Komplettlösung / Walkthrough - Die Hauptmissionen

In unserer Komplettlösung zu Castlevania: Lord of the Shadow 2 lösen wir sämtliche Missionen der Hauptgeschichte und geben wertvolle Tipps und Hinweise für die...

von GameStar-Team am: 21.03.2014

Hinweis: In den jeweiligen Gebieten sollte man immer sämtliche Nebenwege erkunden, um alle Soldaten-Tagebücher, Schmerz-Applikatoren, Chaos- und Lebenssteine sowie Opferschreine zu finden. Hat man neue Fähigkeiten erlernt oder neue Schlüssel erhalten, ist es lohnenswert in alte Gebiete zurückzukehren und neue Wege zu erschließen.

Komplettlösung zu Castlevania: Lord of the Shadow 2 – Kapitel 1: Burgbelagerung

Nach dem Schnelltutorial, in dem die grundlegende Steuerung erklärt wird, brechen einige Soldaten in den Thronraum ein. Nachdem man den Anfang gemeistert hat und den Tutorialeinblendungen gefolgt ist, nähert man sich dem Abgrund und folgt dem offensichtlichen Weg.

Nach einer kurzen Strecke folgt eine weitere Zwischensequenz. Ihr schließt sich ein kurzer Bosskampf an – doch keine Sorge, dies ist nur ein Ausblick auf den Tatsächlichen ersten Bosskampf, der noch kommen wird. Lädt der Gegner einen Angriff auf, sollte man sich darauf vorbereiten auszuweichen. Alle anderen Angriffe können normal geblockt werden.

Mit den Chaoskrallen kann man dem Paladin sehr gut zusetzten. Benötigt man Heilung, weicht man auf das Void-Schwert (Leere Schwert) aus. Hat man dem Gegner ein wenig Schaden zugefügt verlagert sich der Kampf auf den Unterarm des Titanen. Nun nähern sich auch einige schwächere Gegner, Soldaten der Bruderschaft, dem Kampf.

Diese bekämpft man ganz herkömmlich. Schlägt der Titan gegen die Burgmauer, muss man rechtzeitig in die Höhe springen. Die folgenden Angriffswellen muss man nicht alle ausschalten, sondern man muss sie nur so lange beschäftigen, bis der Titan den Arm hinabhängen lässt. Dann muss man nur daran denken sich an einem der Bolzen festzuhalten, während die Gegner in die Tiefe stürzen. Nun klettert man am Arm hinauf. Ist man oben angekommen und hat bei an Attacken auf die Burg nicht den Halt verloren beginnt der Paladin erneut mit den Angriffen.

Nun hängt man sich oben links an den Bolzen, bis der Paladin einen anvisiert hat und angreift. Jetzt weicht man schnell aus und hängt sich an den Bolzen auf der rechten Seite. Sind die drei Bolzen (links, rechts und Mitte) zerstört geht es weiter hinauf. Dabei muss man weiter den Angriffen des Paladins ausweichen und die Lücken in den Zahnrädern so abpassen, dass man hindurchklettern kann.

Hat man die Schulter erreicht, lässt man vom Paladin erneut drei weitere Bolzen zerstören. Ein Stück weiter wiederholt sich das Spiel erneut. Dahinter nähert man sich der Steuerungseinheit und in einer Zwischensequenz geht der Koloss zu Boden.

Bosskampf – Paladin

Nun geht es gegen den Paladin. Dieser Kampf folgt einem simplen Muster. Die Schattenpeitsche ist die Primärwaffen in diesem Kampf. Benötigt man Heilung, so greift man zum Void-Schwert. Rote Kreise auf der Waffe des Gegners kennzeichnen einen nicht blockbaren Angriff, dem man ausweichen muss. Der Paladin verwendet zwei aufeinanderfolgende unterschiedliche nicht blockbare Angriffe. Ist man diesen beiden ausgewichen, nähert man sich ihm schnell und greift ihn an.

Entfernt sich der Paladin von Dracula, wird er auf eine Fernkampfwaffe wechseln. Hält er die Waffe vertikal, so weicht man nach links oder rechts aus. Hält er sie horizontal so muss man springen, um den Angriffen zu entgehen. Zielt der Paladin nach oben, so muss man den Zielflächen auf dem Boden ausweichen. Weicht man so den Angriffen aus, wird der Paladin recht schnell geschlagen.

Komplettlösung zu Castlevania: Lord of the Shadow 2 – Kapitel 2: Bioquimek Unternehmen

Nach einer Reihe von Zwischensequenzen und einem Kampf erhält man seine Kräfte zurück. Nun in der geschwächten Form von Dracula geht es zweimal links um die Ecke. Hier findet man links neben dem verschlossenen Tor den Eintrag Stadt-Denkmal: Chroniken des Alten Lichts.

Nun geht es nun einige Meter zurück. Hier lässt sich ein Garagentor öffnen. Dahinter geht es weiter. Mit den Schattendolchen zerstört man die Schalter links und rechts über der nächsten Türe. Nun folgt man den Einblendungen und Hinweisen von Zobek. Im Schattenportal verwandelt man sich in eine Ratte und schleicht an der Wache vorbei und übernimmt ihn dann, um die nächste Türe zu öffnen.

Hier stehen nun zwei Wachen. Die rechte lenkt man mit einem Fledermausschwarm ab. Entfernt sich die andere Wache von der Leiter, um zu sehen, was mit seinem Kollegen los ist, kann man die Leiter hinaufsteigen. Jetzt geht es den Weg entlang weiter, bis zur nächsten Zwischensequenz. Nun folgt man der Treppe hinauf und kommt zu einer Ebene, wo man durch eine Texteinblendung erfährt, dass die nötigen Kräfte fehlen, um hier weiter zu kommen. Daher wendet man sich nach rechts und geht den Weg weiter. Hier folgt eine weitere Zwischensequenz.

Dracula folgt dem Jungen. Nachdem Trevor verschwunden ist, betrachtet man den toten Krieger auf der rechten Seite. So erhält man das Soldaten-Tagebuch von Sir William Rem. Jetzt geht es den Weg entlang weiter. Unterwegs weist das Spiel auf Blutquellen hin. Vom Turmeingang aus geht es auf der rechten Seite weiter. Hat man die nächst höhere Ebene erreicht, setzt eine weitere Cutscene ein.

Man folgt weiter dem Weg und legt einen großen Hebel um. Nun befreit man mit den Schattendolchen den Mechanismus vom Blut. Durch das Tor geht es weiter und durch den großen Saal. Dazu bringt man die Kronleuchter zum Schwingen und springt dann weiter zum nächsten.

Ein Stück weiter kann man einer weiteren Leiche ein Tagebuch abnehmen, ehe man dem Weg weiter folgt. Am Ende des Ganges befindet sich das Leere Schwert. Nun muss es schnell gehen denn unter Draculas Füßen bricht der Untergrund auf.

Bosskampf – Steingolem

Phase 1: Zunächst greift man den unteren Teil des Golems an. In der Umgebung kann man die Statuen zerstören, um besser den Angriffen ausweichen zu können und mehr Platz zu haben. Aus der Entfernung greift man mit der Peitsche an und nähert sich dem Golem auf die nahe Distanz nur, wenn man sich mit dem Void-Schwert ein wenig Heilung verschaffen muss. Der Stampfattacke weicht man durch zwei schnelle Sprünge aus. Rennt der Golem auf Dracula zu, weicht man nach links oder rechts aus.

Hat man dem Golem ausreichend Schaden zugefügt, leuchtet er kurz gelb auf. Nun rennt man schnell zu dem Golem und interagiert. Nun beginnt die nächste Ebene des Kampfes.

Phase 2: Nun muss man den oberen Teil des Golems angreifen. Weiterhin weicht man den Angriffen aus, und am besten verlässt man sich auch auf den Fernkampf mit der Peitsche. Auch der Golem hat nun einen Fernangriff. Sieht man über seinem Arm ein rotes Leuchten, sollte man in schneller Folge einige Male ausweichen. Zudem geht von dem Golem ein Blutstrom aus, wenn er auf den Boden schlägt. Diesem weicht man aus, in dem man sich schnell bewegt und im letzten Moment hochspringt. Den blauen Strahlen kann man leicht ausweichen – nur den getroffenen Gebieten auf dem Boden muss man kurz fortbleiben.

Hat man dem Golem genug Schaden zugefügt, leuchtet er erneut gelb auf. Auf kurze Distanz interagiert man nun mit dem Golem und man sieht eine kurze Zwischensequenz. Danach setzt ein Quick-Time-Event ein. Ist man zu langsam oder drückt die falschen Tasten erhebt sich der Golem mit ein wenig Leben erneut.

Nach dem Kampf untersucht man den abgeschlagenen Kopf etwas näher. So erhält man Urleere-Stein. Mit ihm friert man den Brunnen ein. Zuvor sollte man die Räumlichkeiten noch ausführlich durchstöbern. Hier klettert man nun hinauf, schlägt die Kisten klein und folgt dem Weg. Unterwegs erhält man die Fähigkeit Heiligentränen. Geradeaus findet man rechts einen Durchgang, für den jedoch ein Schlüssel benötigt wird. Daher wendet man sich zunächst der linken Seite zu und geht nicht weiter geradeaus. Durch die Öffnung in der Wand geht es links weiter.

Im Saal geht es an dem Gerüst hinauf – doch zuvor sollte man sich in dem Raum umschauen (an den Wasserfällen z.B. empor klettern). Oben angekommen geht es durch den Gang auf der rechten Seite weiter.

Nach einer Zwischensequenz werden Dracula und Trevor nun von mehreren Gegnern angegriffen. Die Gegner greifen immer im Zweierpack an. Doch sollte man sich immer auf einen Gegner nachdem nächsten fixieren. Packt ein Gegner Trevor, so muss man zunächst diesen Gegner angreifen und besiegen. Nach dem Kampf erhält man das Amulett weißer Wolf.

Hat man den Raum abgesucht, begibt man sich in den gelb leuchtenden Kreis in der Mitte des Raums. Hier benutzt man jetzt das Amulett. Es erscheint ein Wolf, zu dem man hinklettert und dann weiter folgt. So gelangt man zurück in die reale Welt von Castlevania. Hier folgt man zunächst dem offensichtlichen Weg. Links geht es hinunter und gegen ein paar Gegner. Danach geht es durch das offene Tor weiter.

In Richtung des Zielmarkers auf der Karte geht es weiter, bis man zu einem verschlossenen Tor gelangt. Rechts davon befindet sich ein kleiner Wasserfall, den man einfrieren und hinaufklettern kann. Nun folgt man weiter dem Weg und friert auch den Lüftungsschacht ein. Hindurch gelangt man, indem man sich zuvor in eine Ratte verwandelt. Ein stück weiter bleibt man auf dem trockenem, um von den Stromkabeln nicht gegrillt zu werden.

In dem Gang, den man so erreicht, trifft man auf einen Gegner. Als Ratte läuft man weiter und in den nächsten Lüftungsschacht hinein. Vorsicht bei dem Kabel: es schlägt immer zwei Mal nacheinander Funken. In der Lücke zwischen zwei Funkenschlag-Paaren springt man hinüber und beißt ein anderes das Kabel durch. Nun geht es zurück in den Gang und in die normale Gestalt.

Mit den Fledermäusen lenkt man die Wache jetzt ab, rennt hinter den Techniker und übernimmt dessen Körper. Rechts von der Türe kann man nun einen Mechanismus bedienen und die Türe öffnen. Hier kommt es zum nächsten Bosskampf.

Bosskampf – Raisa Volkova

 

Zunächst verwandeln sich die Wissenschaftler im Raum in ein paar Monster, die man jedoch recht schnell besiegt hat. Nun beginnt der eigentliche Kampf.

Als Erstes sollte man das Leere-Schwert zücken und auf Volkova eine Leere Projektion abfeuern, um sie einzufrieren. An dem Lebensbalken erkennt man, dass sie unterkühlt ist – für den Kampf ist es, wichtig diesen Zustand zu erhalten. Solange ihr kalt ist, kann sie eine entscheidende Attacke nicht mehr ausführen: sie kann nicht mehr aus dem Nichts auftauchen und Dracula über den Haufen rennen. Die Leere-Macht sollte man sich also gut einteilen, da der Kampf ansonsten ungleich schwerer wird.

Im gefrorenen Zustand hat der Bossgegner nur noch fünf unterschiedliche Attacken, die alle auf Elektrizität beruhen. Auf größere Distanz peitscht sie mit Blitzen nach Dracula. Dem Angriff geht der Ruf „Komm und erfüll mich mit Wärme“ voraus. Der Angriff kann nicht geblockt werden, stattdessen muss man ihm zu einer Seite ausweichen.

Im Nahkampf stürmt sie zunächst auf einen zu, und schwingt dann erst das rechte und dann das linke Kabel nach einem. Diese Attacke kann leicht geblockt werden. Eine andere Nahkampfattacke wird durch zwei Aufladekreise angezeigt. Die Peitschenhiebe, die darauf folgen, können nicht geblockt werden.

Außerdem versucht sie die Kabel als eine Art Lasso einzusetzen, um den Spieler so zu fangen. Wird man von ihr erwischt, kann der folgende Biss-Versuch geblockt werden.

Begibt sie sich zur Mitte des Raums und lässt eine Reihe Blitze über den Boden los, flieht man am besten zum Rand des Raums.

Erneut sollte man sich vor allem auf die Schattenpeitsche verlassen und wenn man Heilung braucht, zum Leere-Schwert greifen.

Hat man sie besiegt folgt eine Zwischensequenz.

Komplettlösung zu Castlevania: Lord of the Shadow 2 – Kapitel 3: Die drei Gorgons

Nun geht es zurück in Zobeks Unterkunft. Hier folgt man dem vorgegebenen Weg, bis eine Zwischensequenz ausgelöst wird. Nachdem man mit Trevor gesprochen hat geht es weiter. Nach einer Weile gelangt man in einen großen Raum. Hier legt man einen Hebel um, mit dem man den Aufzugraum in Bewegung setzt. Unten angekommen folgt eine weitere Zwischensequenz.

Nun geht es, nachdem man alles eingesammelt hat weiter. Dracula wendet sich dem Weg auf der linken Seite zu und folgt ihm, bis eine weitere Zwischensequenz startet. Jetzt geht es in den Kampf gegen den Kerkermeister und seine Gehilfen.

Zu Beginn sollte man die Gehilfen ausschalten, da der Kerkermeister anfangs unverwundbar ist. Dennoch sollte man ihn im Auge behalten, um seinen Angriffen ausweichen zu können. Stürmt er heran, weicht man ihm nach links oder rechts aus. Trifft er nun auf eine Wand, bleibt er einige Sekunden in ihr stecken. Nun ignoriert man alle anderen Gegner und fixiert sich auf den Meister, bis er sich befreit hat.

Außerdem sollte man darauf achten, ob der Kerkermeister im Kampf seine Waffe müde sinken lässt – in diesen Momenten ist er auch verwundbar. Hat man ihn und seine Gehilfen erledigt, erhält man den Verlies-Schlüssel.

Damit lässt sich am Altar auf der rechten Seite die Türe öffnen. Über den Lavastrom vor einem gelangt man zu einem Wolfsaltar. Um der Hauptmission zu folgen, wendet man sich nach rechts, und springt an den Felsen. Von hier aus geht es an die Kette und es folgt eine längere Klettereinlage. Dabei muss man schnell hinaufklettern und an die Säule nach links springen, wenn die Kette zu schnell wird. Weiter geht es über die nächste Kette und an eine weitere Säule nach links. Nun folgt man weiter dem (Kletter-)Weg und über die feuerspuckenden Säulen. Nach der Kletter- und Hüpferei folgt eine Zwischensequenz.

Nach der Unterbrechung geht es den Weg entlang weiter. Nach einem kurzen Stück trifft man auf weitere Kerkerwächter. Hat man sich ihrer entledigt, geht es weiter. Man aktiviert die Plattformen und auf der anderen Seite folgt eine weitere Zwischensequenz. Nun bedient man die Steuerkonsole und erweitert den Weg drei Mal nach vorne. Den neuen Weg geht es entlang bis zur nächsten Steuerkonsole. Hier verbindet man den Weg nun hinüber weiter nach links. Auf der anderen Seite angekommen bedient man den Mechanismus.

Als Nächstes muss die Zelle mit der Brücke verbunden werden. Dazu überquert man noch einmal den Abgrund und bedient auf der anderen Seite die Steuerkonsole um die Brücke nach rechts umzubauen. Die vierte Plattform muss dabei unter die Zelle platziert werden. Nun verschiebt man die Zelle zur nächsten »Insel« und von dort aus nach links um die Ebene herum. Hier ist der Riegelaufbrecher, mit dem man den Kleinen befreien kann.

Nach der Zwischensequenz opfert man ein wenig Blut, um einen Weg über die Lava zu aktivieren. Ein Stück weiter wendet man sich nach links und kann eine weitere kurze Zwischensequenz abwarten. Jetzt wird man von einigen Harpyien angegriffen.

Die Waffen und Angriffe der Wahl sind also Schattenpeitsche und Guillotine. Stürzen die Gegner zu Boden leuchten sie Gelb auf, und können gefinished werden. Hat man die Harpyien besiegt, geht es weiter.

Über die roten Säulen des Gebäudes in der Mitte klettert man hinauf auf das Dach. Von hier aus gelangt man über die Kette weiter zum Sanktum. Hier müssen weitere Gegner besiegt werden. Von der Kette aus geht es links über die Säule weiter.

Nun müssen zwei Kerkermeister besiegt werden. Von ihnen erhält man weitere Kerkerschlüssel. Mit einem davon öffnet man das nächste Tor. Weiter geht es den Weg entlang. In der Mitte des Raumes bedient man den Mechanismus. Im hinteren Teil des Raumes gelangt man nun über eine Treppe nach unten. Hier kann man erneut einen Verliesschlüssel verwendet und anschießend Blut opfern, um Erfahrungspunkte zu sammeln. Nun klettert man hinauf und folgt dem Weg weiter. Nun folgt eine weitere Zwischensequenz, in der man die Chaosmacht zurück erlangt.

