Just racing...

Nach getaner Arbeit vergnüge ich mich sehr gern an Rennspielen. Diese kann man meist schnell starten und bieten in kürzester Zeit eine menge Spaß. Seit dem die...

von - Gast - am: 29.06.2008

Nach getaner Arbeit vergnüge ich mich sehr gern an Rennspielen. Diese kann man meist schnell starten und bieten in kürzester Zeit eine menge Spaß. Seit dem die NFS-Reihe immer mehr nachlässt und Flatout 2 auch schon eine Weile durchgespielt ist, musste unbedingt ein neues Rennspiel her. GRID ist genau das Richtige. Man findet sehr schnell ins Spiel rein und das Programm bietet genügend Starthilfen um sich pudelwohl in den Wagen zu fühlen.
Das Fahrgefühl ist mit das Beste an dem ganzes Spiel. Man merkt jede kleine Unebenheit der Strecke was das Geschwindigkeitsgefühl enorm steigert. Das Spiel sollte auf jedem Fall in einer Frontperspektive gespielt werde. Ich bevorzuge die Motorhauben-Ansicht. Die Innenansicht ist zwar noch intensiver jedoch ist das Auto dort ein wenig zu schwer zu steuern, da hier wirklich alles wackelt.
Besonders erstaunt bin ich von der Grafik. Die aufgebohrte DiRT-Engine ist einfach der Hammer. Alles schaut erstklassig aus. Die Autos, die Strecken, die Zuschauer. Einfach alles.
Gerade in packenden Rennen, wo jede Sekunde zählt ist die Replay-Funktion ein sehr nützliches Feature. Es kommt hin und wieder mal vor, dass meine eine Kurve nicht richtig einleitet und schon ist man entweder in den Reifen oder im Kies gelandet (was sehr eindrucksvoll aussieht). Nun könnte man versuchen weiter zu fahren (so lange das Auto noch fahrtüchtig ist), man startet das Rennen neu oder man spult einfach die letzten Sekunden zurück und steigt kurz vor dem Crash wieder ins Spiel ein. Somit ist der Frustfaktor sehr gering.
Nach jeder gespielten Season gibt es ein 24h Stunden Rennen von Le Mans. Anfang kann man sich nur Autos leisten, die in den unteren der vier Klassen angesiedelt sind. Man muss aber natürlich nicht 24h am Steuer sitzen. Die Zeit vergeht sehr viel schneller. Man schafft ungefähr 30-40 Meilen (Audi R10) in einem Rennen.
Damit man sich den Audi R10 TDI (15 mio) leisten kann muss man sich mit Preisgeldern und Sponsorverträgen über Wasser halten. Man kann auf sein Auto eine bestimme Anzahl an Sponsorenaufkleber anbringen. Dafür gibt es Sponsorenslots. Nach gewonnen Rennen bieten immer mehr Firmen Sponsorenverträge an. Diese knüpfen aber auch Forderungen an den Vertrag. So muss man z.B. mindestens 5. werden oder das Rennen ohne Schaden überstehen.
Nach einer Weile, wenn der eigene Rennstall gut läuft, kann man sich einen Teamfahrer mit ins Bot holen. Dieser fährt dann bei jedem Rennen mit und bringt natürlich ein wenig Kohle ein. Man sollte aber auf einen guten Fahrer setzen, sonst hilft der einem nur nicht letzter zu werden. Später kann man auch direkt im Ranking einen Fahrer anheuern.
Eine weitere Stärke ist die großartige KI. Fährt man mit anderen Fahrern Kopf an Kopf entstehen immer sehr spannende Situationen. Besonders lustig ist es, wenn ein Fahrer sich in der Kurve ein wenig verschätzt und raus fliegt. Diese Fahrfehler wirken sehr authentisch und tragen enorm zum Spielspaß bei.

Die Große Stärke von GRID ist das Fahren. Man wählt ein Rennen und ist sofort mittendrin. Meist startet man ein Rennen von ziemlich weit hinten. Es ist aber kein Problem an den anderen Fahrern vorbeizukommen.
Beim 24h Rennen von Le Mans währe ein Boxenmanagement aber schön gewesen. Da hier das Team doch eine wichtige Rolle spielen würde.

Hardware: Damit man GRID in hohen Einstellungen spielen kann, braucht man schon ein wenig Rechenpower. Vor kurzem hatte ich noch eine HD3850 mit 256MB RAM im Rechner, womit GRID nicht mit allen Details spielbar war. Besonders die Qualitäts-Einstellungen musste ich runter drehen. Nun habe ich aber eine HD4850 drin, welche es erlaubt alles bis zum Anschlag hoch zu stellen. In meiner nativen Bildschirmauflösung (1280x1024) und allen Details aufs höchste habe ich im Durchschnitt eine Framerate von 50FPS (gemessen mit FRAPS).

Wenn ihr spannende Rennen Fahren wollt kauft euch dieses Spiel. Es ist auf jeden Fall wert.

Jetzt eigenen Artikel veröffentlichen

Schreib Deinen eigenen Artikel und tausche Dich mit anderen Lesern aus. Die besten User-Beiträge werden von der Redaktion ausgezeichnet und mit einem Gutschein über 60€ bei GOG.com belohnt.

Eigenen Artikel schreiben

Wertung
Zusätzliche Angaben

Schwierigkeitsgrad:

genau richtig

Bugs:

Nein

Spielzeit:

Mehr als 40, weniger als 100 Stunden



Kommentare(2)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen