Rohdiamant

ArmA 3 ist seit gut einer Stunde veröffentlicht (Stand 12.09.2013). Dieser Test beruft sich auf gut 667 Stunden (laut Steam) Spielzeit seit dem Alpha...

von GamerXtra am: 12.09.2013

ArmA 3 ist seit gut einer Stunde veröffentlicht (Stand 12.09.2013). Dieser Test beruft sich auf gut 667 Stunden (laut Steam) Spielzeit seit dem Alpha Release. Meine Wenigkeit kennt auch schon die ganzen Vorgänger der Reihe, daher kann es mir passieren, dass ich etwa Offensichtliches unabsichtlich vergesse - ich versuche den Test jedoch einsteigerfreundlich zu gestalten. Zudem möchte ich hier keine ellenlange Liste von Attributen und Spielebenchmarks abarbeiten, das überlasse ich den Redakteuren. Dieser Test soll mehr eine Begründung für meine Gesamtwertung sein.

Man könnte mit ArmA 3 Tests Bücher füllen - ich sehe aber nicht ein, dass ein Test erst auf diesem Weg sinnvoll wird. 85/100 soll heißen, dass dies durchaus ein AAA Titel ist, den sich auch Neueinsteiger mal ansehen sollten.

 

ArmA wird leider erstmal ohne Kampagne kommen. Diese wird in 3 DLC's im Oktober nachgereicht. (Diese sind natürlich kostenlos und für jeden Käufer frei verfügbar).

 

Die Steamverknüpfung (Workshop) ist gut gelungen. Es ist massig User Content verfügbar für den man ArmA nichteinmal neustarten muss. Alt-Tab zu Steam und neue Missionen abonnieren und ingame spielen. Super - sehr einfach im Vergleich zu früher.

 

Mit den Mods ACRE und JSRS 2.0 ist bereits jetzt eine Atmosphäre möglich die wenig Wünsche offen lässt. Und damit bietet ArmA ein von Battlefield oder COD völlig unterschiedliches Spielerlebnis, das man selbst gespielt haben muss um es in seiner gänze beurteilen zu können. Man schaue sich jedoch die Youtube Videos von Dyslecxi oder Odium auf Youtube an um einen Ersteindruck zu bekommen.

 

Die Szenarios (= Mini Missionen zum Kennenlernen der einzelnen Spielinhalte) sind durchweg gut gelungen und nicht zu lang. Sie spielen sich wie Tutorials.

 

Wo die Startinsel Stratis etwas lieblos gestaltet war, punktet Altis auf ganzer Linie. Fährt man mit einem Fahrzeug durch die Landschaft fühlt es sich tatsächlich nach Mittelmeer an. Die Szenerien sehen sehr gut aus (Gespielt mit Standardsetting: Autodetection im Videomenü).

 

Leider ist die Framerate im Multiplayer sehr niedrig (um die 20-30 fps bei 2500K - 560ti) was auch an den User-erstellten Missionen liegen mag (die oft sehr Scriptlastig sind) denn die Multiplayermissionen der Entwickler spielen sich durchweg flüssiger.

Das hilft jedoch nicht viel da man nämlich gerade die User-generierten Missionen spielen möchte, denn diese sind aussergewöhnlich. Es geht nicht nur um das reine Kämpfen, nein es gibt Warfare Missionen, die mit ihrem Basenbau und der Logistik taktische Tiefe liefern, Wasteland Missionen, in denen man als Einzelkämpfer das kurze Deathmatch Vergnügen sucht, Domination - deren Schwerpunkt auf CO-OP liegt und Missionen wie Life-RPG, in denen man sich einen Beruf sucht und als Zivilist versucht nicht zwischen die Fronten der Polizei und der Drogenkartelle zu geraten.

 

Ich kann ArmA 3 empfehlen. Man sollte sich jedoch ersteinmal gründlich mit der Steuerung vertraut machen. Am besten spielt man die Scenarios bis man gut 60% geschafft hat, und wechselt dann einmal quer durch die verschiedenen MP Server und sucht sich am besten auch gleich einen Clan aus. Dies kann nicht nur sehr hilfreich sein, nein Mods wie ACRE (realistisches Funkfeuer a la Mumble und mehr) machen auch erst mit einem Team Sinn.

 

Man schaue sich dazu die Odium Videos auf youtube an (Kanal: JeremiahRose) um einen guten Eindruck vermittelt zu bekommen.

 

Die KI wurde im Vergleich zum Vorgänger verbessert, und doch hängen Fahrzeuge noch ab und zu an Bäumen fest, da die KI noch aus OFP Zeiten stammt, und es damals noch viel weniger Objekte gab.

 

ArmA 3 fühlt sich zwar an wie ein richtiger Overhaul - vor allem die Infanterie Steuerung - ist jedoch leider nur eine höhere Version der altbekannten Engine, welche ihre Stärken aber auch Schwächen besitzt, und welche auch für die DayZ Standalone zum Einsatz kommt. Hier sollte BI irgendwann mal einen endgültigen Schnitt machen und das ganze von Grund auf neu programmieren.

 

Jeder, der Lust auf etwas mehr taktische Tiefe und Feinheit hat, lege ich ArmA 3 ans Herz!

 

Ich bin jetzt mal wieder weg auf Altis.

 

 

Jetzt eigenen Artikel veröffentlichen

Schreib Deinen eigenen Artikel und tausche Dich mit anderen Lesern aus. Die besten User-Beiträge werden von der Redaktion ausgezeichnet und mit einem Gutschein über 60€ bei GOG.com belohnt.

Eigenen Artikel schreiben

Wertung
Pro und Kontra
  • glaubwürdige Atomsphäre
  • Riesige Insel
  • realistisches Verhalten
  • Moddingmöglichkeiten
  • mitgelieferter Editor
  • Gute Communities
  • Gute Trainingsszenarios
  • Große Multiplayervielfalt
  • PvP und CO-OP Communities
  • teilweise noch buggende KI
  • selten noch hakelige Steuerung (Obwohl sich hier enorm viel verbessert hat im Vergleich zu ArmA 2)
  • Sound dürfte etwas mehr Variation habven (kein Reverb in Räumen)

Zusätzliche Angaben

Schwierigkeitsgrad:

genau richtig

Bugs:

Nur sehr wenige

Spielzeit:

Mehr als 100 Stunden



Kommentare(0)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen