Palit Geforce GTX 760 Jetstream : Palit verpasst der Geforce GTX 760 ein Doppellüfter-Gespann und übertaktet den Grafikkern der Karte um fast 100 MHz ab Werk. Palit verpasst der Geforce GTX 760 ein Doppellüfter-Gespann und übertaktet den Grafikkern der Karte um fast 100 MHz ab Werk.

Palit hat sich bereits in der Vergangenheit einen Namen mit besonders stark übertakteten Grafikbeschleunigern gemacht und dreht auch bei der Palit Geforce GTX 760 Jetstream ordentlich an der Taktschraube. Im Vergleich zum GTX-760-Ausgangsprodukt mit einem Chiptakt von 980 MHz arbeitet die Jetstream mit 1.072 MHz. Laut Hersteller kommt die Jetstream per GPU-Boost-Funktion auf bis zu 1.137 MHz, allerdings erreichte unsere Testversion hier sogar 1.202 MHz. Zudem hebt Palit auch den Speichertakt von 1.502 MHz auf 1.550 Mhz an, wodurch die Karte auf einen effektiven Wert von 6.200 statt 6.000 MHz kommt. Der Unterschied zwischen angegebenen und effektivem Speichertakt ergibt sich durch die Quadruple Data Rate (QDR), wodurch sich die Datenrate gegenüber der tatsächlichen Taktfrequenz vervierfacht (4x 1.550 MHz = 6.200 MHz).

Zum Thema » Geforce GTX 760 im Test Mittelklasse-Geforce » Radeon HD 7950 Boost im Test Mit MHz-Boost schneller und noch lauter » Grafik-Highlights der E3 2013 Auftakt zur Technik-Revolution ab 196,80 € bei Amazon.de Die im Vergleich zur Standard-GTX-760 höhere Taktrate vergrößert zudem die Speicherbandbreite von 192,3 GByte pro Sekunde auf 198,4 GByte/s. Die restlichen technischen Daten der Jetstream stimmen mit denen der normalen Geforce GTX 760 überein. Die Palit-Karte verfügt über wahlweise 2,0 oder 4,0 GByte Videospeicher, der per 256-Bit-Interface angebunden wird. Neben den Taktraten verändert der Hersteller auch das Kühlkonzept und verbaut gleich zwei Lüfter, umrahmt von einem kantigen und matt-rot-lackierten Gehäuse.

Mit den Grafikkarten Geforce GTX 760 und 770 hat Nvidia die Kepler-Architektur der Geforce-600-Generation nochmals aufgebohrt und auf Basis der GK104-GPU mit höheren Taktraten auf den Markt gebracht. Ob sich die Palit Geforce GTX 760 Jetstream mit dem abermals höheren Takt von der Standard-GTX-760 absetzten kann und wie gut es dem angepassten Lüfter gelingt, die starke Übertaktung in Zaum zu halten, lesen Sie in unserem Test der 2,0-GByte-Version. Wie alle GTX-700-Karten hat auch die Palit Geforce GTX 760 Jetstream zwei DVI-, einen HDMI- und einen Displayport, womit sie bis zu vier Monitore gleichzeitig ansteuern kann (drei in Spielen).

Palit Geforce GTX 760 Jetstream : Schwarz-Rot-Gold. Die Farbgebung der Palit Geforce GTX 760 Jetstream ist zwar für eine Grafikkarte ungewöhnlich, der Kühler ist dafür aber auch nur leicht hörbar. Schwarz-Rot-Gold. Die Farbgebung der Palit Geforce GTX 760 Jetstream ist zwar für eine Grafikkarte ungewöhnlich, der Kühler ist dafür aber auch nur leicht hörbar.

Testsystem

Für unsere Grafikkarten-Tests nutzen wir wegen der besseren Vergleichbarkeit weiterhin einen 3,4 GHz schnellen Intel Core i7 2600K mit 8,0 GByte DDR3-RAM auf dem P67-Mainboard Maximus IV Extreme von Asus. Die Intel-CPU spielt durch die geringen Leistungssteigerungen in den letzten Jahren noch immer auf Spitzenniveau mit.

