Oscars 2017: Die Gewinner - Und eine peinliche Verwechslung

Die Oscar-Nacht bietet einiges an Überraschungen: Moonlight ist Bester Film des Jahres, obwohl zuerst La La Land für den Preis ausgerufen wurde. Dennoch triumphiert das Musical mit 6 Oscars. Dafür gingen der deutsche Beitrag Toni Erdmann und Star Wars: Rogue One komplett leer aus.

von Vera Tidona,
27.02.2017 10:53 Uhr

Die Oscars sind vergeben und La La Land sowie Moonlight sind die großen Gewinner der Preisverleihung.Die Oscars sind vergeben und La La Land sowie Moonlight sind die großen Gewinner der Preisverleihung.

Die 89. Oscars sind verliehen und der große Favorit La La Land mit rekordverdächtigen 14 Nominierungen gewann insgesamt sechs Oscars: für die Beste Regie, die Beste Hauptdarstellerin (Emma Stone), Beste Kamera, Beste Filmmusik, Besten Filmsong und das Beste Szenenbild.

Peinliche Verwechslung: Moonlight statt La La Land gewinnt

Doch der Preis als Bester Film des Jahres wurde dem Film in letzter Sekunde verwehrt und wird als sicherlich schlimmste Panne in die Geschichte der Oscars eingehen: Zunächst wurde das Musical La La Land bereits feierlich als Bester Film des Jahres ausgerufen und nachdem das Filmteam auf der Bühne mit der Trophäe in der Hand zur Dankesrede ansetzten wollte, bemerkte man den Irrtum. Schnell wurde ein zweiter Umschlag mit dem eigentlichen Gewinner auf die Bühne gebracht: Moonlight.

Prompt reagierte La La Land-Produzent Jordan Horowitz und musste mit dem Satz »Das ist kein Witz, Moonlight hat als Bester Film gewonnen« die Trophäe wieder zurückgeben, die ihm bereits verliehen wurde.

Das Drama Moonlight wurde nicht nur als Bester Film des Jahres ausgezeichnet, sondern erhielt auch einen Oscar für den Besten Nebendarsteller mit Mahershala Ali und einen Oscar für das Beste adaptierte Drehbuch überreicht.

Weitere Preise an Disney und Pixar

Weitere Preise gingen wenig überraschend an Disneys Zoomania als Bester Animationsfilm des Jahres, während Pixars Piper als Bester animierter Kurzfilm ausgezeichnet wurde. Als Beste Schauspieler wurden neben Emma Stone für La La Land und Mahershala Ali für Moonlight, auch Casey Affleck für Manchester by the Sea und Viola Davis für Fences mit einem Oscar ausgezeichnet.

Mehr zu den Oscars: Diese 20 Schauspieler haben noch nie einen Oscar gewonnen

Verlierer des Abends: Rogue One und Toni Erdmann

Dafür ging der deutsche Beitrag Toni Erdmann in der Kategorie Bester fremdsprachiger Film leer aus. Stattdessen gewann der Film The Salesman des iranischen Regisseurs Asghar Farhadi, der der Oscar-Verleihung aus Protest gegen die Einreisepolitik von US-Präsident Donald Trump fernblieb.

Auch der Star-Wars-Film Rogue One musste sich geschlagen geben, der in den beiden Kategorien Beste visuelle Effekte und Bester Ton nominiert war. Dafür gewann Disneys aufwendig gestaltete Dschungelbuch-Neuverfilmung The Jungle Book einen Oscar für die Besten visuellen Effekte, während Hacksaw Ridge für den besten Tonschnitt ausgezeichnet wurde.

Wenig Kritik zu Donald Trumps Politik

Die am Ende äußerst turbulente 89. Oscar-Verleihung fand im Dolby Theatre in Los Angeles statt. Durch den Abend führte erstmals der Late Night Talkmaster Jimmy Kimmel. Im Gegensatz zu den Golden Globes mit der legendären Rede von Schauspielerin Meryl Streep, bleibt die Oscar-Verleihung in Bezug auf Kritik gegen US-Präsident Trump jedoch harmlos, denn der große Schlag gegen seine Politik blieb aus.

Die Gewinner und Nominierten der 89. Oscar-Verleihung

Bester Film

  • Arrival
  • Fences
  • Hacksaw Ridge
  • Hell or High Water
  • Hidden Figures
  • La La Land
  • Lion
  • Manchester by the Sea
  • Moonlight (Gewinner)

Bester Hauptdarsteller

  • Casey Affleck in Manchester by the Sea (Gewinner)
  • Andrew Garfield in Hacksaw Ridge
  • Ryan Gosling in La La Land
  • Viggo Mortensen in Captain Fantastic
  • Denzel Washington in Fences

Beste Hauptdarstellerin

  • Isabelle Huppert in Elle
  • Ruth Negga in Loving
  • Natalie Portman in Jackie
  • Emma Stone in La La Land (Gewinnerin)
  • Meryl Streep in Florence Foster Jenkins

Bester Nebendarsteller

  • Mahershala Ali in Moonlight (Gewinner
  • Jeff Bridges in Hell or High Water
  • Lucas Hedges in Manchester by the Sea
  • Dev Patel in Lion
  • Michael Shannon in Nocturnal Animals

Beste Nebendarstellerin

  • Viola Davis in Fences (Gewinnerin)
  • Naomie Harris in Moonlight
  • Nicole Kidman in Lion
  • Octavia Spencer in Hidden Figures
  • Michelle Williams in Manchester by the Sea

Beste Regie

  • Denis Villeneuve für Arrival
  • Mel Gibson für Hacksaw Ridge
  • Damien Chazelle für La La Land (Gewinner)
  • Kenneth Lonergan für Manchester by the Sea
  • Barry Jenkins für Moonlight

Bester Animationsfilm

  • Kubo and the Two Strings
  • Vania (Moana)
  • My Life as a Zucchini
  • The Red Turtle
  • Zoomania (Gewinner)

Beste Kamera

  • Bradford Young für Arrival
  • Linus Sandgren für La La Land (Gewinner)
  • Greig Fraser für Lion
  • James Laxton für Moonlight
  • Rodrigo Prieto für Silence

Bestes Kostümdesign

  • Joanna Johnston für Allied
  • Colleen Atwood für Fantastic Beasts and Where to Find Them (Gewinnerin)
  • Consolata Boyle für Florence Foster Jenkins
  • Madeline Fontaine für Jackie
  • Mary Zophres für La La Land

Bester Schnitt

  • Joe Walker für Arrival
  • John Gilbert für Hacksaw Ridge (Gewinner)
  • Jake Roberts für Hell or High Water
  • Tom Cross für La La Land
  • Nat Sanders und Joi McMillon für Moonlight

Bester fremdsprachiger Film

  • Land of Mine (Dänemark)
  • A Man Called Ove (Schweden)
  • The Salesman (Iran) (Gewinner)
  • Tanna (Australien)
  • Toni Erdmann (Deutschland)

Bestes Make-up und beste Frisuren

  • Eva von Bahr und Love Larson für A Man Called Ove
  • Joel Harlow und Richard Alonzo für Star Trek Beyond
  • Alessandro Bertolazzi, Giorgio Gregorini und Christopher Nelson für Suicide Squad (Gewinner)

Beste Filmmusik

  • Mica Levi für Jackie
  • Justin Hurwitz für La La Land (Gewinner)
  • Dustin O'Halloran und Hauschka für Lion
  • Nicholas Britell für Moonlight
  • Thomas Newman für Passengers

Bester Filmsong

  • Audition (The Fools Who Dream) from La La Land; Music by Justin Hurwitz; Lyric by Benj Pasek and Justin Paul
  • Can't Stop The Feeling from Trolls; Music and Lyric by Justin Timberlake, Max Martin and Karl Johan Schuster
  • City of Stars from La La Land; Music by Justin Hurwitz; Lyric by Benj Pasek and Justin Paul (Gewinner)
  • The Empty Chair from Jim: The James Foley Story; Music and Lyric by J. Ralph and Sting
  • How Far I'll Go from Moana; Music and Lyric by Lin-Manuel Miranda

