Auf der gamescom möchte der Entwickler Blizzard auf der hauseigenen Pressekonferenz Neuigkeiten zu Diablo 3, StarCraft 2: Heart of the Swarmund World of Warcraft(sowie eventuell dessen neues Addon) bekanntgeben. GameStar-Redakteur Michael Graf ist live dabei und tickert in dieser Meldung alle Ankündigungen (und eine Prise Blödeleien) mit.

Blizzard :

16:54 Uhr: So, erster "Leak": Es geht wohl um den "Inferno"-Modus, den vierten Schweirigkeitsgrad von Diablo 3 nach "Alptraum" und "Hölle".

16:55 Uhr: Jetzt werden an der Tür die nicht eingeladenen Journalisten weggeschickt. Blizzard lädt nämlich neuerdings nicht mehr jeden ein, sondern nur besonders tolle Typen wir uns. Und Dutzende andere, aber das muss ja nicht jeder wissen. Ah, Mist, rausgerutscht.

17:00 Uhr: Noch wenige Minuten bis zum Beginn der Blizzard-Pressekonferenz. Trockene Hitze. Der UMTS-Stick hält. Haben das dumpfe Gefühl, uns am falschen Ende der Schlange angestellt zu haben. Ganz vorne. Haha Rest.

17:04 Uhr: Wir haben unseren Platz eingenommen und harren der Dinge, die da angekündigt werden (also dem Inferno-Modus von Diablo 3, alter Hut).

17:07 Uhr: Auf der Leinwand erstrahl das "20 Jahre Blizzard"-Logo. Auch Firmen werden nicht jünger. Wie will uns dieses greise Unternehmen da noch überraschen? Okay, ein zusätzlicher Schwierigkeitsgrad für Diablo 3, das wär' schon was.

17:09 Uhr: Wie die Fraktionsmarken in WoW tröpfeln nun die restlichen Journalisten in den Saal. Das aufmerksame Blizzard-Personal kontrolliert Namen und vermutlich auch Sozialversicherungsnummern und Polizeiakten. Heutzutage kann man nie sicher genug gehen.

17:15 Uhr: Sympathische Anekdote zur letztjährigen Blizzard-Pressekonferenz: Ein Journalistenkollege verwandelte die Frage "Wann erscheint das Spiel?" in einen ungefähr drei Minuten langen Monolog. Mal schauen, ob er auch dieses Jahr wieder da ist. Lustig wär's. Obwohl die Antwort auch dieses Jahr bestimmt wieder lauten wird: "When it's done".

17:18 Uhr: Jetzt könnte es dann aber auch mal losgehen. Aber noch immer quetschen sich einzelne Journalisten in den Saal. Herrje, wie groß ist diese Spielebranche eigentlich? Und warum will sie komplett hier rein?

Diablo 3

Blizzard :

17:21 Uhr: Ah, jetzt geht's los. Der deutsche PR-Mann Christian Beer begrüßt die Presseschar. Und kündigt Jay Wilson, den Game Director von Diablo 3, an sowie Josh Mosquiera, einen der Lead Designer. Für Nerds: Josh Mosquiera hat früher bei Relic an Company of Heroes gearbeitet. Jay Wilson hat vorher an Dawn of War gearbeitet. Man kennt sich.

17:22 Uhr: Ah, Jay Wilson spricht über die altbekannten Schwierigkeitsgrade von Diablo. Da wird er doch wohl keinen vierten ankündigen? Oh, ganz nebenbei zeigt ein Screenshot einen Charakter, der durch eine feurige Umgebung läuft – das erste Bild aus der Hölle von Diablo 3?

17:24 Uhr: Und ÜBERRASCHUNG, es gibt einen vierten Schwierigkeitsgrad namens "Inferno"! Dieser Schweirigkeitsgrad ist nur empfehlenswert für Spieler auf der Höchststufe 60. Die Monster haben Stufe 61. Klingt schwierig. Natürlich findet man in der "Inferno"-Stufe die besten Gegenstände, es gibt wird laut Jay "besonders coole" Items geben. Erstmal redet er aber über Monster. Die werden in "Inferno" nämlich stärker. Big Whoop. Das heißt: Sie sind schneller, haben eine höhere Widerstandskraft gegen Feuer, Eis & Co. und richten mehr Schaden an. Außerdem werden die zufallsgenerierten Bossmonster mehr und stärkere Spezialfähigkeiten haben.

17:26 Uhr: Nun aber zu den Items: Wie jeder Schwierigkeitsgrad hat auch "Inferno" spezielle Item-Sets. Je schwerer, desto cooler sieht der Charakter aus. Ein Mönch etwa hat dann lauter bedrohliche Stacheln auf den Klamotten.

