Ein krankes Spiel

Wer kennt das nicht? Jeder von uns war schon mal krank. Das war dann vielleicht Fieber, eine Erkältung oder eine Grippe. Und jetzt stellen wir uns mal vor,...

von DanieD00 am: 24.02.2016

Wer kennt das nicht? Jeder von uns war schon mal krank. Das war dann vielleicht Fieber, eine Erkältung oder eine Grippe. Und jetzt stellen wir uns mal vor, es gäbe eine Bakterie, die nicht nur Fieber, sondern Koma, Lungenödem und Organversagen verursacht. Klingt erschreckend? Plague Inc. Evolved lässt uns unsere eigene Krankheit erstellen und dann auf die Menschheit loslassen. Abgesehen vom makaberen Thema, macht das Spaß? Durchaus!

Bakterie, Virus und Co

Da Plague Inc. Evolved im Grunde keine Story besitzt, können wir im Grunde zum Gameplay überspringen. Zum Start steht uns nur die Bakterie bereit, später können wir aber auch Viren, Parasiten oder sogar Biowaffen spielen. Haben wir einen Krankheitserreger ausgewählt, geben wir ihm noch einen Namen und suchen einen von vier gut ausbalancierten Schwierigkeitsgraden aus und können loslegen.

Auf der Weltkarte können wir sehen, wo unser Krankheitserreger bereits zugeschlagen hat. Links unten sehen wir unsere DNS-Punkte, rechts den Fortschritt der Forschung, rechts oben das Datum und der Balken in der Mitte zeigt an, wieviele Menschen wir bereits infiziert oder getötet haben.

Unser Krankheitserreger ist schwach, doch das wissen wir zu ändern. Da wir das Spiel nur gewinnen, wenn wirklich der letzte Mensch gestorben ist, müssen wir uns weiterentwickeln, denn anfangs kann unser Krankheitserreger weder töten, noch sich schnell verbreiten. Dazu sammeln wir DNS-Punkte, welche als große rote Biogefahrsymbole oder orangene DNS-Punkte angezeigt werden. Mit diesen DNS-Punkten können wir unseren Krankheitserreger stärken. So können wir dann seine Resistenz gegen Kälte erhöhen oder eine höhere Infektionsrate auf urbanem Gebiet entwickeln lassen. Außerdem können wir mit diesen Punkten Symptome entwickeln, wodurch dann infizierte Menschen husten müssen oder Fieber bekommen. Bestimmte Symptome können eine Kombo erzeugen, wodurch sie den Erreger noch stärker machen können.

Unsere Bakterie hat sich fleißig weiterverbreitet. Kleine rote Punkte auf der Karte zeigen, wo bereits jemand infiziert wurde. Per Boot oder Flugzeug können wir unseren Krankheitserreger dann weiterverbreiten, sofern wir unseren Erreger dafür entwickelt haben.

Eine Pandemie, tausende Wissenschaftler

In diesem Fenster können wir unseren Krankheitserreger weiterentwickeln, das hier ist der Symptome-Bildschirm. Nettes Detail: Wenn wir ein Symptom auswählen, bekommen wir ein paar Informationen, was genau dieses Symptom anstellt.

Unsere Krankheit hat drei Eigenschaften. Infektiosität steht für, wie der Name schon verrät, für die Chance auf eine Infektion bei einem Menschen. Schwere steht für die Komplexität des Krankheitserregers, und Letalität steht für die Tödlichkeit des Erregers. Natürlich sind die Menschen nicht darauf aus, von einer Krankheit getötet zu werden, und deswegen werden sie ein Gegenmittel erfinden, falls wir entdeckt werden. Schaffen die Menschen, das Gegenmittel fertigzustellen, haben wir verloren. Das können wir aber verhindern, indem wir blaue Blasen zerplatzen lassen, damit der Fortschritt der Forschung zumindest ein bisschen verlangsamt wird, oder wir entwickeln Resistenzen. Da Plague Inc. Evolved einiges an Spielraum für Taktiken freilässt, können wir uns beispielsweise im Verborgenen weiterentwickeln und später, wenn alle infiziert sind, zuschlagen. Oder wir entwickeln direkt Symptome und können uns schnell weiterverbreiten, auch wenn wir dafür dann entdeckt werden. Auch müssen wir darauf achten, was für Eigenschaften die Länder besitzen. China ist ein urbanes Land, Russland ist kalt und Ägypten ist arm, und hat somit kaum Medikamente. Sollten wir es schaffen, die Menschheit zu besiegen, bekommen wir ein Gen, mit dem wir unseren Krankheitserreger modifizieren können. Dann hat er von anfang an eine kleine Resistenz gegen kalte Gebiete, oder wir bekommen mehr DNS-Punkte beim Sammeln. Außerdem schalten wir einen neuen Krankheitserreger frei. Alle Krankheiten spielen sich unterschiedlich. Ein Virus entwickelt automatisch Symptome nach einiger Zeit, der fiktive Necroa-Virus lässt uns Zombies machen und Pilze können sich nur schwer verbreiten. Für Wiederspielwert ist also insofern gesorgt, da man immer wieder neue Taktiken ausprobieren kann und alle Krankheitserreger ihren eigenen Spielstil besitzen. Wer außerdem noch eine Herausforderung will, der spielt die Szenarien der Entwickler, welche etwas schwieriger sind. So weiß die Menschheit sofort, das wir unter ihnen weilen, oder kalte Gebiete werden warm und warme Gebiete kalt.

Nachdem wir die Menschheit erfolgreich ausgelöscht haben, können wir einen neuen Krankheitserreger auswählen, die sich alle unterschiedlich spielen.

Zusammen oder Gegeneinander?

Plague Inc. Evolved besitzt einen Multiplayer sowie einen Koop. Im Multiplayer spielen zwei Spieler gegeneinander, und versuchen, sich gegenseitig auszulöschen. Hier reicht es aus, wenn wir die gegnerische Krankheit als erstes ausschalten, indem wir deren Wirte, das heißt, alle Menschen mit der feindlichen Krankheit entweder davon befreien oder töten. Oder wir infizieren einfach alle Menschen vor unserem Feind. Außerdem können wir unseren eigenen Erreger mit Symptomen schützen, damit der gegnerische Erreger unseren nicht tötet. Dazu wurden einige neue Übertragungen, Symptome und Fähigkeiten hinzugefügt. So können wir dann zum Beispiel dafür sorgen, das die Menschen schneller bei unserem Feind forschen als bei uns. Zusätzlich dazu ist es nun so, das wir mehr DNS-Punkte bekommen, solange wie wir nicht vom feindlichen Erreger entdeckt werden. Im Koop gibt es abermals zwei Krankheiten, die diesmal jedoch zusammenarbeiten können. So können wir dann zum Beispiel die Tödlichkeit unserer befreundeten Krankheit erhöhen, oder aber stehlen. Hier heißt es genau wie im Einzelspieler wieder, die Menschheit auszulöschen.

Ein unauffälliger Erreger

Wie man an den Screenshots erkennen kann, ist Plague Inc. Evolved was die Grafik betrifft, sehr einfach gehalten. Das ist schade, denn der PC bietet nunmal hohe Leistungen, also hätte man da sicher noch an der Grafik schrauben können. Dafür läuft das Spiel aber auch auf schwachen Rechnern gut. Das Sounddesign wiederum ist sehr gelungen. Wenn wir die halbe Menschheit ausgelöscht haben und wir zum Sieg nicht mehr lange brauchen, hört man sogar leichtes Husten und die Sirene eines Krankenwagens. Atmosphärisch kommt das Spiel gut rüber, man merkt im weiteren Spielverlauf, das man hier ein Monster entwickelt hat. Ebenfalls loben möchte ich den Editor. Dieser ist vielfältig gemacht und in diesem können wir unsere eigenen Krankheiten erstellen. Das Spiel besitzt außerdem ein funktionales Tutorial. Während des Spielens habe ich keinen einzigen Bug entdeckt, der das Spiel beeinträchtigt hat. Die Steuerung ist schnell erlernt, aber man merkt, dass das Spiel einige Wurzeln von der Mobile-Version besitzt.

Fazit

Plague Inc. Evolved hab ich mir gekauft, als es im Early Access war, und jetzt, wo es rausgekomme ist, merke ich deutlich, das an dem Spiel sehr viel Arbeit drinne steckt. Der Einzelspieler erzeugt zwar kein Suchtpotenzial, und im Grunde ist es immer noch das selbe Ziel, nähmlich die Menschheit auslöschen, aber er unterhält für zwischendurch gut. Der Multiplayer und Koop sind nette Dreingaben, allerdings würde ich mir das Spiel nicht unbedingt dafür kaufen. Da das Spiel aber nur 14 Euro auf Steam kostet, und es wirklich einige skurrile Krankheiten im Workshop gibt (Es gibt sogar die Illuminaten!), kann man sich das Spiel durchaus geben. Aber ich muss jetzt zum Arzt, ich fühl mich nicht gut.

Jetzt eigenen Artikel veröffentlichen

Schreib Deinen eigenen Artikel auf GameStar und tausche Dich mit anderen Lesern aus.

Eigenen Artikel schreiben

Wertung
Pro und Kontra
  • Gameplay: Leicht erlernt
  • Gameplay: 10 verschiedene Krankheitserreger
  • Gameplay: Krankheitserreger spielen sich alle unterschiedlich
  • Gameplay: Gene geben unseren Erregern kleine Vorteile
  • Gameplay: Vier gut ausbalancierte Schwierigkeitsgrade, aber...
  • Gameplay: Wiederspielwert dank vielfältiger Taktiken
  • Gameplay: Kurzweiliger Mehrspieler und Coop
  • Technik: Keine Bugs
  • Technik: Funktioniert auch auf alten Rechnern gut
  • Sound: Gutes Sounddesign
  • Sound: Jeder Erreger besitzt sein eigenes Musikstück
  • Sonstiges: Infos über Symptome sind eine nette Idee
  • Sonstiges: Guter Editor
  • Gameplay:...bei früher Entdeckung sehr schwer, zu gewinnen
  • Gameplay: Im Grunde immer nur Menschheit auslöschen
  • Technik: Zweckmäßige Grafik
  • Sound: Musik wiederholt sich

Zusätzliche Angaben

Schwierigkeitsgrad:

genau richtig

Bugs:

Nein

Spielzeit:

Mehr als 20, weniger als 40 Stunden



Kommentare(7)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.