Neverwinter Nights 2

Neverwinter Nights 2 ist der Nachfolger von Neverwinter Nights (1) wie der Name schon sagt. Der erste Teil wurde damals von Bioware entwickelt und stellte sich...

von Deathreaktor am: 26.08.2010

Neverwinter Nights 2 ist der Nachfolger von Neverwinter Nights (1) wie der Name schon sagt. Der erste Teil wurde damals von Bioware entwickelt und stellte sich als gutes Rollenspiel herraus. Der 2te Teil wurde jedoch von Obsidan entwickelt. Da ist doch die Frage ob es dem Vorgänger das Wasser reichen kann und ob es für ein Spiel aus dem Jahr 2006 auf einem guten Stand ist oder nicht!?

Charakter

Neverwinter Nights 2 legt mit der obligatorischen Wahl des
Hauptcharakters los. Vom Zwerg über den Halbling bis hin zum
Dämonensprössling finden sich acht Rassen in 16 Unterarten, wie zum
Beispiel Goldelfen, Grauzwerge oder Tiefengnome. Sie unterscheiden
sich optisch wie auch von ihren Anfangswerten. Einige von ihnen
weisen zudem Spezialfertigkeiten auf. Man kann zusätzlich auch noch das Gesicht, Frisur und die Körpergröße bearbeiten. Allerdings kann man nur vorgegebenes wählen und das Gesicht nicht selbst divinieren.
Hat man erst mal seine Rasse gewählt muss man nun eine von vielen
Klassen wählen, die einem zur Verfügung stehen wie zum Beispiel
Magier, Hexer, Arkaner Bogenschütze, Krieger, Druide, Barbar,
Paladin, Barde, Duellant und viele mehr. Man kann auch eine Gottheit wählen, die jedoch nicht den Charakter beeinflusst, aber evt. die Geschichte leicht abwandelt. Auch gibt es eine kleine Auswahl, die die Vergangenheit des Charakters betrifft! So kann man wählen, dass man zum Beispiel der Lehrling eines Magiers war, was demnach Punkte auf magische Aspekte bringt.

Steigt man im Laufe des Spiels einen Level kann man auf die
verschiedenen Attribute, Talente und Fähigkeiten setzen. Wer darauf
allerdings keine Lust hat kann auch einfach auf 'Empfehlungen'
klicken. Daraufhin werden automatisch auf die verschiedenen Attribute
usw. gesetzt (wer nicht genau weiß was für seinen Charakter gut ist
sollte dies immer tun, da die Empfehlungen oftmals die beste Wahl
sind).

Handlung/ Story

Schon nach wenigen Spielminuten wird das Dorf des 'Helden' von
Dunkelzwegen angegriffen, die man aus der Heimat verjagen muss.
Offenbar waren die Unholde auf der Suche nach einem Gegenstand, der
einst seinem Stiefvater gehörte. Aus Sorge um das Dorf schickt er ein
in den Sumpf zum Geheimversteck dieses Gegenstandes, einem
geheimnisvollen silbernen Splitter. Nun muss man den Splitter bergen
und nach Niewinter bringen, wo ein erfahrener Magier herausfinden
soll, was es mit dem Bruchstück auf sich hat und warum Dämonen es
haben wollen.

Die Story beginnt sehr mager und zieht den Spieler nicht in einen
Bann. Es existiert keine Spannung und nicht mal der Drang auf
Antworten, da die Geschichte und Ereignisse einfach nicht mysteriös
wirken und noch keine Dramatik vorhanden war. Diese Langeweile bleibt
auch vorerst vorhanden, bis man schließlich in die Stadt Niewinter
gelangt. Plötzlich kommt die Geschichte richtig in Pfad und Spannung
tut sich auf. Nun gibt es viele Fragen und wenig Antworten und
ständig passiert etwas neues unvorhersehbares. Diese Spannung bleibt dann bis zum Ende des Spiels vorhanden.