17:28 Uhr: Weiter geht's mit den Handwerkern von Diablo 3. Wie bereits bekannt können die im Level aufsteigen – und den höchsten Level kann man nur im "Inferno"-Schwierigkeitsgrad erreichen. Dadurch kann man auch nur dort die allermächtisgten Gegenstände herstellen lassen. Darunter sind dann auch seltene Gegenstände, die mächtiger sein können als Unique Items.

17: 29 Uhr: Auch die Runen, mit denen man Talente anpassen kann, werden in den höheren Schwierigkeitsgraden mächtiger. Eine Rune, die einen Zauberspruch im normalen Schweirigkeitsgrad in vier Geschosse aufteilt, teilt ihn auf "Inferno" in acht Geschosse auf. Gleiches gilt für Edelsteine, die wertvollsten Edelsteine bekommt man nur auf den höchsten Schwierigkeitsgraden.

17:31 Uhr: Nun vergleicht Jay das Endgame von Diablo 3 mit dem von Diablo 2. In Diablo 2 waren die hohen Schweirigkeitsgrade reines Recycling, man musste immer und immer wieder dieselben Monster umhauen, um überhaupt noch etwas Nützliches zu finden.

17:33 Uhr: Außerdem wollen die Entwickler in Zukunft beobachten, wie die Spieler auf den hohen Schwierigkeitsgraden spielen – um eventuell neue Belohnungen einzubauen, die zu dieser Spielweise passen. Wenn wir immer nur Skelette umprügeln, bekommen wir vielleicht einen Skeletthelm. Vielleicht aber auch nicht.

StarCraft 2: Heart of the Swarm

Blizzard :

17: 35 Uhr: Weiter geht's mit Starcraft 2 und dem Lead Designer Jonny Ebert. Raten Sie mal, wo der früher gearbeitet hat? Bei Relic an Dawn of War 2. Ha, das ist ja das reinste Familientreffen auf der Bühne. Nun plaudert Ebert ein wenig über Heart of the Swarm, die zweite Episode von Starcraft 2. Handlung: Kerrigan kämpft um die Macht im Zerg-Schwarm, besiegt rivalisierende Königinnen, blabla.

17:36 Uhr: Wir weigern uns, den Rest mitzuschreiben, weil's alte Infos sind. Lesen Sie unsere Preview. Wir melden und wieder, wenn Blizzard einen neuen Schwierigkeitsgrad für Starcraft 2 ankündigt.

17:38 Uhr: Wenn Jay Wilson am ersten Dawn of War und Jonny Ebert am zweiten Dawn of War gearbeitet hat, ist Jonny Ebert dann sowas wie Jay Wilson 2.0? Nicht dass diese Frage wichtig wäre, es gibt nur grade nix Interessanteres.

17:39 Uhr: Ah, eine Neuigkeit: Blizzard Dota, der Dota-Ableger für Starcraft 2, wird um den Verkaufsstart von Heart of the Swarm herum erscheinen. Außerdem wird das Battlenet erweitert, zum Beispiel um eine Suchfunktion für Spiele.

World of Warcraft

Blizzard :

17:41 Uhr: Und nun: World of Warcraft mit Tom Chilton (Game Director) und einem anderen Typen, dessen Namen wir nicht verstanden haben. Kommt noch. Es geht um Patch 4.3. Der bringt einen neuen Raid, in dem man auf Todesschwinge trifft. Was logisch ist, weil man sowieso in jedem zweiten Raid von WoW: Cataclysm auf Todesschwinge trifft. Okay, wir übertreiben. Es könnte eine Instanz geben, in der die Helden mit ihren fliegenden Reittieren auf dem Rücken des fliegenden Todesschwinge landen und dort um sich schlagen, um den Drachen zu Fall zu bringen.

17:45 Uhr: Nun redet Chilton über ein neues Feature: Die "Transmogrification" dient dazu, das Aussehen des Charakters zu individualisieren. Auf hohen Stufen läuft sowieso jeder Noob in T250 rum. Oder so. Soll heißen: Hochstufige Helden sehen oft gleich aus. Mit der "Transmogrification" kann man einem Item das Aussehen eines anderen Items verleihen. Wer in einer epischen Superrüstung rumlaufen will, die aber aussieht wie ein billiges Hemd – der kann das ab jetzt! Netter Kniff, so muss Blizzard keine neuen Item-Modelle basteln. Faule Bande.

17:46 Uhr: Außerdem gibt es ein neues Lagersystem: Der "Void Storage" dient dazu, Gegenstände über lange Zeit aufzubewahren – gegen Gold. Wer die Bank nicht nutzen will, kann also diese ... andere Bank nutzen. Na ja.

17:48 Uhr: Dann wäre da noch der "Raid Finder", mit dem man offene Raids finden kann, um dann einfach reinzuspringen. Was – und hier sprechen wir aus Erfahrung – schnell zu bösem Blut führen kann, wenn ein eher ... unerfahrener Spieler in einen Raid springt. Und mal eben dafür sorgt, dass die gesamte Gruppe abkratzt.

