Es ist ein Gothic

Obwohl der namenlose Held im ersten Teil den Schläfer besiegt und die Barriere vernichetet hat, bleibt zum Ausruhen keine Zeit. Xardas holt den Held aus de...

von - Gast - am: 05.11.2009

Obwohl der namenlose Held im ersten Teil den Schläfer besiegt und die Barriere vernichetet hat, bleibt zum Ausruhen keine Zeit. Xardas holt den Held aus de Höhle des Schläfers, um ihm zu verkünden, das in den drei Wochen, die vergangen sind, Drachen das Minental angegriffen haben. Nur mit Hilfe eines Mächtigen Artefaktes, dem Auge Innos, können sie vernichtet werde...

Los gehts in Xardas Turm. Nach dem Minental in Teil 1 hat Piranha Bytes den Schauplatz nach Khorinis verlegt. Hinzu kommt dann, ab Kapitel 2, noch das Minental. Wirkte die Welt in Teil schon lebendig, haben die Entwickler noch eins drauf gelegt. Khorinis wirkt lebendig wie kein Spiel zuvor. Dichte Wälder, Berge, Flüsse und Felder zeichnen das Bild der Insel.
Schon nach wenigen Metern macht man Bekanntschaft mit den ersten Gegnern. Hier wird klar: am Kampfsystem hat sich nicht viel verändert. Noch immer werden die Gegner anvisiert, und mit Strg und den Pfeiltasten wird angegriffen. Alternativ kann man in Teil 2 auch azf Maussteuerung umschalten.

In Khorinis angekommen merkt man: hier riecht es nach Teil 1. Wieder muss man, um zum Big Boss vorgelassen zu werden, einer Gilde angehören. Auch in Teil 2 werden drei verschiedene zur Wahl gestellt: Novize/Feuermagier, Miliz/Paladin oder Söldner/Drachenjäger. Die Rivalitäten zwischen Söldnern und Paladinnen erinenrn dabei an das Alte und Neue Lager aus Teil 1.

Ebenfalls aus Teil 1 sind wieder viele Freund des Helden dabei: Lares, Lee, Gorn, milten, Diego sind nur ein paar Namen, die Fans des erste nTeils sicher ein Grinsen auf das Gesicht zaubern wird.

Grafisch kann das Spiel zwar nicht mit anderen Rollenspielen mithalten, zaubert jedoch mit schönen Landschaften und guten Effekten ein tolles Erlebnis auf den Bildschirm. Zusammen mit einem guten Sound (inklusive toller Musik) und erstklassiken Sprechern (mit Akzent, und geflucht wird viel) entsteht eine Atmosphäre, die unter Rollenspielen fast einzigartig ist.

Zum Umfang gehören dann noch viele Quests, die man auch wieder auf mehrere Arten lösen kann, viele Waffen, Rüstungen und Gegner und nicht zuletzt vielen kleinen Details und einer Welt, die auch einfach mal zum Erkunden einlädt.

Gothic II ist sicherlich kein Spiel für jederman. Dazu ist es zu schwer, hat zu viele Bugs und wirkt doch recht sperrig. Wer sich davon jedoch nicht stören lässt, darf sich auf viele Stunden voller Unterhaltung und ein faszinierendes Spielerlebnis freuen.

Jetzt eigenen Artikel veröffentlichen

Schreib Deinen eigenen Artikel auf GameStar und tausche Dich mit anderen Lesern aus.

Eigenen Artikel schreiben

Wertung
Zusätzliche Angaben

Schwierigkeitsgrad:

eher schwer

Bugs:

Häufiger, unregelmäßig

Spielzeit:

Mehr als 100 Stunden



Kommentare(3)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen