Star Trek: Discovery - Netflix bietet klingonische Untertitel an; Staffel 2 in 2019?

Zum Start der neuen Star-Trek-Serie Discovery können Fans auf Netflix sogar klingonische Untertitel zuschalten. Produzent Alex Kurtzman gibt einen Ausblick auf eine mögliche zweite Staffel.

von Vera Tidona,
26.09.2017 14:10 Uhr

Die neue Serie Star Trek: Discovery enthält klingonische Untertitel. Eine zweite Staffel ist bereits geplant.Die neue Serie Star Trek: Discovery enthält klingonische Untertitel. Eine zweite Staffel ist bereits geplant.

Wer am gestrigen Montag, 25. September, die ersten beiden Episoden der neuen Serie Star Trek: Discovery auf dem Streaming-Dienst Netflix gesehen hat, wird mit Verwunderung festgestellt haben, dass gleich mehrere Sprachen zur Auswahl standen: Neben dem englischen Original können eingefleischte Fans die kompletten Folgen auch mit klingonischen Untertiteln anschauen. Ein bisher nie dagewesener Service für alle Trekkies.

Star Trek: Discovery - Termine, Cast & Story-Details zum Start der neuen Serie

Staffel 2 kommt frühstens Anfang 2019

Zum Start der neuen Star-Trek-Serie, die bei Fans und Kritikern eher durchwachsen angekommen ist, sprachen die Macher bereits über eine geplante zweite Staffel. Noch hat der US-Sender CBS dazu kein grünes Licht gegeben, doch wenn es soweit ist, müssen Fans wohl etwas länger auf die Fortsetzung warten.

Alex Kurtzman als Produzent der Serie sprach im Interview mit Hollywood Reporter über eine geplante zweite Staffel und meinte, dass sie wohl erst Anfang 2019 an den Start gehen wird.

"Es gab bereits frühe Absprachen darüber, wann und wie eine zweite Staffel an den Start gehen könnte. Wir waren dabei sehr konsistent in unserer Aussage, dass wir lieber alles mit einbeziehen, was wir in der ersten Staffel gelernt haben, als etwas anzukündigen und wieder gezwungen sind, zu verschieben.

Nun wissen wir, was wir schaffen können und wo die Fallstricke sind - also lasst uns lieber warten, bis wir ein Datum verkünden können, das für alle Sinn macht - für die Anforderungen seitens der Produktion und CBS.

Sich Geschichten zu überlegen, ist in gewisser Weise die einfachere und schnellere Angelegenheit; die Ausführung jedoch ist dann deutlich schwieriger. Wir möchten uns die nötige Zeit nehmen und nichts übereilen."

So könnte es in Staffel 2 weitergehen

Dabei verrät er, dass die zweite Staffel einen anderen thematischen Schwerpunkt erhält. Während in der ersten Staffel der Konflikt der Sternenflotte mit den Klingonen im Mittelpunkt steht, bietet dieser Krieg laut Kurtzman zahlreiche Optionen für neue Geschichten.

Er und sein Team haben schon jede Menge Ideen, wie es weitergehen wird. Demnach könnte die Entwicklung der Föderation im Mittelpunkt der neuen Staffel stehen, wie sie sich im Laufe des Krieges verändert hat und welche Verluste sie erleiden musste.

Star Trek: Discovery - Bilder zur Serie ansehen

Anzahl der Folgen pro Staffel sollen bleiben

Kurtzman möchte auch ungern die Staffel auf die sonst üblichen 22 Episoden ausweiten. Er sei vielmehr ein Freund von weniger Folgen, die dann aber richtig gemacht werden.

Nach seinen Angaben dauert es drei bis vier Monate, um eine einzige Episode von Anfang bis Ende zu produzieren, was sicherlich größtenteils an den vielen Spezial Effekten liegt.

Die erste Staffel umfasst 15 Episoden, die in zwei Hälften ausgestrahlt werden. Die zweite Hälfte geht nach einer Winterpause im Januar weiter.

Star Trek: Discovery - Comic-Con-Trailer zur neuen Serie: Die Klingonen greifen an 2:40 Star Trek: Discovery - Comic-Con-Trailer zur neuen Serie: Die Klingonen greifen an

Erste Staffel: Finale wird noch gedreht

Derzeit sind erst 14 von 15 Episoden der ersten Staffel gedreht, bestätigt Kurtzman. Das Finale der ersten Staffel geht erst in den nächsten Tagen in den Dreh. Gänzlich fertig sind bisher nur die ersten vier Episoden, so Kurtzman, der Rest befindet sich noch in der Post-Produktion. Das macht deutlich, wie aufwendig die Produktion der neuen Serie ist.


Kommentare(36)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.