Zum Thema » Saints Row: Undercover Spielbarer Prototyp » Saints Row: Gat Out of Hell Eins der besten Open-World-Spiele Agents of Mayhem ab 59,99 € bei Amazon.de Voilition präsentiert auf der E3 2016 mit Agents of Mayhem ein neues Spiel und, Überraschung, es ist kein Saint's Row. Beim Anspielen konnten wir aber feststellen, dass Agents of Mayhem seine Wurzeln nicht verleugnen kann – und das auch gar nicht will. Warum auch, schließlich hat die Saint's-Row-Reihe eine treue Fangemeinde, der kein Gag zu flach und keine Story zu abgedreht ist. Für genau diese Klientel scheint auch Agents of Mayhem wie gemacht zu sein, wie wir beim Anspielen auf der E3 2016 feststellen konnten.

  • Die überraschendste Info vorweg: Agents of Mayhem wird ein reiner Singleplayer-Titel. Keine Multiplayer-Modi, auch kein Koop. Das ist erstaunlich, denn viele Elemente des Spiels würden sich auch in einem PvP-Modus gut machen.

  • Die Story hat nichts mit Saint's Row zu tun, spielt aber im gleichen Universum. Alles dreht sich um den Kampf der Superheldenorganisation Mayhem gegen die Superbösewichte der Legion.

  • Agent's of Mayhem setzt auf einen ähnlich durchgeknallten Humor wie die Saints-Row-Reihe. In der von uns gespielten Mission sollen wir eine junge K-Pop-Sängerin für Mayhem rekrutieren – sie ist nämlich gleichzeitig ein ultra-cleverer Androide, der sich in jedes Computersystem hacken kann. Das Mädel hat sich aber zwischenzeitlich in einen der Superschurken von Legion verknallt – also ziehen wir los, um die geplante Hochzeit zu crashen. Völlig irre! Immer wieder lockern witzige Sprüche den Spielablauf auf. Einen lila Riesendildo haben wir bislang aber noch nicht entdeckt.

  • Das Spiel setzt auf flotte, actionlastige Ballereien. Statt Feinheiten wie einem Deckungssystem hat jeder Charakter Spezialfähigkeiten und einen ultimativen Angriff, der ganze Gegnerwellen platt macht.

  • Die Besonderheit: Wir steuern nicht nur einen Charakter sondern drei. Vor dem Einsatz stellen wir unser Team aus einem Pool von zwölf Helden zusammen. Im Kampf wechseln wir auf Knopfdruck blitzschnell zwischen den Figuren, so lassen sich auch deren Fähigkeiten hervorragend kombinieren.

  • Die Kämpfe waren in der von uns gespielten Version viel zu anspruchslos, vor allem die Superfähigkeiten sind übermächtig. Vermutlich ist das aber der Messeversion geschuldet, die auch Anfänger nicht frustrieren soll.

  • Agents of Mayhem bietet wie seine inoffiziellen Vorgänger eine Open World. Abseits der Aufträge sollen wir eine futuristische Version der Metropole Seoul frei erkunden können. In unserer Anspielversion waren wir aber auf eine Mission beschränkt.

  • Die Fähigkeiten unserer Helden können wir upgraden oder sogar austauschen.

  • Die Comicgrafik ist aktuell eher zweckmäßig als wirklich hübsch. Dafür sind die Charaktere schön durchgeknallt gestaltet und toll vertont.

Agents of Mayhem