Einmal ein Spiel mit Allem bitte!

Das Spiel mit Allem für Alle die sich mit weniger nicht zufrieden geben wollen Ich gebe zu: Es fällt mir schwer bei Saints Row: The Third...

von Tsabotavoc am: 17.02.2013

Das Spiel mit Allem für Alle die sich mit weniger nicht zufrieden geben wollen


Ich gebe zu: Es fällt mir schwer bei Saints Row: The Third unparteiisch zu sein. Durch das hervorragende GameTube-Lets Play bin ich an das Spiel gekommen und habe die spaßigsten 28 Computerspielstunden der letzten Monate hinter mich gebracht.

Vorab: Saints Row ist KEIN GTA! Wer GTA nicht abkann - so wie ich - findet hier seinen Abenteuerspielplatz.

Was ist denn nun alles drin in Saints Row? Wrestling, Autodiebstahl, Sich selbst vor fahrende Autos werfen um Versicherungen zu kassieren, Tiger spazieren fahren, Mit Hubschraubern Luftangriffe auf Banden fliegen, Bekannte Filmschauspieler, Weltraumkämpfe, BDSM-Clubs, Mit Panzern durch die Gegend fahren, Häuser kaufen, Flugzeugträger angreifen und fesche Mädels retten.

Ach und wer sich nun gespoilert fühlt: Wenn ihr aus dem Atlantik ein Glas Wasser rausnehmt würdet ihr behaupten der Atlantik sei auf einmal leer? Eben. Das ist Saints Row. Das Spiel mit Allem für Alle die sich mit weniger nicht zufrieden geben wollen.

 

Zwischen Witz und Wahnsinn


Den Anfang macht Saints Row mit einem Banküberfall. Natürlich sind sie dabei maskiert. Als sie selbst. Und ehe wir es uns versehen werden wir von halbnackten Damen und Anzugträgern mit Sturmgewehren angegriffen. Die SWAT landet hunderte von Soldaten an und Kampfhubschrauber beschießen uns mit Raketen. Der Polizeichef von Stilwater empfiehlt uns: "Legt die Waffen hin - Gebt den Jungs ein Autogramm und ergebt euch. Mein Sohn will unbedingt Shaundi kennen lernen"

Das klingt absolut irre? Ist es auch. Und das geht zwanzig Stunden ohne Pause weiter. Denn: Nachdem das Syndikat den Saints Stilwater abgenommen hat tragen die Saints den Kampf direkt zum Sitz des Syndikats nach Steelport.

 

Steelport für Touristen


Steelport wird von drei Banden regiert. Den Luchadores unter Eddie "Killbane" Pryor. Sie sind einfach die Männer fürs Grobe im Syndikat. Die Deckers unter Matt Miller sind die Experten für Cyberkriminalität und die Morning Stars unter "Franzecke" Phillipe Loren mit seinen beiden Assistentinnen Viola und Kiki. Die kümmern sich vorrangig um den Menschenhandel.

Nach und nach nimmt man den angestammten Banden die Gebiete ab. Das geht dadurch indem man Läden kauft in denen man dann Rabatt kriegt und sich vor der Polizei verstecken kann oder durch Miniaufgaben wie das Zerschlagen von Bandenoperationenen.

Das Schöne an Saints Row ist: Wo in anderen Spielen diese Minigames bis zum Erbrechen wiederholt werden müssen werden sie hier einmal vorgestellt und der Spieler kann selber entscheiden ob er das nochmal machen will oder nicht. Man kann die Minigames sogar ganz sein lassen wenn man das möchte denn Erfahrung kriegt man auch so genug. Erfahrung? Ja genau. Im Gegensatz zu den "Ich will gern pseudorealistisch sein"-GTAs hat dieses Spiel sogar ein gut funktionierendes Levelsystem. Wenn man den Kontext betrachtet

Saints Row ist überaus brutal. Aber man kann dem Spiel einfach nicht böse sein dafür denn die Gewalt ist so übertrieben überzeichnet dass man teilweise einfach lachen muss.

Das beginnt beim absolut überzeichneten Wrestlingkampf indem man als der Stilwater-Butcher - man ist ja auch Wrestlingstar - mit einer Kettensäge gefühlt hundert Leute umnietet. Begleitet durch die Anfeuerungen von zwei kongenialen Kommentatoren.

Oder wenn man mit einem VTOL die halbe Innenstadt in Schutt und Asche legt um einem Konvoi der Saints etwas Ablenkung zu verschaffen.