Bosskampf – Gorgo

Phase 1: In dem Kampf sollte man sich voll und ganz auf die Köpfe konzentrieren. Dabei bearbeitet immer die Gesichter nicht alle gleichzeitig, sondern eines nachdem nächsten. Als Waffe dienen die Schattenpeitsche sowie die Guillotine-Fähigkeiten. Benötigt man Heilung, greift man am besten auf das Leere-Schwert zurück.

Fegt das Wesen von links oder rechts mit einem Arm über das Schlachtfeld, sollte man in Richtung der Tentakeln fliehen und in die Luft springen. Hat man genug Schaden angerichtet, wird ein Quick-Time-Event ausgelöst, bei dem man einer Hand ausweichen muss. Versagt man an dieser Stelle kassiert man ordentlich Schaden und der Kampf geht weiter – mit einem, um bis zu zwei Drittel, geheilten Gegner.

Gelingt das QTE-Ereignis, bleibt der Arm stecken und man kann ein Leere-Projektil darauf abfeuern. So friert die Hand kurzeitig ein und man kann an ihr entlang hinaufklettern. Mit einem QTE-Ereignis zerstört man nun eines de Gesichter.

Phase 2: Ist das erste Gesicht ausgeschaltet, geht es nun mit dem nächsten Gesicht weiter. Nun verfügt der Gegner um einen Versteinerungsblick. Auf den Boden projiziert sie einen Kreis, der immer kleiner wird. Ist der Kreis geschlossen und man befindet sich an der Stelle, wird man versteinert. Ansonsten gleicht die zweite Kampfphase der ersten, sodass man die Vorgehensweise nicht ändern muss. Hat man erneut den Arm festgefroren, muss dieses Mal jedoch ein erst ein Schuppenpanzer beseitigt werden (mit der Chaosmacht), ehe man hinaufklettern kann.

Phase 3: Auch die Letzte ähnelt den vorhergegangenen Phasen stark. Gorgo verfügt nun über die Fähigkeit Feuer regnen zu lassen und über einen Feueratem. Gegen den Feueratem setzt man nun eine Leere-Projektion ein. Schafft man es, das Projektil abzuschießen, ehe Gordo das Feuer ausatmet, geht der Kampf in eine Zwischensequenz über.

Aus dem zerbrochenen Herzen entnimmt man nun den Urchaos-Stein. Als Nächstes klettert man an dem erlegten, versteinerten Gegner und dann die Holzbalken daneben weiter hinauf und den Weg entlang – durch ein Loch in der Decke – weiter. Nun fährt man jetzt mit einem Fahrstuhl hinab.

Hier unten warten einige Gegner auf Dracula, die sich recht schnell beseitigen lassen. Mit dem Verliesschlüssel geht es weiter durch die nächste Türe. Durch eine Blutopferung eröffnet sich der Weg über die Lava. Es folgt eine Cutszene, die Dracula zum Laden des Chupacabra führt. Hier kann man nun unterschiedliche Sachen kaufen. Viele der Items lassen sich jedoch auch im Laufe des Spiels finden. Wenn man den Laden verlässt, erhält man den Talisman des Drachen.

Komplettlösung zu Castlevania: Lord of the Shadow 2 – Kapitel 4: Das Gegengift erster Teil

Mit dem Fahrstuhl fährt man nun nach oben. Hier erhält man zur Linken das Kleidos. Damit lassen sich in der Kampfarena Herausforderungen beschreiten. Am Wolfsaltar ruft man den Wolf herbei und folgt ihm. Von der Parkebene aus geht es mit einem Aufzug hinauf. Hier beginnt eine weitere Cutszene.

Nach der Zwischensequenz verlässt man den Raum und nutzt erneut einen Aufzug. Wieder unten angekommen kann man erst einmal ein paar schwächere Gegner vermöbeln. Auf der linken Seite befindet sich ein versperrter Ausgang. Mit einer Chaosbombe kann man ihn öffnen. Doch dahinter verhindert Feuer das Weiterkommen. Also schießt man eine Leere-Projektion im Raum gegen die tropfende Sprinkleranlage. Nun fährt man mit dem Aufzug nach oben und folgt man weiter dem Weg, während man sich durch die Gegner kämpft. In der Bücherei verwandelt man sich in eine Ratte und geht durch den Lüftungsschacht.

Hier verwandelt man sich nun in die normale Gestalt zurück, klettert den Schrank hinauf und folgt weiter dem Weg. Ein Stück weiter warten noch mehr Gegner, die geschlagen werden müssen. Geradeaus springt man hinunter, hackt weitere Gegner weg und folgt weiter dem Weg. Nachdem man den funkensprühenden Spannungswandler zerstört hat, klettert man an dem Stromkabel über den Müllcontainer hoch und rechts über den Zaun in das Haus. Hier schaut man sich nun eine weitere Zwischensequenz an.

Man folgt weiter dem Weg durch die Anlage und schlägt dabei die angreifenden Gegner nieder. Nachdem man die Türe eingeschlagen hat, kann man auf der linken Seite hinaufklettern. Auf der anderen Seite lässt man sich hinunter fallen. Hier verwandelt man sich in eine Ratte und geht zweimal durch die Lüftungsöffnungen an den Wänden. In dem zweiten Raum befinden sich Öffnungen im Boden, durch die man als Ratte laufen kann. Unten angekommen geht man nach rechts durch die Türe und verwandelt sich im Rücken der Gegner zurück in die menschliche Gestalt.

Sind alle Gegner besiegt, geht es die Stufen weiter nach unten zum Generatorraum. Hier warten zwei Gegner. Hat man auch die ausgeschaltet geht es in den Generatorraum. Nachdem man die Generatoren wieder eingeschaltet hat (rote Kurbel drehen und Hebel umlegen), folgt man weiter dem Weg durch die nun offenstehende Türe. Durch das Loch in der Decke gelangt nach oben. Ein Stück weiter müssen erneut einige Gegner geschlagen werden. Es geht hinauf und man findet sich in einem vertrauten Stockwerk weiter. Hier kann man sich nun noch mal umschauen. Hat man alles erkundet fährt man mit dem Aufzug weiter nach oben.

Auf dem Balkon angekommen müssen zunächst weitere Gegner niedergeschlagen werden. Durch das Gitter geht es hinaus auf den Platz. Dort schlägt man noch ein paar Gegner und kann dann eine Zwischensequenz anschauen. Hier sind nun drei bewaffnete Gegner unterwegs. Im Kampf werden sie versuchen Dracula zu umzingeln. Stehen die Gegner in der Schusslinie ihrer Kollegen werden, auch sie von den Kugeln verletzt. Mit der Chaosmacht kann man die Schilde überwinden, oder aber man friert die Gegner mit einem einer Leere-Projektion ein.

Hat man die Soldaten besiegt, endet der Kampf mit einer Zwischensequenz. Durch das entstandene Loch im Zaun geht es weiter. Mit dem Hebel stellt man den Strom wieder her und folgt dann dem Weg hinab. Hier unten warten weitere Gegner, die besiegt werden müssen. Danach folgt man der Straße zum Haus des Bioquimek Unternehmens. Hier öffnet man am Boden die Luke und gelangt in ein Rohrsystem, dem man weiter folgt. Am Ausgang wartet ein weiterer Kampf auf Dracula. Danach folgt man dem Weg weiter und geht anschließend die Stufen hinauf und durch die sich öffnende Türe.

Von dem runden Raum aus geht es weiter nach rechts. Doch die Türe hier ist zugefroren und kann nicht geöffnet werden. Mit einer Chaosbombe kann man jedoch das Eis beseitigen und mit dem Mechanismus auf der linken Seite die Türe öffnen. Rechts springt man nun die Plattformen hinunter und folgt dem Weg weiter. In den Gängen warten ein paar Gegner, die recht schnell beseitigt sind. Erreicht man einen weiteren runden Raum, klettert man in im hinauf.

Oben angekommen geht es geradeaus weiter. Und dann nach links um die Ecke und wieder hinauf. Ein weiterer Kampf wartet oben auf der Straße auf Dracula. Auch diese Gegner sind recht schnell beseitigt, und es kann weiter gehen. Rechts unter der Treppe, die zum Turmeingang hinaufführt, geht es durch das Tor. Das Tor öffnet man, indem man links und rechts die Ketten mit der Chaosbombe zerstört. Dahinter geht es mit dem Aufzug hinauf.

 

Komplettlösung zu Castlevania: Lord of the Shadow 2 – Kapitel 5: Castlevania

Links des Ausgangs klettert man nun in die Höhe und folgt weiter dem Weg. Dabei muss man kurz warten, bis ein Container an der Schiene vorbeitransportiert wird. Nach einer kurzen Fahrt kann man sich auf einen anderen Container hinabfallen. Auf der Rückseite klettert man nun herunter und direkt nachdem man den ersten Träger passiert hat wieder hinauf. Nach einer weiteren kurzen Fahrt kann man nach links herunter springen. Durch den Schacht hinter dem Tor springt man weiter herunter. Unten öffnet man die Luke und schaut sich um. Hier sind zwei Golgoth-Wächter. Den stehenden Wächter attackiert man mit Fledermäusen. Die andere Wache rennt nun zu ihrem Kollegen, um nach ihm zu sehen. Nun übernimmt man die Wache und kann so die nächste Türe öffnen. Dahinter startet die nächste Zwischensequenz.

Auch die Wache links lenkt man mit Fledermäusen ab, ehe man rechts an die Leiter springt und hinaufklettert. Diesem Kletterweg folgt man nun weiter. Steht die Wache mit dem Rücken zur nächsten Leiter, klettert man hinunter und übernimmt auch diese Wache. So kann man auch das nächste Tor öffnen. Nun läuft man ein Stück zurück, und verwandelt sich in eine Ratte. Als Tier huscht man zwischen den beiden Wachen durch den Lüftungsschacht. Hier verwandelt man sich zurück und es folgt eine Zwischensequenz.

Bosskampf – Soldat Satans

Nun muss man gegen einen Soldaten Satans Kämpfen. Mit Hilfe von Ausweichmanövern und Leere-Projektionen traktiert man den Gegner. Nach einem kurzen Schlagabtausch wirft er Dracula in das nächste Abteil. Hier klettert man schnell durch die Öffnung rechts und dann an der Seite des Zugs entlang. Dann klettert man hinauf und rennt in die entgegengesetzte Richtung.

Jetzt stehen Dracula gleich zwei harte Gegner gegenüber. Dem ersten Angriff des Wächters weicht man aus, um ihm dann einen Fledermausscharm entgegen zu schmeißen. Es folgt eine weitere Zwischensequenz. Schnell hangelt man sich nun an der Seite des Zuges weiter nach vorne. Über den Zug rennt man weiter zum nächsten Waggon und klettert links die Leiter runter. Im Zug wartet der eigentliche Gegner auf Dracula. Doch zunächst wartet man hinter den Fässern, bis der Wächter einem den Rücken zu dreht. Dann übernimmt man ihn und öffnet die nächste Türe. Nun geht der Kampf weiter.

Zum Glück muss man dem Gegner nur wenig Schaden zufügen, ehe er versucht zu fliehen. Dabei wird jedoch ein weiterer Wächter auf Dracula aufmerksam. Erneut kommt der Fledermausscharm zum Einsatz, während man sich auf dem nächsten Waggon klettert und weiter rennt. Oben auf dem Zug muss man nach links und rechts die Lücken zwischen den Hindernissen abpassen. Es folgt eine weitere Zwischensequenz.

Eine Attacke des Soldaten Satans besteht daraus sich auf Dracula fallen zu lassen und ihn dann zu beißen und schwer zu verletzten. Jedoch kann man, wenn der Soldat auf Dracula gefallen ist, alle Attacken mit einem Quick-Time-Event abwehren und so dem Soldaten schweren Schaden zuführen. Man selbst bleibt bei erfolgreichem QTE unverletzt. Ansonsten kann man auf die üblichen Strategien zurückgreifen, um den Gegner zu besiegen. Der Kampf endet mit einer Zwischensequenz.

Nun folgt man dem neuen Begleiter, Zobeks Leutnant. Unten legt man den Hebel um und folgt weiter dem Weg. Es kommt erneut zum Kampf – die Gegner sind jedoch mit der Hilfe des neuen Begleiters schnell besiegt. Auf der linken Seite kann man nun einen Hebel umlegen, und den Leutnant diesen halten lassen. Nun geht es durch den Durchgang rechts, wo man nach ein paar Metern in der Wand gelbe Kabel herausreisen kann. Nun folgt man weiter dem Weg und weitere Gegner müssen besiegt werden. Hat man den Großen besiegt, sollte man schnell auf abstand gehen, da sein Körper explodiert und allem in seiner nähe so Schaden zufügt.

Mithilfe des Begleiters erklettert man nun die Wand in dem Raum. Danach öffnet der Leutnant das Tor und es geht weiter. Über die linke hintere Säule geht es nun weiter. Hat man alle Objekte, die man sieht, eingesammelt folgt man über die Säule weiter dem Weg. Durch ein Loch in der Wand verlässt man das Gebäude. Nun kann man per Wolfsaltar zurück in das Schloss gelangen und sich dort beim Händler eindecken, oder aber am Tor in der Gasse das nächste Kapitel beginnen.

Komplettlösung zu Castlevania: Lord of the Shadow 2 – Kapitel 6: Der Blutfluch

In einer weiteren Cutszene trifft man auf Carmilla. Um nicht in die Kontrolle von Carmilla zu geraten, sollte man in den folgenden Kämpfen möglichst wenig Schaden nehmen. Das Schild der Skelette sollte man möglichst schnell mit den Chaoskrallen zerstören, um sie dann schnell ausschalten zu können. Dabei können Gegner mit dem Fledermausscharm abgelenkt werden. Die Blutlachen, die entstehen, wenn ihr einen Gegner besiegt, müssen auch weiter bekämpft werden, bis auch die Lache verschwunden ist. Was folgt ist eine weitere Zwischensequenz, in welcher der Einfluss von Carmilla durch Marie wieder etwas abgeschwächt wird.

Nun folgt ein Versteckspiel in der Bibliothek. Carmilla taucht wieder auf – ausgerüstet mit einer Laterne und sucht Dracula. Man sollte sich nicht finden lassen und im Laufe des Versteckspieles an vier stellen (gelb leuchtend auf dem Boden) Blut opfern, um die Türe zu öffnen. Die Opferstellen sind direkt rechts vor der Türe, in den Räumen links und rechts, sowie direkt vor einem zu Beginn. Hat man die ersten drei Blutopfer gebracht, teleportieren sich Carmilla hin und wieder an andere Stellen – es ist also höchste Aufmerksamkeit gefordert.

Ist das Tor offen, flieht Carmilla vorerst. Im nächsten Raum muss erneut Blut dargeboten werden, um weiter zu kommen. Draußen folgt man dem Weg. Nach einer Zwischensequenz muss man entscheiden, welche der beiden Erscheinungen die wahre Marie ist. Hier entscheidet man sich für die rechte Marie und es folgt eine weitere Zwischensequenz. Jetzt kommt es zum Bosskampf gegen Carmilla.

Bosskampf – Carmilla

Phase 1: Carmilla befindet sich zum Start in einer Art Hamster-Lauf-Ball, der ihr als Energieschild dient. Zu Beginn sollte man sich rein auf diesen Schild konzentrieren und ihn mit der Chaosmacht zerstören. Zwei Mal muss der Schild vernichtet werden. Fixiert man sich rein auf Carmilla und bringt die Angriffe schnell nacheinander, muss man sich zunächst keine Gedanken um die beschworenen Gegner machen, denn vorher erreicht man die nächste Phase.

Phase 2: Da sich Carmilla, immer wenn man sich ihr nähert, wegteleportiert, muss man sie zuvor mit einer Leere-Projektion einfrieren. Dabei muss man den Blitzen, die sie beschwört, ausweichen. Auch über ihren AOE-Angriff, eine Blitzwelle sollte man hinweg springen. Bleibt man in Bewegung, kann man die beschworenen Gegner weitestgehend ignorieren. Hat man ihr ausreichend zugesetzt, dupliziert sie sich und sie und ihre Doppelgänger stellen sich in einem Kreis um Dracula auf. Von den Rändern gehen nun kreisförmige Blitze aus, über die man hinweg springen sollte. Um die Duplikate zu zerstören, sollte man am besten die Peitsche einsetzen. Hat man alle Versionen von Carmilla zerstört geht der Kampf in die letzte Runde.

Phase 3: Carmilla beschwört nun hin und wieder einen großen Avatar, der Dracula Packen oder aber mit Blitzen angreifen kann. Im ersten Fall kann man mit der neugewonnenen Fähigkeit, die man von Carmilla erhalten hat, entkommen und im zweiten Fall springt man einfach zur Seite. Benötigt man Heilung fliegt man in der Blut-Wolken-Gestalt durch das Gitter zu Marie, beißt sie, und ist wieder geheilt. Nach wie vor ist die Leere-Projektion ein sehr gutes Mittel, um Carmilla ruhig zu stellen und ordentlich zu bearbeiten.

Komplettlösung zu Castlevania: Lord of the Shadow 2 – Kapitel 7: Das Gegengift zweiter Teil

Nun geht es den Weg, den man gekommen ist, entlang zurück. Hier trifft man auf Marie und einen weißen Wolf. Nach der Zwischensequenz geht es durch das Gitter, vor dem man sich befindet, mit der neuen Fähigkeit hindurch weiter. In dieser Gestalt kann man auch von Ventilatoren beeinflusst werden, das hießt, dass man zum Beispiel zur Seite oder aber nach oben getragen wird. Mit diesem Wissen folgt man nun weiter dem Weg.

