Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-AboUNSER TIPP

12 Monate

 Bester Preis
 Heftarchiv jederzeit buchbar
2,99€

pro Monat

Auf geht's
Quartals-Abo
3,99€

pro Monat

3 Monate

 20% günstiger als Flexi-Abo
 Heftarchiv jederzeit buchbar
3,99€

pro Monat

Auf geht's
Flexi-Abo
4,99€

pro Monat

1 Monat

 Monatlich kündbar
 Heftarchiv jederzeit buchbar
4,99€

pro Monat

Auf geht's

Kingdom Come: Deliverance im Test - Das tschechische Gothic

Kingdom Come: Deliverance erschafft im Test eine der stimmungsvollsten Open Worlds, die wir je erlebt haben. Um die großen Stärken des Mittelalter-Rollenspiels zu genießen, muss man dem Mittelalter-Rollenspiel allerdings viele Dinge verzeihen.

von Dimitry Halley,
13.02.2018 09:00 Uhr

Kingdom Come: Deliverance - Testvideo: Open World mit Schneid und Kante 12:57 Kingdom Come: Deliverance - Testvideo: Open World mit Schneid und Kante

Fangen wir mit einem Widerspruch an. Kingdom Come: Deliverance erinnert uns im Test frappierend an Gothic, obwohl es sich eigentlich als das genaue Gegenteil der Piranha-Bytes-Rollenspiele verkauft. Die Unterschiede sind dabei viel offensichtlicher als die Gemeinsamkeiten: Kingdom Come verzichtet in Gänze auf Fantasy-Kram wie Magie, Drachen oder Orks. Statt durch düstere Ruinen voller Untoter zu stapfen, erkundet man einen mittelalterlichen Landstrich Böhmens.

Außerdem wird deutlich weniger gekämpft als in Gothic oder Elex. Trotz des rauen Szenarios ist Kingdom Come eher ein Spiel des Geistes als eines Schwertes. Und anders als viele Fantasy-Helden kann unsere Spielfigur Heinrich auch keine mehrtägigen Power-Märsche hinlegen, wenn er dabei Essen sowie Schlafen vergisst.

Technik-Check: Wie flüssig läuft Kingdom Come: Deliverance?

Doch wir bleiben dabei: Kingdom Come hat viel Ähnlichkeit mit Gothic, Elex und Co., beispielsweise in seiner größten Stärke: Fast alles in Deliverance ordnet sich dem Ziel unter, eine lebendige Open World zu erschaffen. Und das gelingt. Von den derben Dialogen über den geregelten Alltag der Menschen bis hin zum glaubhaften Landschaftsdesign der Spielwelt - die Atmosphäre von Kingdom Come ist ein Brett! Und hey, man kann sogar Wildschweine jagen gehen.

Aber wer die Vorzüge von Warhorses Mittelalter-Rollenspiel voll auskosten will, wird dem Spiel - wie bei Gothic und Elex - viele Ecken und Kanten verzeihen müssen, beispielsweise in der erzählten Geschichte.

Zeitreise im Video: Testvideo zu Kingdom Come ansehen

Mittel zum gelungenen Zweck

Die Story von Kingdom Come: Deliverance ist Mittel zum Zweck. Klingt vielleicht im ersten Moment hart, allerdings erreicht die Geschichte ihr Ziel mit Bravour: Schmiedesohn Heinrich wird im Zuge katastrophaler Ereignisse aus seinem Heimatdörfchen Skalitz quer durchs böhmische Land und damit auch durch alle großen Bereiche des mittelalterlichen Lebens geschickt.

Kingdom Come: Deliverance - Screenshots ansehen

Wir erleben als Spieler das rege Handelstreiben im Städtchen Rattay, tauchen ein in die schmucklose Routine eines Benediktinerklosters in Sasau, wildern in den Wäldern, erkunden Steinbrüche und Bergbaustollen, begutachten den Bau mittelalterlicher Belagerungsgeräte, bekommen ein Gefühl für all die aufblühenden Handwerkszweige des 15. Jahrhunderts. Schmiede, Bäcker, Wirte, Bader, Jäger, Spieler, Scharlatane und hussitische »Revoluzzer-Priester« - allein in der 30- bis 40-stündigen Hauptquest bleibt kaum ein Bereich unerschlossen.

Heinrich muss sich um kriegsversehrte Flüchtlinge kümmern, erfährt die Furcht vor Pest, Aberglaube und bösen Hexen am eigenen Leib. Er erlernt das Rüstzeug eines Ritters, prügelt sich trotzdem unritterlich hinter der Taverne und, und, und.

