Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-AboUNSER TIPP

12 Monate

 Bester Preis
 Heftarchiv jederzeit buchbar
2,99€

pro Monat

Auf geht's
Quartals-Abo
3,99€

pro Monat

3 Monate

 20% günstiger als Flexi-Abo
 Heftarchiv jederzeit buchbar
3,99€

pro Monat

Auf geht's
Flexi-Abo
4,99€

pro Monat

1 Monat

 Monatlich kündbar
 Heftarchiv jederzeit buchbar
4,99€

pro Monat

Auf geht's

Timeshift im Test - Unterhaltsamer Zeitmanipulations-Shooter

Am Fluss der Zeit zu drehen, ist ein beliebtes Element in Actionspielen. Der Ego-Shooter Timeshift setzt im Test noch einen drauf – scheint aber bei manchen Genre-Standards die Uhr falsch gestellt zu haben.

von Daniel Matschijewsky,
02.11.2007 11:14 Uhr

Es gibt Momente, die wollen einfach nicht enden. Im Stau etwa oder auf dem Zahnarztstuhl. Es gibt aber auch Momente, die sollen nicht enden – beim Kuscheln zum Beispiel, oder wenn man um unzählige Soldaten herumtanzt und alle gleichzeitig aus den Schuhen ballern will. Gut, Letzteres kommt in unserem Alltag selten vor, dafür umso häufiger für den Helden des Ego-Shooters Timeshift. Der Bursche kann dank seines Hightech-Anzugs die Zeit manipulieren und so als Ein-Mann- Armee einem fiesen Despoten den Plan vermiesen. Wer jetzt »Max Payne!« gähnt, dem sei gesagt: Timeshift setzt die Idee mit der Zeit innovativer ein als das große Vorbild. Aber nicht so innovativ, wie es hätte sein können.

Zeit zum Handeln

Intro und Spieleinstieg lassen kaum Zeit zum Atmen: Ähnlich wie in Half-Life 2 knallt Ihnen das Programm zu Beginn zahlreiche teils spektakuläre Skript-Ereignisse um die Ohren. Da liefern Sie sich zum Beispiel eine heftige Schießerei mit Gegnern, die sich hinter brennenden Panzersperren verstecken, als plötzlich ein Mech um die Ecke stapft und den halben Häuserblock in Schutt und Asche legt. Keine 15 Minuten später treffen Sie auf eine Gruppe Rebellen, die von einem gewaltigen Riesen-Kampfläufer angegriffen wird, der mühelos über Häuser steigt und uns mit Raketen und MG-Feuer unter Beschuss nimmt.

TimeShift - Screenshots ansehen

Nach knapp zwei Spielstunden lässt das Effektgewitter jedoch spürbar nach, und Timeshift verliert viel von seinem hohen Tempo. Dann fällt plötzlich auch die dünne Story auf: Wohin und in welche Zeit Sie manchmal katapultiert werden, verrät Ihnen das Programm ebenso wenig wie die Beweggründe von Dr. Krone, dem Bösewicht des Spiels. Die hervorragend geschnittenen, aber sehr kurzen Filmsequenzen zwischen den Levels helfen dem Verständnis zwar, ein bisschen mehr Tiefgang hätte der Langzeitmotivation jedoch gut getan.

PDF (Original) (Plus)
Größe: 1,3 MByte
Sprache: Deutsch


Kommentare

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

wird geladen ...