Nvidia Geforce GTX 480 - Keine Massenproduktion wegen Problemen?

Eigentlich soll es nun nur noch ein paar Wochen dauern, bis Nvidia seine neuen DirectX-11-Grafikkarten vorstellt und sich der Konkurrenz von AMD stellt.

von Georg Wieselsberger,
18.02.2010 13:19 Uhr

Doch was SemiAccurate schreibt, klingt alles anderes als positiv. Der GF100-Chip sei defekt und irreparabel, heiß, langsam, zu spät und kaum zu produzieren. Schlimmer noch, Charlie Demerjian hält es für wahrscheinlich, dass Nvidia nur die 9000 bereits bezahlten Wafer für die Herstellung der GF100-Grafikchips verwenden wird und die damit produzierten Karten mit hohen Verlusten verkauft.

Danach würde sich Nvidia auf den »Fermi 2« konzentrieren, der aber in 28nm produziert werden müsste, um die Probleme zu lösen. Nvidia hätte dann bis 2011 nur PR zu bieten, so SemiAccurate, denn die kleineren Grafikchips auf Fermi-Basis für Mainstream-Karten gäbe es bisher nur auf dem Papier.

An dieser Stelle muss man natürlich erwähnen, dass Demerjian alles andere als ein Nvidia-Freund ist, was sich auch auf die Meldungen auswirkt. Doch was die neuen Grafikchips von Nvidia und deren Verzögerung angeht, waren die Vorhersagen bisher erstaunlich zutreffend. NordicHardware meldet in diesem Zusammenhang, dass selbst Nvidia-Partner nur sehr wenig über die Grafikkarten oder deren Markteinführung wissen. Wir haben Nvidia um eine Stellungnahme gebeten, doch dort gab man keinen Kommentar dazu ab.

» Warum Nvidias DirectX-11-Geforce so spät dran ist
» Nvidia kündigt Geforce GTX 480 und 470 an
» DirectX-11-Geforce im Detail

Täglich aktuelle Hardware-News? Jetzt Newsletter bestellen!


Kommentare(55)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.