Wenn dann nach einer Raketensalve 10 Panzer explodieren und was weiß ich wieviele Soldaten in die Luft fliegen stellt man sich schon die Frage: Übertreibt das Spiel es etwas? Diese Frage kann man nur mit einem klaren: Und ob aber es kommt noch besser beantworten.


Im Laufe des Spiels lernt man jede Menge abgefahrene und witzige Charaktere kennen und hier muss ich den Machern einfach applaudieren: Durch wenige Sätze schaffen sie es das mir die Typen ans Herz wachsen. Sei es Oleg der im Geheimen für die Ex-FBI-Agentin Kinzie schwärmt oder Shaundi die gerne Josh Birk erschießen möchte.

 

Gar keine Schattenseiten?


Nun ja... Fast keine. Technisch gibt sich Saints Row keine großen Schwächen auch wenn ab und an Fahrzeuge wie aus dem nichts aufploppen und die KI der Fahrer nicht die Beste ist. Letzteres trägt aber finde ich gut zum Absurden Szenario bei. Schlimmer ist hier schon die Begleiter KI: Die Jungs und Mädels bleiben regelmäßig hängen und man muss sie von Hand abholen was gerade in Missionen mit Zeitlimit nervig sein kann.

In einigen Missionen sind die Speicherpunkte - während Missionen kann man nicht frei speichern - zudem sehr weit voneinander getrennt. Konkret hat mich das aber nur zweimal gestört.

 

Großartige Dialoge

Mit eine der besten Sachen in dem Spiel sind aber die Dialoge. Wenn der Held des Spiels - der übrigens mit acht verschiedenen Stimmen (vier männliche und vier weibliche) daherkommt die alle was anderes sagen - mit seinen Bandenmitgliedern plaudert kommt einfach Stimmung auf. Natürlich sind auch die Dialoge größtenteils absurd. Beispiel gefällig?

Kinzie - Technikfreak vor dem Herrn treibt den Boss der Saints gern mal zur Verzweiflung - das gipfelt dann z.B so:

"Hey Pierce! Ist Kinzie schon fertig mit dem Computer?"

"Warum fragst du mich das? Warum rufst du nicht sie oder Oleg an. Die hängen doch ständig zusammen!"

"Weil ich dich im Gegensatz zu ihr verstehen kann wenn du etwas sagst!"

 

Oder:

"Es ist ziemlich schwer etwas zu messen. Ich stelle sehr hohe Energielevels fest!"

"Ohne Scheiß? Das da unten ist ein Atomkraftwerk!"

 

Und solche Dialoge... Zwanzig Stunden lang... Einziger Wermutstropfen: In Englisch. Mit deutschen Untertiteln zwar aber wer kann während den ganzen Explosionen schon lesen?

 

I need a hero...


Wer kennt aller das Lied? Hand hoch! Wers nicht kennt unbedingt anhören. Wolltet ihr schon immer zu diesem Lied ausrücken um - natürlich bewaffnet mit Raketenwerfer, Doppelmaschinenpistolen, Sturmgewehr und Granatwerfern die holde Weiblichkeit aus den Klauen der Bösen befreien und nebenbei Held der Medien werden? Natürlich seid ihr zur Rettung stilecht unterwegs mit einem eigenen Kampfpanzer mit dem ihr durch gefühlt zwanzig Straßensperren walzt und mindest ebenso viele gegnerische Panzer und Kampfjets abschießt.

Und wieder: Wer sich gespoilert fühlt: Glas Wasser und so...


Am besten überlasse ich das Schlußwort  Michi von Gametube:

Michi: "Das ist sooo großartig!"

Jetzt eigenen Artikel veröffentlichen

Schreib Deinen eigenen Artikel auf GameStar und tausche Dich mit anderen Lesern aus.

Eigenen Artikel schreiben

Wertung
Pro und Kontra
  • Unglaublich abwechslungsreich
  • Irrer Humor
  • Irre Charaktere
  • Tausende Explosionen
  • Zig selbst anpassbare Kostüme und Autos und Panzer und Flugzeuge
  • Tolle Radiosender
  • Ride of the Valkyrie + Flug im Apache > AWESOME!
  • Wenn die soviel in Teil 3 gemacht haben können sie das in Teil 4 nicht mehr überbieten! Oder doch?
  • Begleiter KI hat Aussetzer
  • Manchmal weit auseinander liegende Speicherpunkte

Zusätzliche Angaben

Schwierigkeitsgrad:

eher leicht

Bugs:

Nur sehr wenige

Spielzeit:

Mehr als 20, weniger als 40 Stunden



Kommentare(5)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.