Mir macht es Spaß trotz des KI-Frustes

Um es vorweg zu nehmen, ja, ich bin ein Fan vom alten Carrier Command und hatte mich tierisch auf das neue gefreut. Doch ich bin kein Fanboy, der die letzte...

von Alfons Krababbel am: 13.10.2012

Um es vorweg zu nehmen, ja, ich bin ein Fan vom alten Carrier Command und hatte mich tierisch auf das neue gefreut. Doch ich bin kein Fanboy, der die letzte Grütze schön reden muss.

 

Mein persönlicher Eindruck:

Ich spiele momentan die Kampagne und diese macht mir eigenartiger Weise richtig Spaß. Eigenartig deshalb, weil die Gamestar nur 62 Punkte vergab. Zwar lässt mich die KI hier und da fast in die Tastatur beißen, doch dann schafft sie wieder Sachen, die ich kaum glauben kann. Mal stellt sie sich richtig blöd an und fährt erstmal wieder zurück, dreht um oder wählt einen völlig abstrusen Weg zum Ziel. Und mal gibt man ihnen mitten auf einer Insel den Befehl zum Andocken am Carrier und sie fahren perfekt wieder zurück, über die verschlungensten Wege.

Die Manta (Flugzeuge, oder besser Senkrechtstarter) haben auch ihrer Eigenarten, was die KI angeht. Man gibt ihnen den Befehl zum Angriff, doch wenn sie dann das Ziel ins Visier nehmen sollten, ist z.B. ein Gebäude im Weg. Anstatt sie nun etwas höher oder zur Seite fliegen, stehen sie da doof in der Luft rum und lassen sich abknallen. Oder wenn sie eine Klippe überfliegen müssen, da kommt es vor, dass sie nicht einfach elegant drüber fliegen, sondern davor stehen bleiben, langsam an Höhe gewinnen und irgendwann mal weiter fliegen. Alle KI-Kinken will ich jetzt aber nicht aufführen. Doch die KI kann auch was, nämlich treffen (Außer, wenn beim Manta was dazwischen ist).

 

Warum macht es mir dann trotz dem Spaß? Weil die KI nicht völlig verblödet ist, und wenn man seine Taktik den KI-Schnitzern anpasst, dann funktioniert es. Beispiel mit dem eben erwähnten Gebäude, welches zum Zielen im Weg steht. Man lässt sie einfach von einer anderen Seite angreifen. Ab und zu muss man die Fahrzeugsteuerung übernehmen oder wartet kurz, dann kommen sie wieder auf den rechten Weg. Ich fahre meistens mit allen 4 Walrus los, übernehme einen selber und gebe den anderen den Befehl mir zu folgen. Zwar muss ich immer wieder stehen bleiben und warten, dass die anderen hinterherkommen, doch wenn es zum Gefecht kommt, machen sie gut mit. Was dabei sehr hilfreich ist, ist das schnelle Speichern und Laden. Außerdem funktioniert die Spielidee recht gut. Die Mischung aus Taktik und Wirtschaft macht richtig Spaß. Man muss vorher überlegen, was man herstellt und was man sich liefern lässt, denn die Ressourcen sind knapp und die Versorgungsdrohne hat nur ein begrenztes Tragvermögen und benötigt halt Zeit von der Versorgungsinsel zum Carrier. Wie weit komm ich noch mit dem Treibstoff oder fahre ich einfach los, obwohl die Insel außer Reichweite ist und lass gleichzeitig die Versorgungsdrohne los um mich unterwegs mit Treibstoff versorgt? Welche Insel greif ich als nächstes an und wo sind die Schwachpunkte im Inselnetzwerk? Welche Insel bestimme ich zur Versorgungsinsel? Ist sie zu weit weg dauert die Versorgung länger, ist sie zu nahe am Feind könnte er sie angreifen. Und wie auf der Enterprise entwickelt man seine eigenen Manöver und Taktiken die auf einigen Insel funktionieren und auf anderen absolut nicht.