Gruppengefährten

Im Laufe des Abenteuers ist es einem möglich Gruppenmitglieder um sich herum zu scharen. Diese sind alle komplett unterschiedlich sowohl im Kampfverhalten als auch in ihre Vorgehensweisen. Unterhaltsam ist das sich die Gruppenmitglieder mit Sprüchen, Streit und Animositäten den Spieler unterhalten. Die typischen Charakterzüge werden schnell auch sehr schnell unübersehbar: Der Zwerg denkt nur an den nächsten Kampf, die dämonische Diebin nur ans Gold, der Barde nur ans Reden und an Musik, die Hexerin nur an Tod und macht und die ernste Druidin an die Natur. Frauen werden sogar eifersüchtig. Sie alle 'kämpfen' um die Gunst des Helden, immer wieder zeigen Zwischensequenzen, wie es um die Sichtweise seiner Gefährten bestellt ist. Und man seid als Schlichter, Anheizer oder Spalter mittendrin und kann stets seinen Senf dazugeben. Je nachdem, wie man auf eure Gefährten reagiert, steigt oder sinkt ihr Vertrauen in den 'Helden'. Jeder der Charakter erwartet auch andere Taten bzw. Vorgehensweisen des 'Helden'. Der Paladin verlangt ehrenhaftes Verhalten, während die Diebin lieber Gold abstauben will usw.
Daher spielt der Wert für das Tun und Handeln eine deutlich stärkere Rolle. Die Mitstreiter mischen sich öfters mal in Entscheidungen ein, wodurch man sich nicht so alleine vorkommt.

Kampfsystem / Fähigkeiten

Das Kampfsystem in Neverwinter Nights 2 ist wie schon beim Vorgänger rundenbasiert. Es ist einem im Kampf auch jederzeit möglich Pasue zu drücken um eine bessere Taktik anzuwenden. Leider bringt diese einem nicht sonderlich viel, da man die Gruppenmitglieder irgendwie nie richtig unter Kontrolle bekommt. So kann es vorkommen, das ein Mitglied plötzlich einfach in einem anderen Raum steht, während man gerade gegen Stadtwachen kämpft. Zwar gibt es die Möglichkeit den einzelnen Gruppengefährten befehle zu erteilen wie zum Beispiel beschützen, jedoch werden diese oftmals nicht korrekt ausgeführt. Aber nicht nur das Kampfverhalten der Gruppenmitglieder lässt zu wünschen übrig, sonder das komplette Kampfsystem. Der Kampf ist wesentlich zu langsam und die Schläge verfehlen wesentlich zu oft das Ziel. Dadurch wirkt der Kampf sehr unrealistisch und langweilig. Vor allem Gegner mit viel Geschick und Asuweichungskünsten sind nervig, da man wirklich teilweise Minutenlang gegen einen schwachen Gegner kämpft, da man ihn einfach nicht trift. Umso besser dafür ist dafür die Magie in Neverwinter Nights 2! Die Auswahl an Zaubern ist enorm groß. Die Zauber sehen alle sehr gut aus und treffen stets ihr Ziel.
Aber es gibt neben den Verstärkungszaubern natürlich auch andere Zauber, wie zum Beispiel Beschöwungszauber, Schutzzauber usw.

Items

Neverwinter Nights 2 hat eine große Vielfalt an Waffen, Rüstungen, Tränken usw. zu bieten. Es gibt Beispielsweise Einhänder und Zweihänder an Äxten, Schwertern, Keulen und einigen Waffen mehr. Auch die Vielfalt an Rüstungen und Roben ist recht umfangreich. Auch diese unterscheiden sich in leichte Rüstungen, mittlere Rüstungen, schwere Rüstungen usw. Die Rüstungen sind wie in Oblivion, Dragon Age usw. in mehrere Teile unterteilt wie Armschienen, Helm, Brustharnisch und so weiter. Neben Rüstungen und Waffen gibt es aber auch eine Menge Tränke, mit zahlreichen diversen Wirkungen, wie zum Beispiel Steinhaut, Heilung, Gegengift und mehr. Auch findet man einige andere Gegenstände, die besonders zum Verkauf brauchbar sind und für viel Gold sorgen, dass man in Neverwinter Nights 2 auch stets braucht. Besonders positiv aufgefallen ist, dass man in Neverwinter Nights 2 nie wirklich zu viel Geld hat. Das heißt es wird auch vom Handel her immer interessant bleiben. Das liegt an dem guten Inventar, der nur eine bestimmte Menge erlaubt. Zu guter letzt gibt es noch eine Vielzahl an Amuletten und Ringen, die die Attribute des 'Helden' und dessen Gefährten verbessern können. Allerdings kann nicht jeder Charakter jede Art von Rüstung, Waffe und so weiter benutzen. Selbst ein Magier kann nicht unbedingt jede Rohbe tragen, wenn diese zum Beispiel als Bedingung verlangt gut zu sein, aber man selber böse ist.

Quests

Neverwinter Nights 2 hat eine Vielzahl an Quests zu bieten. Bei fast vielen
Quests kann man verschiedene Vorgehensweisen wählen, was sich auf das Spiel ausübt. So können Dinge, die einem Unwichtig vorkommen im Späteren Spielverlauf doch noch eine größere Rolle spielen. Man kann sich oft für unterschiedliche Dinge entscheiden. Ob für die Arme oder Diebe, ob man Leuten aus reiner Gutherzigkeit hilft oder ob man sie dafür ausnehmen soll usw. Durch diese Wahlmöglichkeiten schenkt man seinem eigenen Charakter eine Persönlichkeit. Das erhöht den Spielspaß um einiges, da man seinen Charakter so 'erscheinen' lassen kann wie man ihn gerne hätte. Außerdem kommt man sich durch die großen Wahlmöglichkeiten Wichtiger vor, als wenn man alles aufgezwungen bekommt.
Negativ ist jedoch, dass alle Nebenquests nicht vertont sind. Auch die
Zwischensequenzen oder Gestik der Charakter kann nicht überzeugen.

Spielwelt

Die Spielwelt von Neverwinter Nights 2 insgesamt viel zu leblos. Die
Gasthäuser sind steril, statisch und ungemütlich, man kann nur wenig Häuser betreten (In Fort Locke sind sogar alle Hütten unzugänglich) und dafür gibt es nicht mal eine Begründung. Erst wenn man Niewinter erreicht hat bekommt man das Gefühl, in eine einigermaßen lebendige Welt zu kommen.Aber auch dort sind die wenigen Räumlichkeiten, die man betreten kann viel zu langweilig und steril. Es gibt kaum was zu entdecken und nur wenig Wichtiges zu finden. Auch die Tagesabläufe der NBCs sind schrecklich schlecht.
Die NBCs bleiben stets an der selben Stelle stehen, selbst wenn Gegner in der Nähe sind. Auch gibt es keine Reaktionen der Bewohner, wenn man eine Zauber wirkt oder ihre Sachen stiehlt. Dadurch ist die Klasse Dieb relativ nutzlos, da Fähigkeiten wie schleichen und Stehlen keinen Nervenkitzel wie zum Beispiel bei The Elder Scrolls 4: Oblivion bietet. Außerdem haben die Charakter in Neverwinter Nights 2 keine Mimik! Ist herrscht stets der selbe Gesichtsausdruck, was teilweise richtig irritierend ist und der Atmosphäre stark schadet.
Auch die Weltabschnitte außerhalb der Städte sehen stets sehr ähnlich aus und bieten dem Spieler nur wenig Abwechslung. Die Welt ist außerdem zu begrenzt. Es gibt kaum ein paar 'Meter', wo die Spielwelt ein wenig Freiheit bietet! Man kann nur Wege gehen, die man nicht verlassen kann, da diese durch Berge usw. abgegrenzt sind. Erst gegen Ende des Spiels gibt es ein paar wenige Abwechslungsreiche Gebiete. Das einzigst wirklich positive ist, dass es überall wo man ist etwas zu erledigen gibt. Man trifft öfters mal auf Gegner oder auf anderes, was für eine etwas bessere Atmosphäre sorgt.

Gegnertypen

Es gibt in Neverwinter Nights 2 eine Vielzahl an Gegnertypen. Je nach Gebiete gibt es auch andere Gegner. So gibt es in Waldabscnitten viele Tiere wie Bären, Wölfe usw, währent es Beispielsweise auf Bergen Steingolems und Risen zu bekämpfen gibt und in Städten Hauptsächlich Stadtwachen, Luskaner oder Banditen. Das sorgt stets für Abwechslung. Leider spielt es nicht wirklich eine Rolle was man für einen Gegner hat, da kaum einer eine andere Angriftechnik hat oder man selbst eine andere anwenden müsste um dieses zu besiegen. Dafür Punkten die Gegnertypen mit ihrem Aussehen. Es gibt rieseige Golems, die mind. 4 mal so hoch wie der eigene Held sind (beim Zwerg natürlich noch größer).

