Battlefield 3 - Technik-Check der Beta - Hardware-hungrig und fehlerbehaftet

Wir widmen uns den Systemvoraussetzungen der Beta-Version von Battlefield 3 und präsentieren die unterschiedlichen grafischen Einstellungen im Bildervergleich.

von Hendrik Weins,
27.09.2011 14:57 Uhr

In der Beta von Battlefield 3 können Sie bislang nur eine Karte spielen, die »Operation Metro«. Bereits in diesem Szenario ist die Vielfalt aber enorm, Sie kämpfen sowohl in engen Schächten, als auch auf weiten Außenarealen. Ebenso vielfältig sind die Einstellungsmöglichkeiten: Mit Hilfe von zwölf Optionen sollen Sie die Grafik optimal an Ihr System anpassen können. Ungeduldige justieren in den vier groben Schritten »Niedrig«, »Mittel«, »Hoch« sowie »Ultra«.

Zwar können Sie die Grafikeinstellungen in zwölf Einzeleinstellungen ändern, die Auswirkungen auf die Optik und Leistung des Spiels sind aber minimal. Anscheinend haben die Entwickler noch nicht alle Optionen wirklich implementiert.Zwar können Sie die Grafikeinstellungen in zwölf Einzeleinstellungen ändern, die Auswirkungen auf die Optik und Leistung des Spiels sind aber minimal. Anscheinend haben die Entwickler noch nicht alle Optionen wirklich implementiert.

ACHTUNG: Battlefield 3 setzt zwingend DirectX 10 oder 11 voraus. Unterstützt Ihre Grafikkarte maximal DirectX 9 oder wollen Sie unter Windows XP spielen, stürzt das Spiel sofort mit einer Fehlermeldung ab!

Bislang haben die grafischen Einstellungen aber nahezu keinen Einfluss auf die Optik des Spiels. Denn egal, ob wir alle Regler auf den Anschlag schieben oder auf das Minimum reduzieren, die Grafik bleibt nahezu unverändert. Die Spieleleistung hingegen steigt bei niedrigen Einstellungen spürbar, so läuft das Spiel mit einer Geforce GTX 560 und maximalen Details in unserem Test mit etwa 50 Bildern pro Sekunde, stellen wir alle Optionen auf das Minimum, sind es gut 70 fps. Wir empfehlen Ihnen, in jedem Fall die neuesten Grafikkarten-Treiber zu installieren, denn diese liefern einen spürbaren Leistungsschub. Momentan schwankt die Framereate aber ohnehin extrem – mal spielen wir mit weit über 60 fps, dann sind es wieder nur um die 30 fps.

Maximale Details Momentan haben die einzelnen Grafikeinstellungen noch keine Auswirkungen auf die Grafik.

Hohe Details Die umherziehenden Wolken verändern zwar die Lichtstimmung, aber das ist kein Einfluss der Grafkoptionen.

Mittlere Details Auch in mittleren Details bleiben die Objekte, Texturen und Schatten unangetastet.

Niedrige Details Lediglich in niedrigen Details schraubt Battlefield 3 minimal sichtbar an den Details - SSAO sowie Tesselation fehlen zum Beispiel.

Unterm Strich ist der Hardware-Hunger vergleichsweise hoch. Im Test lieferte ein AMD Phenom II X4 980 mit 3,7 GHz in Kombination mit einer Geforce GTX 580 gerade ausreichend Leistung, um die Beta von Battlefield 3 in maximalen Details zu spielen. Wenn wir den Takt signifikant auf 3,0 GHz reduzieren, treten immer wieder erhebliche Ruckler auf. Mit einem Core i7 965 (3,2 GHz) steigt die Bildwiederholrate (ebenfalls mit einer Geforce GTX 580) ein gutes Stück an, weniger als 2,8 GHz und vier Kerne sollte Ihr Prozessor für maximale Details also nicht haben. Denn Battlefield 3 lastet alle vier Rechenkerne zu 100 Prozent aus, mit Doppelkern-CPUs müssen Sie zwangsläufig die Details reduzieren, sonst ruckelt das Spiel. Zwar sind laut EA die Grafikeinstellungen noch nicht final und auch die Hardware-Anforderungen können sich noch ändern, doch einen High-End-PC benötigen Sie unserer Ansicht nach auf jeden Fall, wenn sie mit maximalen Details in die Schlacht ziehen wollen.

Battlefield 3: Beta-Grafikvergleich PC vs. PS3 3:19 Battlefield 3: Beta-Grafikvergleich PC vs. PS3

Schatten

Maximale Schatten Die Schatten zeigen sich gänzlich unbeeindruckt von der gewählten Grafikeinstellung.

Hohe Schatten In hohen Details sehen Schatten identisch zur maximalen Einstellung aus.

Mittlere Schatten Auch in der mittleren Stufe ändert sich an den Schatten anscheinend nichts.

Niedrige Schatten Nur in der niedrigsten Einstellung verlieren die Schatten leicht an Qualität, sie sind nicht mehr so dunkel.

Texturen

Maximale Texturen Die Texturen bleiben immer gleich.

Hohe Texturen Egal in welcher Einstellung, Sie können stets die Headline des Werbeplakates lesen.

Mittlere Texturen Das ändert sich auch nicht, wenn Sie die Detailstufe verringern.

Niedrige Texturen Selbst mit minimalen Details sehen die Texturen super aus. Anscheinend funktioniert diese Einstellung noch nicht korrekt.

Aufgrund unserer Erfahrungen mit der Beta geben wir Ihnen folgende Systemvoraussetzungen zur Orientierung an die Hand:

Mindestanforderung: 1680x1050, mittlere Details:
Grafikkarte: Geforce GTX 280 oder Radeon HD 4870
Prozessor: Core 2 Quad Q6600 oder Athlon II X4 640
Arbeitsspeicher: 4,0 GByte

Mindestanforderung: 1920x1080, hohe Details:
Grafikkarte: Geforce GTX 460 oder Radeon HD 6850
Prozessor: Core 2 Quad Q8300 oder Phenom II X4 920
Arbeitsspeicher: 4,0 GByte

Mindestanforderung: 1920x1080, maximale Details, 4x AA:
Grafikkarte: Geforce GTX 560 Ti oder Radeon HD 5870
Prozessor: Core i5 750 oder Phenom II X4 980
Arbeitsspeicher: 4,0 GByte


Kommentare

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

wird geladen ...