In einer Open World in so viele Bereiche einer virtuellen Gesellschaft einzutauchen, erschafft ein unglaublich dichtes Mittendrin-Gefühl. Der Preis, den das Spiel dafür zahlt, schlägt sich im eigentlichen Plot nieder: Die erzählte Geschichte ist eine ziemlich seichte, konventionelle Heldenreise.

Plus-Report: Faszination Mittelalter - Die schöne, dunkle Zeit

Test mit Day-One-Patch
Obwohl der Name anderes vermuten lässt, ist der sogenannte Day-One-Patch für Kingdom Come: Deliverance bereits vor dem Release des Spiels veröffentlicht worden. Für unseren Test haben wird das Mittelalter-Rollenspiel also sowohl ohne als auch mit dem Day-One-Patch, der satte 25 Gigabyte groß ist, gespielt. Unsere Bug-Abwertung bezieht sich auf die gepatchte Version des Spiels.

Bodenständige Heldenreise

Ja, Kingdom Come verzichtet aufs hochtrabende Super-Epos eines auserwählten Ritters, der im Alleingang die Welt rettet. Finden wir auch klasse. Man ist ein winziges Zahnrad in einem viel größeren Adelskonflikt, dessen Ausmaße sich auch erst nach dem Abspann im Epilog vollends entfalten.

Dadurch gewinnt die Kampagne spürbar an Glaubwürdigkeit. Aber auch im »kleinen Format« lassen sich spannende und innovative Geschichten erzählen - hier schöpft Deliverance sein Potenzial viel zu selten aus.

Kingdom Come: Deliverance - Wertungsdiskussion: Wie gut ist das Mittelalter-RPG? PLUS 31:03 Kingdom Come: Deliverance - Wertungsdiskussion: Wie gut ist das Mittelalter-RPG?

Heinrich mausert sich vom harmlosen Jüngling zum hartgesottenen Krieger, kommt dabei einer großen Verschwörung auf die Schliche und hangelt sich in der Kampagne von einem Strohmann zum nächsten. Das kulminiert in einigen wunderbar inszenierten Schlachten, und bietet gelegentlich sehr unterhaltsame Momente (beispielsweise ein Besäufnis mit einem Pater).

Trotzdem fehlen der Story spannende Wendepunkte - der einzige große »Plot Twist« gegen Ende der Kampagne wird dem Spieler fast schon nebenbei um die Ohren gehauen und sorgt eher für verwirrtes Stirnrunzeln.

Kingdom Come: Deliverance - Sprachvergleich: Gefällt euch die deutsche oder englische Synchro besser? 4:32 Kingdom Come: Deliverance - Sprachvergleich: Gefällt euch die deutsche oder englische Synchro besser?

Auf ein Wort: Sprachvergleich der englischen und deutschen Fassung

Die Schurken der Geschichte bleiben durch die Bank eindimensional und rekrutieren sich aus den Kategorien »mörderischer Halunke«, »geldgieriger Nimmersatt« und »Ich kann nichts dafür, ich werde erpresst«. Starke Nebenfiguren wie Heinrichs Mitbewohnerin Theresa, der wappenlose Ritter Ulrich, der hussitische Pater Goswin oder Erzrivale Hans Capon bekommen nur sporadisch ihr eigentlich verdientes Story-Rampenlicht und verschwinden dann enttäuschend unvermittelt wieder aus dem Geschehen. Immerhin: Es gibt einige Nebenquests, mit denen man seine Beziehungen zu den Figuren vertiefen kann.

Rassismus-Vorwürfe: Im Vorfeld zum Release wurden via Blog- und Social-Media-Einträgen Vorwürfe gegen Daniel Vavra laut, die ihm unterstellen, in Kingdom Come: Deliverance rassistisches Gedankengut zu verbreiten. Wir haben in unserer ausführlichen Auseinandersetzung mit dem Thema beide Seiten zu Wort kommen lassen - im eigentlichen Spiel sind uns allerdings keine heiklen Auffälligkeiten begegnet, die Kingdom Come von anderen Rollenspielen unterscheiden. Doch da wir solche Hintergründe als Spieler natürlich nicht so tiefgreifend einordnen können wie ausgebildete Historiker, werden wir den Fall Kingdom Come nach Release noch Mittelalter-Spezialisten vorlegen, um ein fachlich fundiertes Urteil zu erhalten.

1 von 7

nächste Seite



Kommentare(525)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.