Bestes Szenenbild

  • Arrival - Production Design: Patrice Vermette; Set Decoration: Paul Hotte
  • Fantastic Beasts and Where to Find Them - Production Design: Stuart Craig; Set Decoration: Anna Pinnock
  • Hail, Caesar! - Production Design: Jess Gonchor; Set Decoration: Nancy Haigh
  • La La Land - Production Design: David Wasco; Set Decoration: Sandy Reynolds-Wasco (Gewinner)
  • Passengers - Production Design: Guy Hendrix Dyas; Set Decoration: Gene Serdena

Bester animierter Kurzfilm

  • Blind Vaysha
  • Borrowed Time
  • Pear Cider and Cigarettes
  • Pearl
  • Piper (Gewinner)

Bester Kurzfilm

  • Ennemis Intérieurs
  • La Femme et le TGV
  • Silent Nights
  • Sing (Gewinner)
  • Timecode

Bester Ton

  • Sylvain Bellemare für Arrival
  • Wylie Stateman and Renée Tondelli für Deepwater Horizon
  • Robert Mackenzie and Andy Wright für Hacksaw Ridge (Gewinner)
  • Ai-Ling Lee and Mildred Iatrou Morgan für La La Land
  • Alan Robert Murray and Bub Asman für Sully

Bester Tonschnitt

  • Bernard Gariépy Strobl and Claude La Haye für Arrival (Gewinner)
  • Kevin O'Connell, Andy Wright, Robert Mackenzie and Peter Grace für Hacksaw Ridge
  • Andy Nelson, Ai-Ling Lee and Steve A. Morrow für La La Land
  • David Parker, Christopher Scarabosio and Stuart Wilson für Rogue One: A Star Wars Story
  • Greg P. Russell, Gary Summers, Jeffrey J. Haboush and Mac Ruth für 13 Hours: The Secret Soldiers of Benghazi

Beste visuelle Effekte

  • Craig Hammack, Jason Snell, Jason Billington and Burt Dalton für Deepwater Horizon
  • Stephane Ceretti, Richard Bluff, Vincent Cirelli and Paul Corbould für Doctor Strange
  • Robert Legato, Adam Valdez, Andrew R. Jones and Dan Lemmon für The Jungle Book (Gewinner)
  • Steve Emerson, Oliver Jones, Brian McLean and Brad Schiff für Kubo and the Two Strings
  • John Knoll, Mohen Leo, Hal Hickel and Neil Corbould für Rogue One: A Star Wars Story

Bestes adaptiertes Drehbuch

  • Arrival - Screenplay by Eric Heisserer
  • Fences - Screenplay by August Wilson
  • Hidden Figures - Screenplay by Allison Schroeder and Theodore Melfi
  • Lion - Screenplay by Luke Davies
  • Moonlight - Screenplay by Barry Jenkins; Story by Tarell Alvin McCraney (Gewinner)

Bestes Originaldrehbuch

  • Hell or High Water - Written by Taylor Sheridan
  • La La Land - Written by Damien Chazelle
  • The Lobster - Written by Yorgos Lanthimos, Efthimis Filippou
  • Manchester by the Sea - Written by Kenneth Lonergan (Gewinner)
  • 20th Century Women - Written by Mike Mills

Bester Dokumentarfilm

  • Fire at Sea von Gianfranco Rosi and Donatella Palermo
  • I Am Not Your Negro von Raoul Peck, Rémi Grellety and Hébert Peck
  • Life, Animated von Roger Ross Williams and Julie Goldman
  • O.J.: Made in America von Ezra Edelman and Caroline Waterlow (Gewinner)
  • 13th von Ava DuVernay, Spencer Averick and Howard Barish

Bester Dokumentar-Kurzfilm

  • Extremis von Dan Krauss
  • 4.1 Miles von Daphne Matziaraki
  • Joe's Violin von Kahane Cooperman and Raphaela Neihausen
  • Watani: My Homeland von Marcel Mettelsiefen and Stephen Ellis
  • The White Helmets von Orlando von Einsiedel and Joanna Natasegara (Gewinner)

Kommentare

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

wird geladen ...

ALLE NEWS, VIDEOS UND SPIELE

Zur Themenseite Viel Spaß auf der Gamescom wünschen