Fahrt zum Beispiel vom Start weg bis zu einem großen Knotenpunkt. Dann werft ihr einen Blick auf die Karte und sucht nach einem nächsten Knotenpunkt und merkt euch diese Route, usw. Glaubt es mir: das ist wirklich ganz easy.

Nur ein bisschen Komfort, der durch ein GPS entstehen würde, ging verloren.

Grafik

Eine Grafikperle stellt 18 Wheels of Steel - American Long Haul nicht gerade dar. Doch an gewissen Stellen weiß der Stil zu überzeugen. Schön detailierte Cockpits versüßen einem beispielweise den Trucker-Alltag. Dank des im Gegensatz zu 18 Wheels of Steel - Haulin eingebauten Teil Mexiko ist auch wieder für ein wenig mehr Abwechslung gesorgt.

Was allerdings wirklich grauenvoll ist, ist der Effekt des Regens auf der Wundschutzscheibe. Hier hilft nur eines: Schweibenwischer an und weg mit den hässlichen Tropfen!

Fazit

Wer sich für die Thematik interessiert, schon immer einmal ein bärtiger Trucker sein wollte und vor drei-Stunden-Fahrten nicht zurrückschreckt, sollte definitiv zugreifen. Eine bessere LKW-Simulation werdet ihr nicht finden. Fahrphysik und Umfang bilden die neue Referenz im Genere.

Ich vergebe für dies gut umgesetzte Trucker-Simulation gesamt 74 Punkte. Wer kein Fan von solchen Spielen oder allgemein von Simulationen ist wird sich vermutlich schnell langweilen und kann sich von meiner Wertung noch 10 Punkte abziehen.

Jetzt eigenen Artikel veröffentlichen

Schreib Deinen eigenen Artikel und tausche Dich mit anderen Lesern aus. Die besten User-Beiträge werden von der Redaktion ausgezeichnet und mit einem Gutschein über 60€ bei GOG.com belohnt.

Eigenen Artikel schreiben

Wertung
Pro und Kontra
  • Grafik: detailierte Cockpits
  • Sound: Motorensound verstärkt das Brummi-Gefühl
  • Balance: unendlich Zeit zum Ausliefern
  • Atmosphäre: Trucker-Romantik wie in keinem anderen Spiel
  • Bedienung: sehr komplex...
  • Umfang: Gigantisch! 34 Trucks, viele Hänger, riesige Welt
  • Fahrverhalten: so realistisch wie in keiner anderen Trucker-Sim
  • KI: Verkehrsteilnehmer achten auf euch
  • Tuning: Optisch als auch leistungstechnisch, viele Teile
  • Streckendesign: Gigantisch groß! 6-Stunden-Fahrten zB.
  • Grafik: trostlose Straßenabschnitte und grauenvolle Eff.
  • Sound: wird mit der Zeit eher langweilig
  • Balance: horrende Strafen für kleinste Vergehen - Nervt!
  • Atmosphäre: -
  • Bedienung: ...was manche auch als Kontra bezeichnen könnten
  • Umfang: -
  • Fahrverhalten: -
  • KI: sind manchmal etwas zu schnell unterwegs
  • Tuning: -
  • Streckendesign: An manchen Abschnitten gilt: Masse statt Klasse

Zusätzliche Angaben

Schwierigkeitsgrad:

eher schwer

Bugs:

Nur sehr wenige

Spielzeit:

Mehr als 20, weniger als 40 Stunden



Kommentare(4)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen