ein NFS mehr

Shift 2 hat ein fast schon klassisches Spielkonzept:Rennen fahren, gewinnen, Geld verdienen, besseres Auto kaufen -> repeatDas hat sich in x Spielen bewährt....

von KingLamer am: 07.04.2011

Shift 2 hat ein fast schon klassisches Spielkonzept:
Rennen fahren, gewinnen, Geld verdienen, besseres Auto kaufen -> repeat
Das hat sich in x Spielen bewährt. dazu hat man noch einen grossen Namen (NFS) und genug Budget echte Autos zu lizenzieren. die Graphik scheint auch i.O. und es gibt reichlich Strecken. Was kann also schiefgehen?

AI

Die AI ist äusserst simpel gestrickt. Sie bleibt stur auf der Ideallinie und fährt alles über den Haufen, was im Weg steht. Sie fährt auf Schienen und macht nie einen Fehler, kann aber mit grossen Ausritten ins Kiesbett nichts anfangen und steht dann für den Rest des Rennens irgendwo im Kiesbett. Das ist x-Mal passiert (auch bei Schikanen).
Es gibt auch keine guten und schlechten Fahrer im Feld. Alle fahren gleich gut, Unterschiede ergeben sich nur durch das Auto. Bei einem ausgeglichenen Feld (d.h. in 95% der Fälle) ist alles so nah beisammen, dass man entweder 1. oder letzter ist. Im Feld selbst ist es durch die ständigen Remplereien unmöglich zu fahren.

Graphik

Die Graphik ist auf meinem Mittelklasse-PC bescheiden. Ich musste einiges runterschrauben, um eine stabile Framerate zu erzielen. So sieht Shift 2 nach einem alten Game aus. Aber selbst auf High ist sie keine Augenweide.
Auf jeden Fall ist die Graphik nicht für schwächere PC optimiert, hier wurde offensichtlich gespart. Die viel geäusserte Bemerkung „Shift1 sah besser aus“ kann ich soweit bestätigen, dass Shift 2 auf meinem PC sicher nicht besser aussieht. Die Konsolenportierung lässt grüssen.

Kontroller

Am PC ist die Standardeingabe für ein Rennspiel die Tastatur, im Gegensatz zu den Konsolen, welche immer mit analogen Eingaben ausgeliefert werden. Für Shift 2 braucht man mindestens ein Gamepad, mit Tastatur ist es schlicht nicht möglich zu fahren.
Am Anfang mag es mit viel Würgen und langsamen Autos noch möglich sein, Rennen zu gewinnen. Doch sobald mehrere Runden anstehen und jede Kurve und Gerade zum Glücksfall wird, ist vorbei mit dem Tastaturspass.
Klar gibt es nun diejenigen, die einwerfen, dass eine Tastatur sich nie für Rennen eignet, doch genau das haben viele Spiele vor Shift 2 schon so gut hinbekommen, dass man mit Tastatur zwar Nachteile hatte, doch immerhin noch genügend gut vorwärtskam. Die Konsolenportierung lässt grüssen.

Simulation

Das realistischste Rennspiel der Welt?
Shift 2 ist keine Hardcoresimulation, sondern eher eine Simulatiönchen.
Es will sich auf Gran Turismo Niveau bewegen, doch im Gegensatz zu diesem, fühlen sich viele Autos einfach nicht korrekt an. Wo ist z.B. der spezielle Charakter der Mittelmotorfahrzeuge? Diese fahren sich genau wie alles andere, keine Spur von diffizilem Handling im Grenzbereich. Für mich als GT Veteran der 1. Stunde ist das schon ein bisschen eine Enttäuschung.
Trotzdem ist Alles in Allem eine Verbesserung gegenüber Shift 1 da und es ist somit sicher das NFS Spiel, welches am realistischen ist, doch das ist nun wirklich keine hervorragende Leistung.

