»Gamer sind keine Amokläufer« : tauss tauss Nach dem Beschluss zum Verbot so genannter ›Killerspiele‹ Anfang des Monats melden sich nun vermehrt Stimmen aus Gesellschaft und Politik, die den Sinn des politischen Manövers in Frage stellen. Nach dem Deutschen Kulturrat äußerte sich jetzt auch SPD-Experte Jörg Tauss zu dem Thema. Als ehemaliger Medienbeauftragter der SPD-Bundestagsfraktion (1998 – 2002), Sprecher der Fraktionsarbeitsgruppe Bildung und Forschung (2000 – 2009) und Obmann der SPD-Fraktion im Unterausschuss Neue Medien des Bundestagsausschusses für Kultur und Medien (2002 – 2009) ist Tauss der wohl kompetenteste Politiker, der sich bisher in die laufende Debatte eingeschaltet hat.

In einem offenen Brief forderte er von den Innenministern aller Parteien »endlich eine Sachdebatte statt der Herstellung und Verbreitung populistischen Unfugs«. Er wies in dem Schreiben noch einmal darauf hin, dass trotz zahlreicher Untersuchungen ein ursächlicher Zusammenhang zwischen dem Konsum gewalthaltiger Computerspiele und realen Gewalttaten nicht nachzuweisen sei. Der aktuelle Beschluss ignoriere dabei nicht nur »fundierte Ergebnisse wissenschaftlicher Studien«, sondern blende »geradezu fahrlässig auch die geltende Rechtslage aus und diskreditiere und kriminalisiere Jugendliche und einen höchst innovativen Wirtschaftszweig.«

Für neue Gesetze sieht der Experte keinen Bedarf, seien die aktuellen Regelungen doch völlig ausreichend: »Bereits jetzt ist gemäß § 131 StGB ein Verbot von Medien vorgesehen, die Gewalt verherrlichen, verharmlosen oder die Menschenwürde verletzen - dies auch im Hinblick auf ›menschenähnliche Wesen‹. Für diese Medien gilt ein generelles Verbreitungs- und Herstellungsverbot, so dass Computerspiele, wenn sie die genannten Voraussetzungen erfüllen, bereits heute unter § 131 StGB fallen und verboten werden können[...] Wohl wissend, dass das Strafgesetzbuch im § 131 ein generelles Verbreitungs- und Herstellungsverbot von Medien unter den beschriebenen Prämissen vorsieht, wird jetzt wieder so getan, als ob es Handlungsbedarf gebe. [...] Gleichzeitig werden in geradezu verantwortungsloser Weise junge Menschen diskreditiert. Gamer sind keine Amokläufer.«

Der Polemik der Innenministerkonferenz erteilte Tauss damit eine klare Absage und kritisierte zudem Aktionen gegen eSport-Veranstaltungen wie kürzlich in Karlsruhe und Stuttgart. Anstatt der fehlgeleiteten Debatte forderte der Abgeordnete eine Diskussion um die eigentliche Kernprobleme, darunter die Einhaltung des Jugendschutzes durch den Handel, der Durchsetzung des bestehenden § 131 StGB sowie eine Verbesserung der Medienkompetenz in der Bevölkerung.

Den vollständigen Brief an die Innenminister in PDF-Form finden Sie hier.