AMD-Chefin Lisa Su zu den besten CEOs 2019 gezählt

Vor einigen Jahren sah es um AMD nicht gut aus. Veraltete PC-Prozessoren hatten keine Chance gegen Intel und das Unternehmen schrieb rote Zahlen. Lisa Su hat das geändert.

von Georg Wieselsberger,
16.06.2019 10:13 Uhr

Lisa Su stellt auf der Computex den Ryzen 3000 vor.Lisa Su stellt auf der Computex den Ryzen 3000 vor.

Auf dem Cover des Wirtschafts- und Finanzmagazins Barron's ist aktuell die AMD-Chefin Lisa Su zu sehen, die AMD in den letzten Jahren wieder auf einen guten Kurs gebracht hat. Barron's hat die besten CEOs 2019 gewählt und ehrt Lisa Su dazu speziell mit dem Coverbild.

Lisa Su ist erst seit 2012 bei AMD und übernahm die Führung des Unternehmens schon zwei Jahre später. Sie sorgte dafür, dass AMD beispielsweise im Konsolengeschäft und für andere Kunden speziell auf deren Bedürfnisse zugeschnittene Chips erstellte und auch wieder im Prozessoren-Markt auf Angriff umschaltete.

Die großen Probleme von AMD sah Su laut Barron's als Herausforderung, die neue Möglichkeiten schaffte. Begünstigt durch ein sattes Intel, das keine große Konkurrenz mehr erwartete, schlug AMD dann mit den Ryzen-Prozessoren zu und hat damit bis heute großen Erfolg.

Auch die neuen Prozessoren der Serie Ryzen 3000, die im Juli in den Handel kommen sollen, dürften für gute Umsätze sorgen.

Ryzen 3000 & AMD Navi vorgestellt - Was können CPU & Grafikkarte? 12:44 Ryzen 3000 & AMD Navi vorgestellt - Was können CPU & Grafikkarte?

Der Grafikbereich hinkt verglichen mit Nvidia noch etwas hinterher, doch auch hier will AMD angreifen. Die Planung und Umsetzung wirklich neuer Grafikchips braucht allerdings einige Jahre. Mit der angekündigten Radeon RX 5700 sollen allerdings wenigstens die Konkurrenzmodelle wie die Geforce RTX 2070 in Sachen Leistung erreicht werden.

AMD ist auch wieder bei den nächsten Konsolen Xbox Scarlett und Playstation 5 von Microsoft und Sony als SoC-Hersteller mit an Bord und wird auch in den kommenden Jahren vom Konsolenmarkt profitieren. Zum Erfolg von Lisa Su bei AMD dürfte auch beitragen, dass sie selbst als Entwicklerin gearbeitet hat und daher engen Kontakt zu den AMD-Entwicklern hält.

Bei Besuchen im Labor erhält sie so einen persönlichen Eindruck davon, welche Herausforderungen zu bewältigen sind und kann als CEO dann entsprechend gute Geschäftsentscheidungen treffen. Die letzten Jahre zeigen, dass das vor allem gute und profitable Entscheidungen waren.


Kommentare(12)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen