Zum Thema Halo Wars 2 ab 8,99 € bei Amazon.de Knapp einen Monat nach Release erscheint jetzt der erste DLC zu Halo Wars 2. Also streng genommen handelt es sich eigentlich um den zweiten DLC, aber da das Forge-Paket bereits in der Release-Version verfügbar war, benennen wir den ersten Post-Launch-Content einfach als ersten DLC. Einverstanden? Dann klären wir jetzt, warum die neuen Inhalte ganz schön heiß sind.

Lt. Colonel Morgan Kinsano wird nämlich nicht ohne Grund Inferno genannt. Die neue Kommandantin lässt sich im Multiplayer auswählen und bringt ein ganz eigenes Set feuriger Fertigkeiten mit. Dazu gehört eine persönliche Flame-Cyclops-Einheit, darüber hinaus die Firestorm Battle Group (eine Spezialeinheit der ODSTs) und besonders tödliche Hellbringer. Außerdem gibt's einen eigenen Flame Warthog, Veteran Flame Warthog und Veteran Hellbringer Einheiten.

An der Fähigkeits-Front können Spieler mit neuen Napalmangriffen und Luftschlägen experimentieren. Das klingt jetzt vielleicht alles nach sehr abstraktem »Name Dropping«, deshalb machen wir's kurz und pauschal: Morgan Kinsano stattet bekannte Einheiten und Fähigkeiten mit zusätzlichem Feuerarsenal aus. Wie bereits erwähnt, erstrecken sich die Inhalte ausschließlich über den Multiplayer, sowohl im Blitz-Modus, als auch im klassischen Skirmish kann man sich mit ihr austoben - sofern man den Season Pass besitzt oder im Microsoft-Shop 7 Euro dafür zahlt.

Kinsano ist übrigens auch aus Story-Sicht ganz interessant, auch wenn sie keinen Auftritt im Singleplayer hinlegt. Die Kommandantin gehörte nämlich einst zu den Aufständischen, die vor der ganzen Kriegs-Misere mit der Alien-Allianz gegen die UNSC kämpfte. Um gegen Leute wie sie gewappnet zu sein, wurde das Spartan-2-Programm ins Leben gerufen, das den ikonischen Master Chief hervorbrachte. Erst als der Krieg ausbrach, trat Inferno in die UNSC-Armee ein. Nichts eint mehr als ein gemeinsamer Feind.

Lohnt sich Halo Wars 2 überhaupt? Wir machen den Test