The Galaxy's Finest

Ich hatte mir damals, als ich mitbekommen habe, dass Star Wars Battlefront auf der PS4 eine VR Mission bekommt, vorgenommen mir unbedingt PS VR anzuschaffen....

von GGGJGO am: 03.10.2020

Worum geht es in Star Wars Squadrons? Der Zweite Todesstern wurde vernichtet. Der Imperator getötet!?! (Ja wir wollen an dieser Stelle nicht über Star Wars Episode 9 und dessen Logiklücken sprechen) Es gab Verluste auf beiden Seiten. Die Reste des Imperiums sinnen auf Rache und die Rebellenallianz tut was sie immer tut und will den Frieden und die Freiheit der Galaxis schützen. Im Grunde hatte ich keine allzu grossen Erwartungen an die Story (vor allem nicht nach Star Wars Episode 9), aber die Story weiss dennoch zu unterhalten und ist gut geschrieben und inszeniert. Man erlebt die Story abwechselnd auf beiden Seiten. Das bedeutet man fliegt jeweils für die neue Republik und die Reste des galaktischen Imperiums. Generell gefällt mir, dass man die Geschehnisse aus beiden Blickwinkeln betrachtet. So ist man auf Seiten des Imperiums eben kein seelenloser schwarz gekleideter "Roboter". Dialoge zwischen den einzelnen Missionen sind toll vertont und das auch in deutscher Lokalisation. Ebenfalls zwischen den Missionen kann man sich mit seinen Staffelmitgliedern unterhalten und diese etwas besser kennenlernen, oder sich wie bei der Battlefront VR Mission seinen Sternenjäger aus jedem Winkel ansehen (ja das habe ich in VR ausgiebig genutzt). Ich habe das Spiel generell nur im VR Modus gespielt und hier spielt es auch seine absoluten Stärken aus, aber dazu später mehr. Man kann in Star Wars Squadrons zwischen der Storykampange, dem Übungsmodus und dem Mehrspieler wählen. 

Die Storykampagne ist wie ich schon eingangs erwähnt habe gut gemacht. Die Geschichte ist interessant und wird abwechselnd aus Sicht der Rebellen und des Imperiums erzählt. Die deutsche Lokalisation ist durchweg gelungen wie ich finde. Zum Inhalt der Story möchte an dieser Stelle nicht mehr sagen um Spoiler zu vermeiden. Generell bereitet einen die Solokampagne auf den Mehrspieler vor. Oft habe ich mich dabei erlebt wie mich dieses Mittendringefühl gepackt hat. So muss das sein.

 

Der Übungsmodus dient wie schon gesagt dem Zweck, Flugmanöver und andere Funktionen stressfrei üben zu können. Diesen habe ich noch nicht sehr ausgiebig genutzt, da ich zum größten Teil bis jetzt mit der Story und dem Multiplayer beschäftigt war. Doch sicherlich werde ich auch hier noch viel Zeit verbringen, um meine Flugkünste zu vervollkommen. 

 

Dann wäre da noch der Multiplayer. Hier liefert man sich 5 gegen 5 Weltraumschlachten vom Feinsten. Und das in zwei Modi. Da wäre der Luftkampf. Dieser ist ein klassischer Team Deathmatch Modus. Man wählt hier seinen bevorzugten Sternenjäger, nimmt Anpassungen an der Ausrüstung vor und zieht in den Kampf. Mein Eindruck war hier, dass die taktische Komponente nicht ganz so wichtig ist und auch taktisches Teamplay in dem man sich klug gegenseitig unterstützt nicht so vorrangig ist. Hier geht es im Prinzip um Abschüsse. Generell empfinde ich diesen Modus als kurzweiliger. Er eignet sich perfekt für eine schnelle Runde Raumkampf. Der andere Modus nennt sich Flottenkämpfe. Flottenkämpfe verlaufen in mehreren Phasen und sind somit deutlich anspruchsvoller. Es gilt das Momentum auf seine Seite zu bekommen, indem man möglichst viele feindliche Raumjäger abschiesst. Ist die Momentum Leiste gefüllt geht die Schlacht in Phase 2 über. Hier bekämpft man zwei feindliche Fregatten. Wichtig jedoch das Momentum kann sich zu jeder Zeit wieder drehen. Dieser Modus erfordert zwingend Absprache, gutes Teamplay und eine gut zusammengestellte Staffel. 

 

Was ich persönlich ja gehofft hatte, aber wovon ich gedacht hatte, dass es eher wegfällt ist die Tiefe im Gameplay. Die Battlefront VR Mission war gut ohne Frage, aber eher arcadig. Sie hatte nie den Anspruch eine Simulation zu sein. Da es aber schon seit Ewigkeiten keine Raumkampfsimulation mit Star Wars Setting gab hatte ich gehofft, dass Squadrons uns eben dies zurückbringt. Und siehe da manchmal lohnt hoffen doch. Man kann die Primärenergie auf Antrieb, Waffen und Schilde verteilen und sich so optimal der Situation anpassen. Manche Raumjäger erlauben sogar die Schildenergie zu.B. auf Bug oder Heck zu verteilen. Genial. Das erlaubt reichlich taktische Manöver. Ebenfalls füllt sich eine Überladungsanzeige, wenn man z.B. im X Wing sitzt und die Energie auf die Triebwerke verteilt hat. Ist der Balken voll ermöglicht das einen sehr starken extra Schub. Ebenfalls kann man seine Jäger anpassen. Dies betrifft Bewaffnung, Optik. Sehr genial.Es gibt viele Varianten die man hier wählen kann. 

 

Ebenfalls sehr löblich ist, dass man alles Freischaltbare eben über das Spielen freischalten kann. Es gibt keine Mikrotransaktionen, keinen Echtgeldshop oder sonstiges. Ebenso kann man optische Dinge für den eigenen Piloten freischalten. Was jedoch schade ist: derzeit sind keine Pläne bekannt Squadrons zu erweitern. Einen Dlc mit mehr Kampagneninhalten oder neuen Maps fände ich super, da das Spiel sehr viel Potenzial hat. Ebenso wichtig zu erwähnen für current Gen: es wird kein Upgrade auf next Gen geben. Man soll Squadrons aber auch auch der next Gen spielen können. 

 

Die Steuerung empfinde ich als nicht zu überladen. Alles lässt sich gut und einfach bedienen. Ich spiele mit dem normalen Dualshock. HOTAS geht selbstverständlich auch. 

 

Grafisch sieht das Spiel wirklich gut aus und braucht sich nicht verstecken. Alles sieht sehr scharf und gut aus. Natürlich hat man im PS VR Modus etwas grafische Einbußen, was jedoch aufgrund der starken Immersion nicht weiter negativ auffällt.

 

Mein Fazit: Ich fühlte mich beim ersten Spielen wieder etwas an meine Kindheit erinnert. Damals habe ich mit grossen Augen vor Rebel Assault gesessen. Eben jenes Feeling habe ich nun zurück. Nur in modern und vor allem in VR. In VR ist dieses Spiel einfach nur unglaublich gut. Man ist mittendrin. Ebenfalls erleichtert VR sich im Raumjäger zurechtzufinden, da ich mich komplett umschauen kann. Ich denke das ist in den Raumkämpfen ein nicht zu verachtender Vorteil. Squadrons bietet ebenfalls Crossplay. Squadrons ist das Star Wars Spiel auf das ich gewartet habe. Seit meinem ersten Flug in der VR Mission von Battlefront. Und ich hoffe, dass wir nicht nochmal 20 Jahre warten müssen bis so ein toller Titel erscheint. 

Jetzt eigenen Artikel veröffentlichen

Schreib Deinen eigenen Artikel auf GameStar und tausche Dich mit anderen Lesern aus.

Eigenen Artikel schreiben

Wertung
Pro und Kontra
  • Tolles, immersives Gameplay
  • Volle VR Unterstützung
  • Tiefes Gameplay
  • Spannende Schlachten
  • Keine Mikrotransaktionen/Echtgeldshops
  • Sehr gute Präsentation
  • Gelungene Kampagne
  • Viele Individualisierungsmöglichkeiten
  • Crossplay
  • Kampagne leider nur ca. 7 Stunden lang
  • Etwas begrenzte Auswahl an Raumjägern
  • Nicht allzu umfangreiche Inhalte
  • Im Multiplayer nur zwei Spieloptionen

Zusätzliche Angaben

Schwierigkeitsgrad:

genau richtig

Bugs:

Nein

Spielzeit:

Mehr als 10, weniger als 20 Stunden



Kommentare(0)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.