Wenn man nach draußen gelangt, fliegt ein Soldat vorbei, der eine Mine fallen lässt. Diesen kann man einfrieren oder aber man springt darüber hinweg. Unten schaltet man die Gegner aus und folgt wem Weg über das Fahrzeug hinter den drei Minen.

Durch die Öffnung zur Rechten kann man in einen Kartenraum gelangen. Der eigentliche Weg jedoch führt nach links und auf der rechten Seite am Boden per Wolkengestalt durch das Gitter. Unten stellt man die Stromversorgung wieder her und besteigt den Aufzug. Die Halle, die man so erreicht, ist mit in paar Gegner bestückt, die man schnell besiegt.

Links neben der Treppe vor dem Aufzug schwebt man durch das Gitter. Hier lässt sich erneut ein Stromschalter umlegen. Nun muss alles schnell gehen: Der Strom bleibt nur für eine begrenzte Zeit eingeschaltet, wird jedoch für mehrere Aufzugfahrten benötigt. Durch das Gitter geht es hinaus und dann schnell die Treppe hoch. Weiter nach links und durch das Gitter – weiter geht es zweimal nach links um die Ecke und durch das Gitter in den Aufzug.

Oben verlässt man den Aufzug, erledigt die Gegner und lässt sich dann links des Aufzuges im Gang durch das Gitter wieder ein Stockwerk herunterfallen. Auf der anderen Raumseite klettert man hinauf und begibt sich zum nächsten Aufzug, mit dem man weiter hinauffährt. Ist der Strom wieder ausgefallen, muss man noch einmal herunterspringen und von vorne beginnen. Oben angekommen geht es in den dunklen Gang und es folgt eine kurze Zwischensequenz.

Als Nächstes verwandelt man sich in eine Ratte und läuft links durch den Schacht. Weiter geht es nach rechts, wo man sich neben dem Eingang zurück verwandelt. Betritt nun ein Wissenschaftler den Raum schleicht man sich an ihn heran und über nimmt den Körper. In dieser Gestalt öffnet man die Türe und es folgt eine Zwischensequenz.

Bosskampf – Raisa Volkova

Nun kommt es erneut zu einem Kampf gegen Raisa Volkova beziehungsweise gegen die Tochter Satans. Dabei greift sie auf ein ganzes Reservoir von Angriffen zurück. Nicht blockbar sind zum Beispiel der Charge-Angriff sowie die Attacke mit der Zunge. Zudem entfernt sie sich gelegentlich vom Kampffeld und schießt dann aus der Ferne mit Pfeilen nach Dracula. Neben einem Tornado-Angriff verfügt sich noch über einige weitere Fern- und Nahkampfangriffe.

Die Waffe, mit der man den Kampf beschreiten sollte, ist die Peitsche. Mit ihr kann an den größten Abstand zu Raisa halten. Macht sie Anstalten anzugreifen sollte man sofort ausweichen. Auf maximaler Entfernung, auf der man sie noch mit der Peitsche erwischt, entgeht man den Nahkampfangriffen und hat genug Zeit etwaigen Fernkampfangriffen auszuweichen. Schießt sie von außerhalb der Arena, sollte man den Projektilen in einer Kreisbahn ausweichen. Benötigt man Heilung, kann man zum Leere-Schwert greifen und sich in den Nahkampf wagen. Hier muss man jedoch gut auf die Angriffe von Raisa achten, um nicht mehr Schaden zu nehmen, als man wiederherstellt.

Komplettlösung zu Castlevania: Lord of the Shadow 2 – Kapitel 8: Spiegelscherben

Nach der Zwischensequenz befindet man sich wieder im beziehungsweise vor dem Schloss. Statt es zu betreten, führt die Hauptmission nun draußen weiter durch das Eis. Diesem Weg folgt man nun und überquert auf der linken Seite die Abgründe. Durch eine kleine Klettereinlage gelangt man auf einen Turm, wo die Kletterei durch eine kurze Zwischensequenz beendet wird.

Es kommt zum Kampf gegen die Soldaten der Bruderschaft. Zunächst müssen vier Soldaten und ein großer, gepanzerter Ritter besiegt werden. Während die vier kleineren Ritter kein Problem darstellen sollten, muss die Panzerung des großen Ritters zunächst mit den Chaoskrallen geknackt werden. Dabei muss man auf die nicht blockbaren Angriffe achten. Hat man die Truppen besiegt, beginnt der eigentliche Kampf gegen den Kleriker der Bruderschaft. Erneut beschwört er einige schwächere Gegner als Unterstützung.

Wann immer man alle schwächeren Ritter besiegt hat, beschwört der Magier weitere. Daher sollte man sich weitestgehend auf ihn konzentrieren. Ist er besiegt, geht es weiter. Links benutzt man das Rad und klettert dann hinauf. Wieder im Schloss trifft man nach einigen Metern auf Trevor, für den man nach der Zwischensequenz die Bruchstücke des Spiegels des Schicksals finden muss.

Nach links verlässt man den Raum und folgt weiter dem Weg. Auf der Brücke besiegt man einige Gegner, ehe es weiter geht. Auf der anderen Seite öffnet man die Türe am Mechanismus auf der rechten Seite. Folgt man dem Weg weiter, wird nach einigen Metern eine Zwischensequenz ausgelöst.

Nun gilt es, den in der Sequenz gezeigten Punkt zu erreichen, ohne von Agreus gefunden zu werden. Es darf also keine direkte Sichtlinie zwischen ihm und Dracula entstehen. Zudem sollte man möglichst nicht auf das heruntergefallene Laub, das überall in dem Irrgarten liegt, treten. Dieses Geräusch lockt ihn nämlich direkt zur eigenen Position. Glücklicherweise ist Agreus auf der Minimap permanent zu sehen. Dies sollte man zum eigenen Vorteil nutzen. Auch sollte man nicht vergessen, dass man als Blut-Nebel-Gestalt unhörbar über das Laub fliegen kann. Zu beginn weist das Spiel darauf hin, dass man ihn durch das Werfen von Wurfschwertern auf die Glocken ablenken kann. Und zu klettern ist auch noch eine Option, mit der man das Laub meiden kann.

Vom Start klettert man rechts über dem Laub entlang. Ist man um die Ecke, lässt man sich zwischen dem Laub fallen und läuft weiter nach rechts. Über die Blätter hier fliegt man hinweg und klettert dann an den Steinen hinauf und über das Laub nach rechts hinweg. Ist man auf der anderen Seite angekommen, springt man an das nächste Element und klettert nach rechts weiter und läuft ganz nach vorne. Nach links fliegt man jetzt über das Laub hinweg und kann auf der anderen Seite sich erneut an die Wand hängen. Nach rechts klettert man weiter und zwei Mal um die Ecken. Hat man es bis hier geschafft, ist man fast am Ziel. In der Nebelgestalt fliegt man über die Blätter. Hat man sie überwunden, kann man einfach weiter nach rechts zum Ziel rennen und den Mechanismus aktivieren. Nun kommt Agreus angerannt und man sollte sich schnell wieder in die Nebelgestalt verwandeln, an ihm vorbei fliegen und durch das offene Tor laufen.

Tipp: Entdeckt Agreus Dracula, sollte man die Nebelgestalt annehmen. Zwischendurch sollte man immer wieder Messer an die Glocken werfen.

Mit dem Aufzug fährt man nach oben. Dort wartet der Vogel mit dem Spiegel. Neben dem Aufzug kann man seine Kräfte regenerieren, ehe man den Vogel mit einer Leere-Projektion einfriert. Ist dies geschehen, greift man sich den Spiegel.

Bosskampf – Agreus

Ageurs benutzt im Kampf zwei Waffen. Zum einen den Kampfstab und zum anderen zwei Krummschwerter. Hat er den Stab ausgerüstet, so muss man auf die Projektile, die er abfeuert, achten und ihnen ausweichen. Er wirft den Speer zweimal schnell nacheinander. Wird man getroffen folgt ein QTE-Event, in dem man massiven Schaden noch abwenden kann.

Hat er die beiden Krummschwerter ausgerüstet, wirft er beide in einer Kreisbahn nach Dracula und greift dann geradeaus an. Befindet man sich innerhalb des Kreisradius, sollte man warten, bis die Schwerter ihren Flug beendet haben, ehe man schnell nach links oder rechts ausweicht. Benötigt man Heilung, greift man zum Leere-Schwert. Hat man ihn besiegt, folgt eine Zwischensequenz mit QTE-Event.

Nun verlässt man wieder das Gebiet und kehrt zu Trevor zurück. Auf dem Rückweg müssen auf der Brücke drei Harpyien und ein Stück weiter zwei weitere ausgeschaltet werden. Zurück im Schloss überreicht man das erste Bruchstück und folgt dann durch die, sich jetzt öffnende, Türe. Dem Weg folgt man, bis ein weiterer Kampf ausbricht. Nach dem Kampf benutzt man die linke Säule. Es folgt ein Quick-Time-Event, mit dem man eine Brücke ausfährt. Über diese geht es weiter und hinein in das Gebäude.