Betriebssystem, Spiele und Benchmark-Programme finden auf einer 512 GByte große Samsung SSD 830 Platz. Wie andere in der Vergangenheit getestete Grafikkarten muss auch die Jetstream-760 den Benchmark-Parcours aus den DirectX-11-Titeln Anno 2070 , Battlefield 3 , Crysis 2 , Dirt 3 , Max Payne 3 , Metro: Last Light und The Elder Scrolls 5: Skyrim durchlaufen. Alle genannten Titel testen wir mit maximalen Details in den Auflösungen 1680x1.050, 1920x1.080 und 2560x1.440. Dabei überprüfen wir die Leistung sowohl mit als auch ohne Kantenglättung und nehmen den Mittelwert aus mehreren Messungen. Für Crysis 2 haben wir zudem die per Patch nachgereichten, hochauflösenden Texturen und den DirectX-11-Modus installiert.

Benchmark-Tests

Der Performance-Vorteil durch die massive Taksteigerung der Palit Geforce GTX 760 Jetstream zeigt sich besonders gut im direkten Benchmark-Vergleich zur normalen Geforce GTX 760 . Beide Karten haben zwar kein Problem mit der flüssigen Darstellung aller Titel bei maximalen Details und ohne Kantenglättung. Allerdings rechnet die Palit-Karte in Crysis 2 rund 12 Prozent schneller und liegt mit ihren 65,1 fps unter Full-HD sogar fünf Bilder pro Sekunde vor der Radeon HD 7970 GHz Edition . In Max Payne 3 kommt die Jetstream auf 72,8 fps bei einer Auflösung von 2560x1440 Bildpunkten. Damit liegt sie deutliche neun Prozent vor der normalen Geforce GTX 760 mit 66,8 fps und knapp zehn Prozent hinter der 350 Euro teuren Geforce GTX 770 .

Anno 2070 maximale Details
1680x1050
1920x1080
2560x1440
Geforce GTX 690 2x 2.048 MByte
118
110
65
Geforce GTX Titan 6.144 MByte
87
74
48
Geforce GTX 780 3.072 MByte
79
64
39
Radeon HD 7990 2x3.072 MByte
79
77
63
74
65
42
Geforce GTX 770 2.048 MByte
70
62
37
Radeon HD 7970 3.072 MByte
68
60
38
Geforce GTX 680 2.048 MByte
63
56
34
Geforce GTX 670 2.048 MByte
56
49
30
54
50
32
Radeon HD 7950 3.072 MByte
53
47
30
Radeon HD 7870 2.048 MByte
52
46
29
Geforce GTX 660 Ti 2.048 MByte
49
43
26
Geforce GTX 580 1.536 MByte
48
43
26
Radeon HD 6970 2.048 MByte
48
42
27
Geforce GTX 760 2.048 MByte
47
41
25
Radeon HD 7850 2.048 MByte
45
40
25
Geforce GTX 660 2.048 MByte
42
37
22
Radeon HD 6950 2.048 MByte
42
37
24
Radeon HD 5870 1.024 MByte
42
38
24
Geforce GTX 570 1.280 MByte
41
37
22
Geforce GTX 480 1.536 MByte
41
37
22
40
35
21
Radeon HD 7790 1.024 MByte
39
34
20
Radeon HD 6870 1.024 MByte
36
32
21
Radeon HD 5850 1.024 MByte
33
30
19
Geforce GTX 560 Ti 1.024 MByte
32
29
17
Geforce GTX 470 1.280 MByte
32
29
17
Radeon HD 6850 1.024 MByte
31
28
18
Radeon HD 7770 1.024 MByte
30
27
17
Geforce GTX 560 1.024 MByte
29
26
15
Geforce GTX 650 Ti 1.024 MByte
28
25
15
Radeon HD 6790 1.024 MByte
27
25
16
Radeon HD 5770 1.024 MByte
26
23
15
Geforce GTX 460 1.024 MByte
25
22
13
Radeon HD 7750 1.024 MByte
23
21
13
Geforce GTX 650 1.024 MByte
20
18
11
Geforce GTX 550 Ti 1.024 MByte
19
17
10
0
24
48
72
96
120
Gemessen in fps. Je höher, desto schneller. Unter 30 fps ruckelt es.