Bugs

Neverwinter Nights 2 hat leider auch den ein oder anderen Bug zu bieten.
Trotz des neusten Patches gibt es noch den ein oder anderen Bug, der den Spielspaß runter zieht, auch wenn es sich nicht um verheerende Bugs handelt. So kann es vorkommen, dass wenn man stehen bleibt der Held auf der stelle läuft. Das lässt sich zwar umgehend abbrechen, wenn man sich noch mal bewegt, aber dennoch auf die Dauer etwas nervig. Auch dreht sich der Held ständig zur Seite wenn man stehen bleibt. Einer der nervigsten Bugs ist jedoch, dass einige Gegner innerhalb von Städten wie Niewinter eine Frauenstimme haben, obwohl es Männer sind. Während man dann von Banditen angegriffen wird muss man ständig in einer super nervigen Frauenstimme hören: 'Kann ich etwas für euch tuhen!'
Das ist so nervtötend, dass es die beste Lösung ist für den Moment den Ton auszuschalten. Dieser Fehler tritt glücklicherweise nur selten auf und wie bereits erwähnt nur in Städten.

Fazit

Positiv: Neverwinter Nights 2 glänzt besonders mit seiner tiefgründigen Story auch wenn sie erst nach einiger Zeit so richtig begonnen hat.
Auch sehr gut sind die zahlreichen Fähigkeiten und das umfangreiche Charaktersystem mit den verschiedenen Charakteren. Aber man sollte auch nicht die Gruppengefährten nicht unerwähnt lassen, da diese einen über das ganze Spiel nicht nur sehr hilfreich sind sondern ein auch super unterhalten.

Negativ: Negativ zu betrachten ist die statische Spielwelt! Vieles wirkt leer und man kann nur wenige Gebäude betreten. Auch die Bedienung ist eine Schwäche. Die Steuerung ist sehr gewöhnungsbedürftig, die Ladezeiten viel zu lang und die Menüs zu unübersichtlich. Ebenfalls Negativ ist, dass die Nebenquests nicht vertont sind und man alles lesen muss.
Zuletzt haben sich noch einige Bugs eingeschlichen.

Jetzt eigenen Artikel veröffentlichen

Schreib Deinen eigenen Artikel auf GameStar und tausche Dich mit anderen Lesern aus.

Eigenen Artikel schreiben

Wertung
Pro und Kontra
  • Grafik: sehr schöne Magie-Effekte
  • Sound: gute Magie- und Kampfgeräusche
  • Balance: mehrere Schwirigkeitsgrade, Charatere ausbal.
  • Atmosphäre: Gruppenmitglieder wirken sehr lebendig, viele Geg.
  • Bedienung: Karte übersichtlich gestaltet
  • Umfang: diverse Quests, große Spielwelt, lange Kampange
  • Quests: interessante Nebenquests mit Entscheidungsfreiheit
  • Handlung: umfangreiche und spannende Hauptkampagne
  • Kampf: sehr schöne diverse Fähigkeiten
  • Charaktersystem: sehr große Auswahl, viele Fähigkeiten erlernbar
  • Grafik: kaum Details, veraltet
  • Sound: Bugs, nur wenig vertont
  • Balance: schlechte KI
  • Atmosphäre: Städte und Dörfer sehr steril, kaum Häuser zugäng.
  • Bedienung: schlechte Steuerung, lange Ladezeiten, Menüs unüb.
  • Umfang: nichts
  • Quests: könnten mehr sein
  • Handlung: Kampange kommt erst nach einiger Zeit in Pfad
  • Kampf: normaler Kampf eher langweilig
  • Charaktersystem: Gesicht kann nicht selbst definiert werden

Zusätzliche Angaben

Schwierigkeitsgrad:

genau richtig

Bugs:

Häufiger, unregelmäßig

Spielzeit:

Mehr als 40, weniger als 100 Stunden



Kommentare(6)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.