Update 23. Januar: Jay Wilson ist auch weiterhin als Game Director bei Blizzard Entertainment tätig - allerdings bei einem anderen Projekt. Das geht aus einer aktualisierten Grafik hervor, die bei Wilsons Twitter-Account zu finden ist. Demnach ist er als Game Director bei einem noch nicht angekündigten Spiel von Blizzard tätig. Möglicherweise handelt es sich dabei um das unter dem Arbeitstitel Titan bekannte Onlinepiel.

Update 20. Januar: Vor wenigen Tagen gab Jay Wilson seinen Rücktritt als Game Director von Diablo 3 bekannt. Die Reaktion der Community im Battle.net-Forum darauf war, um es zurückhaltend auszudrücken, »größtenteils positiv«. Viele User »freuen« sich also über Wilsons freiwillige Abdankung und tun diese Freude mit teils heftigen Worten kund. Diese reichen von Anprangerungen, Wilson sei für diverse Missstände des Spiels verantwortlich, bishin zu persönlichen Beleidigungen.

Nun meldete sich Rob Pardo, Vice President of Game Design bei Blizzard Entertainment zu Wort und erklärte, dass er von den Reaktionen äußerst betrübt sei. Wilson für Diablo 3 anzuprangern sei absolut unfair, schließlich sei es Pardo gewesen, der den ehemaligen Game Director eingestellt und ihm seine Aufgaben übertragen habe.

»Wenn sich hier irgendjemand weiter genötigt fühlt, jemandem die Schuld zu geben, soll er sie mir geben. Ich war der ausführende Produzent des Projektes; ich habe Jay angeheuert und ihm Anweisungen und Richtungen über den gesamten Entwicklungsprozess hinweg vorgegeben. Ich war letztlich verantwortlich für das Spiel und trage die volle Verantwortung für die Qualität des Endergebnisses.«, so Pardo im Battle.net-Forum .

Diablo 3 : Jay Wilson geht als Game Director von Diablo 3. Jay Wilson geht als Game Director von Diablo 3. Ursprüngliche Meldung: Wie er selbst im offiziellen Battle.net-Forum ankündigt, tritt Jay Wilson nach sieben Jahren in den nächsten Wochen als Game Director für Diablo 3 zurück.

Wilson bleibt jedoch weiterhin bei Blizzard und wird sich in Zukunft um nicht näher genannte andere Aufgaben kümmern.

Wer sein Nachfolger wird, ist noch unklar. Unter Umständen schreibt Blizzard die Stelle auch öffentlich aus, falls man zu dem Schluss kommen sollte, in der eigenen Belegschaft keinen geeigneten Kandidaten finden zu können.

Trotz einiger Reibereien blickt Wilson glücklich auf seine sieben Jahre als Game Director zurück:

»Ich bin stolz auf Diablo 3 und trotz einiger Meinungsverschiedenheiten werde ich die Community vermissen. Ich denke, dass ich viele Fehler in dieser Beziehung gemacht habe, aber meine Absicht als Entwickler war es immer, eine großartige Spielerfahrung zu erschaffen und dabei so offen und aufnahmebereit wie möglich zu sein, gleichzeitig aber auch der Vision des Diablo-Teams für das Spiel treu zu bleiben.«

Wilson räumt ein, dass Blizzard nicht die bestmögliche Arbeit abgeliefert hat, dafür aber den größtmöglichen Aufwand betrieben hat um gemachte Fehler zu korrigieren. Darunter fallen nach Aussage des scheidenen Diablo-Chefs die Item-Situation zum Start des Spiels sowie versprochene Funktionen wie der PvP-Modus. Letzterer wird - vorerst in abgespeckter Form - im nächsten Diablo-3-Patch 1.07 enthalten sein.

Jay Wilson sorgte im vergangenen Jahr für Schlagzeilen, als er Diablo-1-Miterfinder David Brevik öffentlich als »Versager« tituliert hat. Wilson entschuldigte sich anschließend für die Beleidigung.

An welchen Projekten Jay Wilson in Zukunft arbeiten wird, ist noch nicht bekannt. Nach wie vor entsteht bei Blizzard ein als MMO spekuliertes Geheimprojekt mit dem Codenamen Titan .

Bild 1 von 383
« zurück | weiter »
Diablo 3
Unsere Zauberin lebt mit der neuen Feuerrune für die arkane Kugel ihre pyromanische Ader aus.