Nach über 100 Stunden Spielspass die erleuchtung-Es macht Spass!

Eigentlich sollte man denken dass einem Spiel wie Left 4 Dead 2 nach einer Lanparty mit Left 4 dead 1 und ca. 100 Stunden Left 4 Dead 2 langsam die Puste...

von - Gast - am: 13.04.2010

Eigentlich sollte man denken dass einem Spiel wie Left 4 Dead 2 nach einer Lanparty mit Left 4 dead 1 und ca. 100 Stunden Left 4 Dead 2 langsam die Puste ausgehen sollte. Warum das nicht so ist und ob es neben Couterstrike Battlefield und Co. überhaut eine Daseinsberechtigung hat erfahrt ihr im Test.

Der Spielbeginn

ist etwas bizarr, weil man (wie in Teil eins) ohne eine richtige Zwischensequenz und ohne Tutorial einfach in Spiel geworfen wird. Das stört allerdings nicht weil die Steuerung und das Spielprinzip sehr einfach sind. Die Grafik macht einen guten Eindruck. Die Umgebungen sollten aber etwas detaillierter ausfallen. Der Sound ist hingegen sehr gut und fällt immer positiv aus. Das Töten der ersten Zombies ist wie in Teil eins sehr langweilig.
Der erste Eindruck ist somit Gründlich versaut, und man könnte denken dass das Spiel echt eine 08/15 Zombieshooter ohne Besonderheiten ist.

Das Spielprinzip

Man tötet Zombies und Superinfizierte taktisch im Team und löst kleine Aufgaben in linearen Levels. Durch Schalter und auch so löst man Waves aus Zombies aus die auf die vier Spieler zu rennen. Der Fokus wir auf Coop gelegt. Man kann Verbündete heilen, wiederbeleben und aufhelfen wenn sie ihre 100 lebenspunkte verloren haben und auf dem Boden liegend noch 1000 bis zu virtuellen Tot haben. Es gibt Nahkampfwaffen und konventionelle Waffen. Besonders stark sind Kettensäge und Granatwerfer.

Die Kampagne

Weil ich nichts anderes erwartet habe und weil es schade um das Geld wäre habe ich natürlich doch weitergespielt.
Der Levelverlauf ist verwinkelter als noch in l4d er ist allerdings immer noch sehr linar. Nicht mal 20 Sekunden nach dem schlechten Eindruck kommt die erste Gegnerwelle (Wave) und es kommt die erste Verbesserung ans Tageslicht, die Gegner kommen häufiger und früher aus mehreren Richtungen wodurch Teamplay und Absprache wichtiger werden. Später fällt eine weitere Verbesserung (nicht Neuerung) auf-es gibt mehr Scripts und abwechslungsreichere Aufgaben. Herunterfallende brennende Balken, Waves an engen Stellen sind solche Scripts. Die verbesserten Aufgaben sind immer noch primitiv aber Abwechslungsreicher: mal muss man ein Karussell aktivieren um durch dieses durchzulaufen und dann weiter hinten im Level den Alarm zu deaktivieren, mal gibt es das gleiche in einer Achterbahn, an anderer Stelle lässt man eine Brücke runter wodurch ein Alarm aktiviert wird. Letztere stellt eine der gelungensten Abschnitte dar, nur mit Absprache, Beeilung und guten Reaktionen ist Rettung auf der anderen Seite zu erwarten -ohne Headset eine fast unschaffbare Aufgabe! Solche Szenen sind auch eine ganz große Stärke in Left 4 Dead 2.
Man sollte man die Kampagne spielen weil sie trotzt fehlender Story spielenswert ist und vor Allem im Coop-modus durch erhöhtes Monsteraufkommen zu Teamfähigkeit und Adrenalin verhilft.
Doch da wo es Sonne gibt es auch Schatten, dieser ist allerdings klein, teils etwas zu wenige Zombies und ab und zu auch sehr lange Kämpfe nerven. Gut wäre auch wenn man außer den Superinfizierten auch noch echte Bossgegner mit individuellen Taktiken töten müsste. Diese hätten das Spiel aufgefrischt und das Ende der Levels etwas spektakulärer gestaltet als ein Auswertungsscreen.
Die KI der Verbündeten ist auch nicht so Pralle. Sie laufen zu langsam und bleiben nicht immer in der Gruppe. Dafür gibt es auch weniger Zombies das Spiel wird also selbst mit KI nicht unfair dafür aber sehr viel schlechter. Also spielt online um es zu genießen!

Spezial Infizierte

Wie schon erwähnt gibt es keine Bossfight sondern nur Kämpfe gegen die öfters auch manchmal zufällig erscheinenden Superinfizierten.
Es gibt davon acht verschiedene
Der Boomer: Er ist mit einem Schuss tot und kotzt einem nicht nur sprichwörtlich von hinten oder der Seite an. Doch damit nicht genug: wenn man ihn tötet explodiert er und die Kotze fliegt einem wenn man zu nah bei ihm Steht ins Gesicht. In beiden Fällen sieht man nicht und die Zombies kommen angerannt.

Die Splitter: Ist offensichtlich eine Frau mit Hängebusen die auch auf weite Distanz kotzt. Man kann zwar noch alles sehen doch wenn man in der Säure steht zieht das permanent Lebenspunkte ab. Zombies sind dagegen immun. nach ein paar Schüssen stirbt die Splitter und hinterlässt eine Säurelache, die Wirkung dieser sollte klar ein.
Der Smoker Er versucht einen aus der Ferne mit seiner Zunge die Überlebenden von der Gruppe zu trennen und dann auf sie einzuschlagen. Nach ein paar Schüssen stirbt auch er und ist dann nur noch als Rauchgranate gut.
Der Jockey... springt dich an um dich dann von der Gruppe wegzutreiben. Er ist für die Verbündeten wegen der Nähe zum Kopf schwer zu treffen.
Der Hunter... springt euch an und schlägt auf euch ein. Er kann dabei viel Schaden anrichten obwohl er schnell getötet ist.
Der Charger... rennt auf einen von euch zu und kloppt ihn kontinuierlich auf den Boden. Er richtet dabei nur langsam Schaden an hält aber auch viel aus.
Der Tank... rennt auf dich zu und bewirft dich mit Felsen die er aus dem Boden zieht. Er ist der Stärkste weil er sehr viel austeilt. Spieler durch die Felsen aufhält und auch Schnell ist und doch am meisten aushält.
Die Witch schlägt jeden mit einem Schlag auf den Boden greift aber nur an wenn man sie reizt. Sie hält relativ viel aus kann aber nur einen Überlebenden töten weil sie den auf den Boden geschlagenen noch zerfleischt bis er tot ist (was lange dauert).

Spielmodi

Versus
Der Versusmodus nutzt die Gleichen Levels wie der Standartmodus. Einziger Unterschied ist das alle Superinfizierten durch echte Spieler ersetzt werden. Dadurch ist von den Überlebenden meist noch mehr Teamplay gefordert. Manchmal werden die Infizierten aber auch von Leuten gesteuert die keine Ahnung haben. Dann verkommt der beste Modus in l4d2 zu langer Weile. Ein weiteres Problem ist dass wenn zu wenig Spieler als Infizierte spielen auch kein Ersatz durch KI beschafft wird es kann also passieren dass die Gegner in der Unterzahl sind.

Man muss wie in einem Level Benzin in ein Auto füllen bis dieses voll ist. Daraufhin steigt man ein und hat gewonnen. Die Infizierten müssen das verhindern. Somit ist der Scavenge-Modus eine Kurzform des Versus. Die Nachteile sind also auch die Gleichen(Gegner).
Wie der Name bereits vermuten lässt kommen Waves und man muss solange wie möglich zu überleben. Man überlebt aber kürzer als man denkt sodass es für die Runde zwischendurch taugt. Auch hier ist Teamplay erforderlich. Die Superinfizierten können aber leider nicht von Spieler übernommen werden was etwas schade ist.
Dieser Modus ist schnell erklärt. Man spielt die normale Kampagne, hat weniger Leben und es gibt mehr Zombies die auch stärker sind-Fertig! Sehr fordernd und ohne sehr gute Spieler die allesamt mit Headset ausgerüstet sein sollten nicht schaffbar.

Die Spielmodi klingen simpel machen aber auch Sinn. Sie spielen sich alle anders und es ist für Gelegenheitsspieler und Profis was drin-gut so. Schade ist nur dass man nicht alle Modi als Hardcore spielen kann und dass im Survival Modus keiner die infizierten spielen kann. Sonst wie gesagt gut!

Schnitte über Schnitte

Man sollte das Spiel uncut spielen weil es wirklich sehr derb geschnitten wurde. Zombies verschwinden wie ihr Blut noch im Fall. Splattereffekte wurden ganz entfernt. Null Atmosphäre!

Mods

Mods sind zahlreich und in guter Qualität vorhanden. Selbst ein Remake von Left 4 Dead 1 ist verfügbar. Die Spielzeit verdoppelt sich dadurch sogar! Durch andere Mods kann man sogar die erwähnten 100 Stunden ohne Langeweile spielen. Einfach super!

die Waffen

Schrotflinten, Sturmgewehre, Maschinenpistolen, normale Pistolen sind die Standartauswahl. Neben Pfannen, Macheten und Gitarren (die beim geschickten Schlagen sogar gezupft werden^^) gibt es auch Kettensägen und Granatwerfer. Somit ist das Gesamte Spektrum verfügbar und es gibt nichts zu meckern. Die volle Auswahl gibt’s hier zu sehen:hier
In der Cutversion gibt’s noch CS-Waffen diese sollte aber nicht den Kauf rechtfertigen. Atmosphäre ist halt wichtiger als eine doofe Lizenz.

Fazit

Abwechslung in Spielmodis, Qualität, Coop, Zombies und auch Mods machen Left 4 Dead 2 fast perfekt kleine Fehler wie die miese Überlebenden KI kann man verzeihen. Auch die Spielzeit stimmt durch zahlreiche kostenlose Mods und Modis. Deshalb absoluter Pflichtkauf der jeden Cent wert ist.

Jetzt eigenen Artikel veröffentlichen

Schreib Deinen eigenen Artikel auf GameStar und tausche Dich mit anderen Lesern aus.

Eigenen Artikel schreiben

Wertung
Pro und Kontra
  • Grafik: Modelle, Effekte, Licht und Schatten
  • Sound: Zombies, Musik, Sprachausgabe (DE&ENG), Sourround
  • Balance: Kampagne, Waffen, Schwierigkeitsgrad
  • Atmosphäre: Zombies, Animationen
  • Bedienung: Alles einfach
  • Umfang: Modis, Waffen, Mods, Spielzeit
  • Leveldesign: Abwechslung, verwinkelt, Scripts
  • Teamwork: ohne gehts nicht, heilen, gegenseitiger Feuerschut
  • Waffen & Extras: alles Wichtige Nah und Fernkanpf ausser
  • Multiplayer-Modi: viele, Für alle was da, sinvoll
  • Grafik: Umgebung
  • Sound: Fußgeräusche etwas zu laut
  • Balance: kein Infizierten KI bei wenigen Spielern im Versus
  • Atmosphäre: ölfässer, Waffen überall
  • Bedienung: Granaten nich mit einem Tastendruck
  • Umfang: Kampagnen kurz
  • Leveldesign: Linear, ölfässer waffen überall,
  • Teamwork: schwer ohne heatset
  • Waffen & Extras: Flammenwerfer
  • Multiplayer-Modi: keine Infizierten bei wenigen Spielrn KI im Versus

Zusätzliche Angaben

Schwierigkeitsgrad:

genau richtig

Bugs:

Nur sehr wenige

Spielzeit:

Mehr als 100 Stunden



Kommentare(3)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.