 

Die Sache mit dem Firstpersonpart hätte man auch weg lassen können, doch ist sie auch nicht schlimm. Man merkt hier und da, dass die Zeit und das Geld in der Entwicklung knapp waren, doch dafür steht dann nicht EA oder Ubi auf der Verpackung und so wird man von ihnen nicht an die Onlinekette gelegt. Die überempfindliche Steuerung ist im FPS und im Manta grauenhaft, da man die Mausbeschleunigung nicht abschalten kann. Diese beknackte Mausbeschleunigung findet sich aber leider auch in anderen Spielen immer mal wieder. Mal abschaltbar und mal eben nicht. Wenn man bedenkt, dass diese Funktion mal für Touchpads von Notbooks erfunden wurde und da auch Sinn macht, ärgert es mich immer maßlos, wenn Entwickler dieses blödsinniger Weise in Ihrer Maussteuerung einbauen und eben nicht abschaltbar machen. Gutes Beispiel hierfür ist das Zielen in GTA4. Bis man sich daran gewöhnt hat und auch mal was trifft, dauert es ca. 5 an die Wand geschmissene Mäuse. Bei Carrier Command hat man zum Glück ein automatisches Zielen, welches man sogar sehr gut erkennt, wenn es aktiv ist, da der kleine Mittelpunkt aus dem Fadenkreuz dann auf den Gegner springt.

Zurück zum FPS. Er ist gewöhnungsbedürftig, reicht bei weitem nicht an Crysis ran, und die Gegner, die man zumeist mit einem Schuß erledigen kann lassen einen diesen ganz gut überstehen. Ab und zu nervt es, wenn man nach der Eroberung einer Insel mal wieder zu Fuß rumlaschen muss, ist aber auch ne Abwechslung.

 

Grafik und Sound sind OK. Schlecht ist das nicht, schlecht geht anders. Bombastisch ist es allerdings auch nicht, dafür läuft es wirklich flüssig (Phenom II X4 955 und ATI HD5750 auf Windows7 32bit).

 

Ich gebe dem Spiel 72 Punkte. 85 würde ich ihm geben, wenn folgende Dinge verbessert werden:

 

- Freie Belegung der Maustasten und Unterstützung aller Maustasten, nicht nur 3 (Man kann momentan keine Tastaturfunktion auf eine Maustaste legen. Diese sind fest vorbestimmt)

- KI-Verbesserung

- Abschaltbare Mausbeschleunigung

- Wegpunktsystem muss die Punkte geschickter setzen. Dieses sorgt momentan dafür dass ein Walrus mal zurück setzt oder die Manta keine elegante Kurve fliegen können.

- Viele Kleinigkeiten, wie der zu geringe Schwenkwinkel des Hauptdeckgeschützes und andere Kleinigkeiten.

- Schönere Zwischensequenzen (sieht zu sehr nach gewollt und nicht gekonnt aus.)

- Besserer FPS-Part. Weglassen kann man ihn jetzt nicht mehr.

 

Das wird garantiert nicht alles geflickt werden, doch mit perfekter KI und in allen Sachen anpassbarer Steuerung hätte das Spiel grade so 80 Punkte geschafft.

 

Abstürze hatte ich nur wenige.

Jetzt eigenen Artikel veröffentlichen

Schreib Deinen eigenen Artikel auf GameStar und tausche Dich mit anderen Lesern aus.

Eigenen Artikel schreiben

Wertung
Pro und Kontra
  • Grafik ist OK. Keine Bombe aber gut.
  • Sound ist gut. Die Räumlichkeit und Entfernungen kommen gut rüber.
  • Taktikvielfalt
  • Wirtschaftssimulation
  • Inselgestaltung und Abwechslung
  • Sehr viele Ausrüstungsmöglichkeiten für Flug- und Fahrzeuge. Und immer wieder kommen neue hinzu. Dass es nur zwei Vehikel gibt finde ich nicht schlimm.
  • Speichern und Laden geht sehr schnell.
  • KI hat deutliche Schwächen.
  • Wegpunktsystem ist teilweise überarbeitungsbedürftig.
  • Maustasten nicht frei belegbar.
  • Mausbeschleunigung nervt und ist nicht abschaltbar. Mantas sind dadurch fast unfliegbar.
  • FPS-Teil ist überflüssig, weil er amateurhaft aussieht und keine wirkliche Herausforderung ist.
  • Zwischensequenzen sind nicht wirklich gut und nerven teilweise.
  • Nur englische Sprachausgabe von Sprechern mit teilweiser starker Mundart.

Zusätzliche Angaben

Schwierigkeitsgrad:

genau richtig

Bugs:

Nur sehr wenige

Spielzeit:

Mehr als 20, weniger als 40 Stunden



Kommentare(5)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.