Hier vermöbelt man erst einmal ein paar Gegner. Nach dem Kampf klettert man an der Wand zwischen den linken beiden Türen hinauf. In dem Saal, in den man so gelangt, klettert man auf der rechten Seite neben der Bühne hinauf. Ein Stück weiter lässt man sich hinabfallen und verwandelt sich in eine Ratte. In dieser Gestalt geht es durch den Lüftungsschacht zurück in den großen Saal. Auf der linken Hälfte der Bühne kann man auf der Vorderseite nun unten einen weiteren Lüftungsschacht passieren.

Mit der Chaosbombe bringt man den Dampfkessel hier wieder auf Touren, ehe es als Ratte rechts die Rampe hoch geht. Hier muss man nun das richtige Timing finden, um wieder zum Ausgang zu gelangen. Man läuft zurück in den Seitenraum, in dem man sich in eine Ratte verwandelt hat, und nimmt wieder die normale Gestalt an. Jetzt kann man vorne rechts den Hebel umlegen.

Nun muss man am Steuerpult in der richtigen Reihenfolge die vier Puppen bedienen. Die richtige Reihenfolge sieht wie folgt aus:

  1. Puppenmacher und Werkstatt
  2. Walter Bernhard
  3. Burg
  4. Dämon
  5. Kind und Theater

Nach der Erzählung verlässt man die Bedienelemente und geht auf die Bühne, wo man das Herz des Puppenmachers an sich nimmt.

Bosskampf – Puppenmacher

Bevor sich der Kampf auf den Puppenmacher selbst verlagert, muss jedoch Sir Walter deGrey besiegt werden. Glücklicherweise hat diese Puppe nur drei unterschiedliche Angriffe. So verfügt er über einen vertikalen und einen horizontalen Schlag, so wie über eine Stampfattacke. Hat man die Puppe besiegt, stürzt sich der Puppenmacher selbst in den Kampf.

Phase 1: Den Angriffen sollte man soweit möglich ausweichen, während man auf maximalem Abstand mit der Schattenpeitsche auf den Puppenmacher einschlägt. Den rasanten Faustschlägen kann man auch per Nebelgestalt ausweichen.

Hin und wieder versucht der Puppenspieler Dracula zu packen. Wird man von ihm erwischt, kann man sich per Quick-Time-Event oder aber per Blutnebelgestalt befreien. Hat man den Lebensbalken das erste Mal hinunter geprügelt, wirft es eine weitere Puppe in den Kampf.

Phase 2: Nun steht Dracula eine Drachengestalt im Kampf gegenüber. Diese verfügt über vier unterschiedliche Attacken. Glücklicherweise gibt der Puppenspieler durch seinen Kommentar hinweise auf die kommende Attacke. Dabei muss man vor allem dem Feuerspucken, das auf »Der Drache atmete eine Flamme aus, die der Hölle würdig war!« folgt, auszuweichen. Ansonsten kann man erneut, mit der Peitsche ausgerüstet, auf abstand bleiben und den Drachen besiegen. Fällt die Puppe müde zusammen, muss mit einer Chaosbombe auf ihr Maul geschossen werden.

Phase 3: Nun wagt sich der Puppenmacher erneut selbst in den Kampf. Schmeißt man der Marionette nun eine Chaosbombe oder eine Leere Projektion an den Kopf, bricht sie kurz zusammen und man kann auf den Puppenspieler einschlagen. Steht die Figur wieder auf, sollte man zunächst auf Abstand gehen, ehe man erneut auf sie feuert. Geht einem dabei die Magie aus, kann man in einer Ecke des Raumes eine Magiequelle benutzten.

Nun kehrt man zu Trevor zurück.

Komplettlösung zu Castlevania: Lord of the Shadow 2 – Kapitel 9: Der Kapuzenmann

Nach ein paar Zwischensequenzen fährt man mit dem Fahrstuhl hinab in die Parkgarage. Hier erledigt man die Gegner und folgt dann dem Weg nach rechts. Auf der linken Seite geht es hier durch den Gang zum Aufzug und nach oben. Hat man auch hier die Gegner ausgeschaltet, folgt man hinten rechts dem Weg und fliegt in der Blutnebelgestalt durch das Gitter. Hier folgt man dem Bogenweg und springt am Ende hinab.

Sind die Gegner ruhiggestellt, geht es hinter einem an den Rohren hinauf und nach links über die Brücke. Mit dem Ventilator fliegt man nun ein Stockwerk nach oben. Hier warten erneut ein paar Gegner. Durch ein Loch in der Wand gelangt man in ein turmartiges Gebäude, in dem erneut nach oben fliegt. Nun folgt man weiter dem Weg und öffnet die Luke. Wieder an der frischen Luft startet nach einem Sprung über die Mauer eine Zwischensequenz.

Nun steht ein etwas härterer Kampf bevor. Neben ein paar Polizeieinheiten befindet sich hier auch eine schwere Mech-Einheit. Auf diese sollte man sich zu Beginn konzentrieren. Werden die übrigen Einheiten zu störend, kann man auch sie zunächst beseitigen. Dabei sollte man jedoch die Mech-Einheit weiter im Blick behalten, um etwaigen Angriffen ausweichen zu können. Verfügt man über ausreichend Macht, wirft man dem Mech ein paart Leere Projektionen an den Kopf. Mit den Chaoskrallen kann man dann seine Panzerung knacken. Der die Einheit zu Boden, kann ein Kühlrohr auf dem Rücken zerstört werden. Dies wiederholt man ein weiteres Mal, um sie endgültig zu besiegen. Mit dem Leere Schwert kann man sich bei den anderen Einheiten ein wenig Heilung verschaffen. Ist der Kampf beendet folgt eine Zwischensequenz.

Nun geht es links des Schriftzuges »Grill« in das Haus und hinauf. Von der Zwischenebene gelangt man über eine Leiter weiter nach oben, wo man einen Hebel umlegt und so die nächste Türe öffnet. Vom Dach geht es hinunter auf die Straße, wo nach einigen Schritten eine Zwischensequenz ausgelöst wird. Nachdem man die beiden Besessenen besiegt hat, hängt man sich an die Fersen des geflohenen Mannes. Links neben dem Schutthaufen öffnet man den Gullideckel und springt hinab.

Hat man das Kanalsystem wieder verlassen, müssen zunächst ein paar Gegner ausgeschaltet werden. Danach folgt man weiter dem Weg, oder vielmehr dem lilafarbenen Dunststreifen. Man klettert also die Feuerleiter hoch und an der Wand weiter durch das Fenster hinein.

Nach dem Kampf klettert man nun an der Mauer hinauf und springt in den ersten metallenen Kasten. Diesen bringt man durch hin und her laufen zum Schwingen, ehe man weiter springt. So bahnt man sich den Weg, in luftiger Höhe, durch den Raum. Weiter folgt man dem Weg über die Treppe und Leiter an der Seite des Raumes. Durch ein offenes Dachfenster verlässt man das Gebäude.

Mit einer Chaosbombe klappt man auf der linken Seite die Brücke hinab, und es folgt eine weitere Zwischensequenz. Hat man die Gegner beseitigt, friert man den Wasserfall vor einem ein, und klettert wieder hinauf. Oben geht es durch das Fenster in das Haus, wo weitere Gegner warten.

Durch das Gitter fliegt man mit der Nebelgestalt hindurch. Hier friert man die beiden brennenden Rohre ein, legt den Schalter um und rennt schnell zurück in den Raum. Hier lässt sich nun ein Ventilator einschalten, der einen weiter nach oben trägt. Hier schießt man mit einer Chaosbombe auf die markierte Stelle und schaut die Zwischensequenz.

Nun folgt man weiter dem Weg, bis man einen großen Raum erreicht. Hier wollen weitere Gegner besiegt werden. Nach dem Kampf folgt man dem Weg weiter in Richtung Zielmarkierung und es wird eine weitere Zwischensequenz ausgelöst.

Bosskampf: Abaddon

Der Kampf gegen Abaddon unterteilt sich in zwei Elemente. Wichtig ist dabei zu beachten, dass er nur verletzt werden kann, wenn man sein grünes Herz trifft. Am leichtesten gestaltet sich der Kampf, wenn man über ausreichend Machtenergie verfügt. So kann man ihm ein paar saftige Chaosbomben verpassen, die ihn schnell zu Boden schicken. Alternativ kann man auch zur Leere Projektion greifen. Mit ihr braucht man jedoch ein paar Treffer mehr. Verfügt man nicht über ausreichend Macht um so gegen den Bossgegner vorzugehen, gestaltet sich der Kampf deutlich schwerer.

Am besten greift man auf die Schattenpeitsche zurück, mit der man einen gewissen Abstand einhalten kann. Wichtig ist es, den nicht blockbaren Schlägen mit den Klauen auszuweichen. Da die meisten Angriffe geradeaus gerichtet sind, sollte man vorrangig nach links und rechts ausweichen. Stellt man sich geschickt an und verbleibt die meiste Zeit in der Luft, kann man die schwächeren Gegner, die Abaddon spawnt ignorieren.