Frage- & Antwort-Runde

Blizzard :

17:50 Uhr: Jetzt geht's über in die Fragerunde. Die erste Frage stellt Christian von der Blizzard-PR: Wann startet der Betatest (von Diablo 3)? Im September! Wann erscheint dann das Spiel? "When it's done." Mist, die Joker-Frage ist weg. Dieses Jahr kein Monolog.

17:51 Uhr: Frage: Wird es Items geben, die man nur über das Auktionshaus von Diablo 3 bekommen kann? Antwort: Nein.

Frage: Kann man in WoW wirklich jede Grafik auf jedes Objekt übertragen, oder gibt es Beschränkungen? Antwort: Ja, eine Plattenrüstung muss weiterhin aussehen wie eine Plattenrüstung. Also doch keine Superrüstung, die wie ein Hemd aussieht. Menno. Nachtrag zur WoW-Frage: Das Aussehen legendärer Gegenstände lässt sich nicht auf andere Items übertragen. Die legendäre Ausrüstung soll einzigartig bleiben.

17:52 Uhr: Oh, interessante Info: Josh Mosquiera ist der Lead Designer für Diablo 3 für Konsole! Was heißt das jetzt? Kommt's? Josh sagt: "Verraten wir noch nicht." Come on!

17:53 Uhr: Frage: Habt ihr Blizzard Dota überarbeitet? Antwort: Ja. Mehr Details auf der Blizzcon. Jonny: "Es ist jetzt besser."

Frage: Funktioniert der "Raid Finder" von WoW serverübergreifend? Antwort: Ja. Sonst könnte man ja doch wieder warten. Man kann also Raids mit Spielern von anderen Servern bilden, damit's schneller geht.

17:55 Uhr: Oh, eine Frage nach Starcraft: Ghost. Ein Journalist sagt: "Ich mag euch nicht mehr, weil ihr's eingestellt habt." Wie man sich beliebt macht. Die Frage danach, ob die Entwicklung wieder aufgenommen wird, beantwortet Jonny mit: "Wenn wir ein Team hätten, das das übernehmen könnte, würden wir's vielleicht tun. Derzeit ist das aber nicht der Fall."

17:57 Uhr: Wird es neue Multiplayer- und Battlenet-Features für Heart of the Swarm geben? Antwort: Ja. Mehr Details auf der Blizzcon.

18:00 Uhr: Ah, weitere interessante Info: Der Marketplace von Starcraft 2 wird und wird nicht fertig. Also weiterhin keine Battlenet-Plattform, über die man selbstgebaute Karten an die Masse der Fans verteilen kann. Ob der Marketplace mit Heart of the Swarm kommt, ist fraglich. Blizzard weiß es nämlich selbst noch nicht.

18:02 Uhr: Nette Anekdote: Blizzard hat 2004 zeitweise aufgehört, World of Warcraft an Händler auszugeben. Es gab einfach keinen Platz mehr auf den Servern.

Frage: Wird es ein Blackthorne 2 geben? Antwort: WTF? bzw. doch eher: Mal sehen. Also eher nicht.

Frage: Wird es in World of Warcraft jemals zufallsgenerierte Gegenstände geben? Antwort: Nein, dazu ist das Item-System zu komplex. WoW ist kein Diablo.

18:03 Uhr: Falls es jemanden interessiert: Inzwischen ist Frank Pearce mit auf die Bühne gekommen, einer der Blizzard-Dinosaurier. Er hat auch gerade die Anekdote mit World of Warcraft erzählt. Ha, der alte Haudegen.

18:08 Uhr: Frage: Was ist "MIsts of Pandaria"? Antwort: Wir kommentieren keine Gerüchte.

18:10 Uhr: Frage: Habt ihr mal überlegt, ob ihr das Battlenet auch anderen Firmen öffnen werdet? So wie Steam? Antwort von Frank Pearce: Dazu gibt es keine Pläne, aber es wäre eine gute Idee ...

Frage: Wird man den Status des Diablo-3-Auktionshauses auch auf einem Smartphone abrufen können? Antwort von Jay Wilson: Wenn die Spieler das wünschen, werden wir's uns anschauen.

18:12 Uhr: Nun gleitet die Fragerunde in Detailfragen ab. Kann man transmogrifizierte Items im WoW-Auktionshaus verkaufen? (Steht noch nicht fest) Welche Farbe hat die Unterwäsche von Jay Wilson? (Wer will das wissen?)

18:13 Uhr: So, das war's, Pressekonferenz vorbei. Und da schau her, ein neuer Schwierigkeitsgrad für Diablo 3. Wussten wir ja schon vorher. Pff. Signing off, schönen Abend!