Physik

Leider lässt diese zu wünschen übrig. Die Physik macht zwar ein gute Figur bei den Sprüngen, aber es fällt einfach auf wie oft sich die Autos überschlagen. Bei Unfällen kann man sich noch darüber streiten, aber wenn das Auto sich selbst bei Ausritten ins Gras überschlägt. Naja, egal: Das wurde halt im Trailer gezeigt, also muss es auch im Game vorkommen.
Ansonsten passt die Physik bei Unfällen, das Auto geht realistisch kaputt, wenn auch viel zu wenig schnell. Man kann z.B. hart an der Seite anschlagen und trägt nur Kratzer davon.

Schwierigkeitsstufe

Shift 2 ist v.a. für NFS Verhältnisse schwer. Es ist nichts für Anfänger, man muss konzentriert bei der Sache sein, weil jeder Fehler ausgenützt wird.
Doch auch in diesem Spiel gilt: mit dem richtigen Auto wird alles einfach. Wer sein Auto immer bis an Kategorien-Grenze tunt, der fährt alles in Grund und Boden, selbst kleinere Fehler liegen dann drin. Allerdings ist es auch mit einem überlegenen Auto schwer durch's Feld zu kommen, viel zu oft wird man abgeschossen.
Für mich ist das Game aber gerade richtig schwierig, gerade auch die Zeitvorgaben verlangen z.T. eine recht gute Runde. Hut ab vor dem Mut, ein NFS anspruchsvoll zu machen. Das wird zwar viele Kunden verjagen, aber mich freut das. Allerdings ist es nicht gerade von Vorteil, wenn sich die Stufe 'leicht' einfach nicht leicht anfühlt. Wer auf Leicht gewinnt, der hat auch mit Schwer nicht viel mehr Mühe.

Drift

OK, besser nächstes Mal weglassen! Es ist zum Glück nur ein Modus am Rande, welchen man ohne Nachteile links liegen lassen kann. Und das sollte man auch: Die Steuerung und die Feeling für das Auto ist katastrophal. Es wird jegliche Realität über den Haufen geworfen.
Man kann in einem 180ps SX im 5.Gang ein Burnout machen? Im 5. bei 60 Kreisdrifts machen? Da wird wohl ständig Öl auf die Hinterräder gespritzt.
Richtig vollkommen daneben und unnütz.

Fazit

Shift 2 ist ein solider Renner, der mit seinem Umfang und seiner klassischen Auslegung grundsätzlich überzeugt. Leider merkt man die Ausrichtung auf die Konsole an vielen Stellen und das sind leider nicht nur Menus und die Präsentation. Ausserdem wartet Shift 2 mit vielen Ärgernissen auf, welche den Fahrspass trüben und eine Spitzenwertung verhindern. So bleibt es am Ende ein guter, solider Renner mit einigen Macken. Am Ende bleibt's dabei: einfach nur ein NFS mehr.

Jetzt eigenen Artikel veröffentlichen

Schreib Deinen eigenen Artikel auf GameStar und tausche Dich mit anderen Lesern aus.

Eigenen Artikel schreiben

Wertung
Pro und Kontra
  • Grafik: realistische Modelle
  • Sound: unterschiedliche Sounds
  • Balance: anspruchsvoll
  • Atmosphäre: Originalautos und -strecken
  • Bedienung: gut mit Gamepad
  • Umfang: sehr viele Serien, viele Strecken
  • KI: fährt schnell, lässt keine Chance aus zu Überholen
  • Fahrverhalten: realistisch
  • Tuning: realistisch, umfangreich, sinvoll
  • Streckendesign: Originalstrecken und sinnvolle Eigenkreationen
  • Grafik: schlechte Performance auf schwächeren Systemen
  • Sound: kaum Soundunterschied mit Tuning
  • Balance: wenig Differenz von Leicht zu Schwer
  • Atmosphäre: -
  • Bedienung: unfahrbar mit Tastatur, Menuführung
  • Umfang: Autoauswahl durchschnittlich gross
  • KI: fehlerfrei, Rempeln immer und jederzeit
  • Fahrverhalten: Schadenmodell
  • Tuning: -
  • Streckendesign: -

Zusätzliche Angaben

Schwierigkeitsgrad:

eher schwer

Bugs:

Oft, regelmäßig

Spielzeit:

Mehr als 20, weniger als 40 Stunden



Kommentare(1)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.