Hat man die erste Lebensleiste unter 25% und die zweite auf unter 75% heruntergeprügelt, bekommt man je einmal das zweite Element des Kampfes zu sehen. Abaddon schlägt seine Klauen voreinander in den Boden und er verfolgt Dracula einige Meter. Hier sollte man kurzzeitig die Flucht antreten. Neigt sich die zweite Lebensleiste gen Ende, wird ein Quick-Time-Event ausgelöst, mit dem der Kampf beendet wird.

Nach dem Kampf verlässt man den Raum geradeaus und wendet sich dann nach links, wo man die Stromversorgung wiederherstellt. Nun geht es, nach einer Zwischensequenz wieder hinaus in die Stadt. Hat man die Gegner ausgeschaltet, geht es die Säule, die auf der Straße steht, entlang hinauf. Man folgt dem Kletterpfad, bis man auf die am Kran hängende Ebene springen kann. Die Ebene bringt man zum Schwingen, sodass man weiter auf den Gargoyle weiterhüpfen kann. Nun folgt man weiter dem Weg und nach einer Weile kommt eine weitere Zwischensequenz, die den nächsten Bosskampf einleitet.

Bosskampf: Kapuzenmann – Victor Belmont

Phase 1: Die erste Phase des Kampfes ist glücklicherweise recht kurz. Hier oben in der Kirche kann man die Machtkräfte Draculas nicht einsetzen. Wie auch Belmont sollte man zur Peitsche greifen und versuchen ein paar Treffer zu laden. Nach in paar gut platzierten Hieben (circa 70% des ersten Lebensbalkens) wird der Kampf durch eine Zwischensequenz unterbrochen und es geht ein Stockwerk tiefer weiter – zum Glück, denn nun können sämtliche Kräfte wieder eingesetzt werden.

Phase 2: In der zweiten Phase muss man vor allem den Fern- und Area-of-Effect-Angriffen ausweichen. Ist man im Kontern geübt, sollte man den Nahkampfsuchen. Hat man damit Probleme, ist es besser auf Abstand zu bleiben, sich vorrangig auf das Ausweichen zu konzentrieren, und mit der Peitsche zu arbeiten. Führt er eine Schwertwirbelattacke aus, kann man für eine kurze Zeit von der Seite auf ihn einschlagen. Hat man sein Lebensbalken weit genug dezimiert, folgt eine Zwischensequenz.

Phase 3: Die große Version von Victor Belmont sollte man nun zwar ignorieren, jedoch im Auge behalten, sodass man den Angriffen ausweichen kann. Um den Kampf zu gewinnen, müssen jetzt die gelben Säulen, die sich um das Kampffeld befinden zerstört werden. In der nun folgenden Zwischensequenz muss man die Quick-Time-Events richtig timen und der Kampf ist beendet.

Im folgenden Abschnitt folgt man Victor Belmont. Den Abgrund, über den Belmont fliegt, kann man ähnlich überqueren. Rechts klettert man hinauf und nimmt oben in der Mitte die Nebelgestalt an. Den weiteren Weg kann man Belmont über die rechte Säule folgen.

Nach der Zwischensequenz folgt ein kurzer Kampf, in dem man sich vor allem auf den großen, schweren Gegner konzentrieren sollte. Besonders gut eignet sich die Peitsche. Nach dem Kampf folgt eine weitere Zwischensequenz, auf die ein weiterer Bosskampf folgt.

Bosskampf: Innerer Dracula

Phase 1: Das Wichtigste in dem Kampf gegen das eigene Blut ist das Ausweichen. Die meisten Angriffe, die einem entgegen geworfen werden sind nicht blockbar. Meistens führt der Gegner zwei bis drei Angriffe nacheinander aus. In der Lücke danach kann man ihn am besten mit der Schattenpeitsche angreifen. Einen leichten Vorteil kann man sich verschaffen, wenn man möglichst lange in der Luft bleibt. So kann man der AOE-Attacke, die eine kreisförmige Welle erzeugt entgehen. Hat man ausreichend Schläge ausgeteilt, folgt ein QTE-Event. Nun erhält man Dämonenflügel, mit denen der Kampf ein wenig leichter wird. Führt man dem Gegner nun weiter genug Schaden zu, führt man dieses richtig aus, eröffnet sich die nächste Phase des Kampfes.

Phase 2: Nun öffnet sich der Körper des Gegners. Heraus kommt die innere Gestalt. Diese spuckt einen stetigen Blutstrom dem man auswichen sollte. Zum Glück dreht sich der Gegner nur langsam, sodass man ihm immer ein paar Schläge verpassen kann, wenn man hinter ihn gelangt und hinaufspringt. Nach einer Weile nimmt der Gegner wieder seine normale Form und wird im weiteren Kampf öfters zur Mitte des Kampffeldes gehen, um die Gestalt zu wechseln. Bevor er das tut, sollte man seine Lebensleiste so weit wie möglich runterprügeln. Es geht so lange hin und her, bis man den Gegner besiegt hat und eine Zwischensequenz beginnt.

Im Kampf sollte man sämtliche Macht- und Chaosangriffe, die man hat, ausschöpfen, um den Gegner möglichst schnell in die Knie zu zwingen.

Komplettlösung zu Castlevania: Lord of the Shadow 2 – Kapitel 10: Der zweite Diener

Nach dem Kampf erfährt man, wo hin man sich als Nächstes begeben soll. Mit einem Flügelschlag gelangt man rechts, dort wo ein Teil beschädigt ist, über die Mauer. Auf der rechen Seite geht es durch den Gulli nach unten. Nun folgt man weiter dem Weg, bis in einen größeren Raum. Auf der linken Seite fliegt man hier mithilfe des Lüfters nach oben.

Die drei Wachen umgeht man am leichtesten, in dem man de Rechten der vorderen beiden Wachen ein paar Fledermäuse entgegen wirft, dann bis zur Mitte des Raumes läuft, wo man die Nebelgestalt annimmt und an der, den Weg versperrenden, Wache vorbei fliegt. So erreicht man einen Raum, der mit Lasersensoren gesichert ist. Zudem sind die Bodenplatten mit einer Zeitschaltung versehen – man darf also nicht zu lange an einer Stelle verweilen. Über die doppelten entgegenkommenden Laserwände kann man mit einem Flügelschlag hinweg fliegen. Auf der anderen Seite nimmt man die Blutnebelgestalt an, und fliegt hinauf.

Mit dem Aufzug geht es weiter und kurz nachdem man diesen verlassen hat, folgt eine weitere Zwischensequenz. Nachdem Nergal seine Star-Wars-Imperator-Qualitäten unter beweise gestellt hat, schleppt man sich in den Flur.

Bosskampf – Nergal Meslamstea / Statuen der Sturmreiter

Nun treten gleich drei schwere Gegner auf einmal gegen Dracula an. Glücklicherweise greift meist nur ein Gegner an, während die anderen beiden sich etwas passiver verhalten. Dennoch sollte man versuchen alle Gegner im Blick zu behalten, damit man nicht unerwartet von der Seite angegriffen wird. Besonders der Tornadoattacke, die von dem Speerträger ausgeht, sollte man ausweichen.

In dem Kampf stehen die jeweiligen Gegner auf unterschiedliche Elemente. Diese sind Wind, Blitz und Donner. Hat man die Gesundheitsleiste auf etwa 30% heruntergeprügelt, folgt eine Zwischensequenz, in der das erste Monster ausgeschaltet wird.

Nun nehmen jedoch die verbleibenden beiden Gegner zusätzlich das Element des verstorbenen Kollegen an. Lädt der Speerträger nun seine Speere mit Biltzenergie auf, beschleunigen sich die Angriffe rasant. Die Figur mit dem Rammbock hingegen erweitert ihre Angriffe zu Aufladeattacken.

Im weiteren Kampf sollte man sich nun auf den Speerträger fixieren. Da seine Angriffe sehr schnell sind, sollte man versuchen ihn mit der Schattenpeitsche zu bearbeiten. Ist auch der zweite Gegner ausgeschaltet (wenn nur noch 70% Lebensbalken über sind), geht es in die letzte Phase des Kampfes. Nun steht einem nur noch der dritte Gegner, mit dem dicken Rammbock, gegenüber.

Holt der Gegner mit seinem Rammbock nach oben aus, um auf den Boden zu schlagen muss, man sich bereit machen, in die Luft zu springen, denn diese Attacke löst eine Blitzwelle aus, die sich durch die Arena bewegt. Hat man die Lebensleiste weiter dezimiert, begibt sich der Gegner an den Rand der Arena und beginnt mit nur noch mit Blitzen zu schießen. Diesen muss man nun nach links und rechts ausweichen, während man sich ihm annähert. Zudem kann man die Ansturmfähigkeit nutzen, um den Blitzen zu entgehen. Erreicht man den Gegner, folgt eine Zwischensequenz mit einem kurzen QTE-Element.

Nun geht es zu Trevor. Auf der rechten Seite kann man an der Wand hinaufklettern. Von hier aus folgt man dem Weg weiter und man bekommt eine weitere Zwischensequenz zu sehen.

Komplettlösung zu Castlevania: Lord of the Shadow 2 – Kapitel 11: Spiegel des Schicksals

Mit dem Aufzug geht es hinunter und über den Platz nach links in den Kartenraum. Hier gebraucht man nun den Spiegel des Schicksals. In dem Rätsel muss der Spiegel zusammengesetzt werden. Dabei werden die Bruchstücke wie folgt angeordnet:

  • Bruchstück von unten rechts nach oben
  • Bruchstück von oben links nach rechts
  • Bruchstück von oben rechts nach links
  • Bruchstück von unten links nach unten

Durch die sich nun öffnende Türe geht es weiter. Über Dracula kann man an einen Haken springen. Entlang des Seiles geht es jetzt weiter. Dabei muss man die Feuerstöße von der Seite abpassen. Wird man von einem Feuerstoß erwischt, nimmt man ein wenig Schaden, muss jedoch nicht von vorne erneut beginnen.

Hat man den Abgrund überwunden, muss ein weiters Rätsel gelöst werden. Dabei schießt man Schattendolche auf die Bretter, um dem Begleiter den Weg zu ebnen. Jedoch werden dadurch auch Feuerbälle ausgelöst, die auf Dracula feuern. Zu erst schießt man auf das Brett vorne rechts und weicht dem Feuerball nach rechts aus. Jetzt schießt man auf das Brett links, das sich auf gleicher Höhe befindet. Diesem Feuerball weicht man nun nach links aus.

Als Nächstes schießt man auf das Brett, das sich weiter hinten über dem Begleiter befindet. Danach ist das Brett eine weitere Ebene weiter hinten dran. Zuletzt schießt man auf das Brett ganz hinten oben rechts. Es folgt eine Zwischensequenz, in der die Türe geöffnet wird.

Komplettlösung zu Castlevania: Lord of the Shadow 2 – Kapitel 12: Offenbarungen

Unten im Hof entbrennt ein Kampf gegen vier besessene Mönchstatuen. Diese halten zum Glück nicht viel aus und sind schnell ausgeschaltet. Jedoch können sie ein Portal öffnen, durch die sie weitere Gegner in die Welt ziehen. Etwas schwieriger wird der Kampf, wenn sich drei Mönche zu einem Finsteren Apostel vereinen. Am schnellsten besiegen kann man den Finsteren Apostel, wenn man ihn mit Chaosbomben und Chaoskrallen angreift.

Nach dem Kampf öffnet man die Türe, in dem man sich selbst an einen der Hebel stellt, und den Begleiter zum anderen schickt. Ist die Türe offen, folgt eine Zwischensequenz. Jetzt muss man erneut den Spiegel zusammensetzen.

  • Bruchstück von unten links nach oben rechts
  • Bruchstück von oben rechts nach oben links
  • Bruchstück von oben links nach unten links
  • Bruchstück von oben Mitte nach unten rechts
  • Bruchstück von unten rechts in die Mitte

Über die Brücke geht es nun weiter und es folgt eine weitere Zwischensequenz. Es folgen zwei kurze Kämpfe, die recht schnell gewonnen werden.

Bosskampf – Zobek

Der Kampf zu Beginn ist zunächst nur ein Vorgeschmack auf das, was noch kommen wird. Hat man den Lebensbalken ein erstes Mal auf unter 50% gebracht – vorzugsweise mit der Schattenpeitsche – erweckt Zobek die Statuen im Raum zum Leben. Die zudem erscheinenden dienenden Leichen können genutzt werden, um die eigenen Fähigkeiten ein weinig zu regenerieren. Jedoch muss man auf abgetrennte Oberkörper achten, die einen weiter angreifen, jedoch leicht zu übersehen sind.

Das eigentliche Ziel sind jedoch die belebten Statuen. Man sollte die dienenden Leichen dezimieren, bis nur noch eine übrig ist, sodass keine neue Welle an Gegnern erscheint, und sich dann auf die Statuen konzentrieren. Diesen schmeißt man einfach eine Chaosbombe an die Brust.

Nun kehrt Zobek selbst in den Kampf zurück. Neben den Rundumschlag, den er jetzt oft ausfügt, verfügt Zobek auch über einen Blitz, der Dracula durch die Arena folgt. Wird man von dem Blitz erwischt, wird man an Ort und Stelle festgehalten und man muss dem nächsten Angriff per QTE ausweichen. Während dessen kämpft man weiter und bringt Schattenpeitsche und Chaoskrallen zum Einsatz. Erreicht die zweite Lebensleiste die 90% wiederholt sich das Spielchen mit den Statuen und dienenden Leichen.

Sind auch diese Gegner ausgeschaltetm, geht der Kampf in die letzte Phase. In dieser führt Zobek keine neuen Angriffe mehr ins Feld. Hat man seine Lebensleiste erneut weit genug reduziert, fällt Zobek in der Mitte des Raumes zusammen. Da jedoch seine Waffen um ihn herum rotieren, kann man ihn nicht direkt erreichen. Zum Glück verfügt man jedoch über die Nebelgestalt, mit der man in den inneren Kreis eindringen kann. Dort angekommen muss man in einem Quick-Time-Event Zobek endgültig besiegen.

Nach dem Kampf geht es wieder nach draußen. Hier warten ein Krawallpanzer sowie zwei gehörnte Dämonen, die man erst einmal besiegt.

Nun bietet es sich an, noch einmal alle bisherigen Gebiete aufzusuchen, um mit den inzwischen erhaltenen Fähigkeiten und Schlüsseln sämtliche Chaossteine, Schmerz-Applikatoren und so weiter zu finden.

Fühlt man sich für den Endkampf gewappnet, geht es zurück in die Kathedrale, in der man anfangs erwachte. Der schnellste Weg dorthin führt über den Kartenraum zum Kunstviertel.

Hat man den Kartenraum verlassen, springt man nach rechts hinunter, dort wo es brennt. Weiter führt der Weg nach rechts. Mit dem Hebel bei dem Relief öffnet man das Tor und folgt den Weg in den Tunnel.

Auch die nächste Türe lässt sich mit einem Hebel öffnen. Nun befindet man sich vor der Kathedrale, wo man ein paar Gegner besiegen muss. Da der direkte Weg versperrt ist, wendet man sich nach rechts, und geht in die Gasse hinter dem Gerüst. Durch das Gitter fliegt man per Nebelgestalt. Dahinter trifft man Alucard. Zusammen klettert man nun an der Wand hinauf.

Ein letztes Mal müssen nun die inzwischen sechs Bruchstücke des Spiegels zusammengesetzt werden.

  • Bruchstück von rechts Mitte nach links unten
  • Bruchstück von links Mitte nach unten rechts
  • Bruchstück von unten rechts über die beiden vorhergegangenen Bruchstücke
  • Bruchstück von oben rechts nach rechts in die Mitte
  • Bruchstück von links oben nach rechts oben
  • Bruchstück von unten links nach oben links

Komplettlösung zu Castlevania: Lord of the Shadow 2 – Kapitel 13: Die Beschwörung

Nun beginnt der letzte Bosskampf von Castlevania Lords of Shadow 2.

Bosskampf – Leviathan / Satan

Den klar ersichtlichen Weg entlang des Leviathans klettert man hinauf. Ist man weit genug geklettert, ändert sich die Ausrichtung des Wesens, sodass man ein stück rennen kann. Dabei sollte man sowohl beim Klettern als auch beim Laufen den grünen Energieausstößen ausweichen. Vorne angekommen packt man die Kette und löst sie.

Nun muss man wieder klettern. Erneut folgt man dem offensichtlichen Weg und weicht dabei den Energieausstößen aus. Auf dem Rücken des Monsters angekommen schlägt man sich mit den finsteren Mönchen und macht sich dann an den nächsten Ketten zu schaffen.

Nach einer weiteren Zwischensequenz geht es in den abschließenden Kampf gegen den von Satan besessenen Alucard. Dieser Kampf besteht aus zwei Elementen, die sich öfters abwechseln. Die meisten Angriffe sind leider sehr schwer vorauszusehen. Deshalb sollte man allzeit bereit sein, um zu einer Seite auszuweichen. In der Regel führt Satan zwei schnelle Angriffe nacheinander aus. Nachdem Satan seine Angriffe ausgeführt hat, sollte man in den Nahkampf gehen und mit den stärksten Angriffen, über die man verfügt, auf ihn einprügeln.

Neben dem normalen Kampf verfügt Alucard noch über einen weiteren Angriff – dem zweiten Element in diesem Kampf. Hat man ihm genug Schaden zugefügt, wird er hin und wieder aus der Kampfarena verschwinden. In diesem Fall muss man sich bereit machen, um den herunterfallenden Angriffen auszuweichen. Zudem muss man auch den getroffenen Stellen fern bleiben, bis die schwarzen Flecken wieder verschwunden sind.

Kehrt er zurück auf den Boden, folgt man weiter der ersten Taktik. Nach einer Weile und einem ziemlich harten Kampf besiegt man so Satan. Was folgt ist der Abspann, nach dessen Ende, man die Stadt weiter frei erkunden kann.

Jetzt eigenen Artikel veröffentlichen

Schreib Deinen eigenen Artikel auf GameStar und tausche Dich mit anderen Lesern aus.

Eigenen Artikel schreiben

Kommentare(0)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.