Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Seite 2: Battlefield Play4Free im Test - Früher war alles besser

Keine Squads, kein Commander

Play4Free bietet einen Spielmodus namens »Assault«. Der entspricht dem Conquest-Modus der Battlefield-Serie, mit nur einem Unterschied: Abschüsse zählen nicht in die Wertung, stattdessen kann ein Team nur durch Flaggeneroberungen punkten.

Battlefield Play4Free - Test-Video 9:34 Battlefield Play4Free - Test-Video

Da möchte man meinen, dass sich die Teams besonders um Zusammenspiel bemühen. Das verhindert jedoch die Casual-Ausrichtung von Play4Free: Das anspruchsvolle Squad-System aus Battlefield 2 wurde entfernt, ganz zu schweigen vom Commander-Modus. Wir können uns also nur aussuchen, ob wir in unserer Basis spawnen wollen, oder ob uns das Spiel »in der Schlacht« aussetzen soll. Dann ploppen wir irgendwo auf der Karte auf. Koordinierte Angriffe sind so nahezu unmöglich. Nur der Sturmsoldat kann eine Fähigkeit freischalten, mit der für einige Sekunden Teamkollegen in seiner Nähe spawnen - ob sie das wollen oder nicht.

Zwangspausen vorprogrammiert

Talentpunkte sammeln ist natürlich prima, wir können die bei Play4Free nur nicht im laufenden Spiel investieren. Nach jedem Levelaufstieg müssen wir also zwangsweise das Match verlassen, sonst entgehen uns neue Fähigkeiten.

Auf Oman werden unsere Flugzeuge und Hubschrauber automatisch repariert, wenn wir über unsere Basis fliegen. Auf Oman werden unsere Flugzeuge und Hubschrauber automatisch repariert, wenn wir über unsere Basis fliegen.

Danach wieder in die Schlacht zurückzukehren funktioniert nicht: Play4Free bietet keinen Server-Browser, sondern verschickt uns bei jedem Spielstart automatisch in ein beliebiges Match. Zwar weist das Spiel in den Steuerungsoptionen einen Ingame-Shop und eine Favoriten-Liste aus, bislang funktioniert jedoch beides nicht.

Ein fliegender Charakterwechsel ist in jeden Fall nicht möglich. Dadurch können wir uns nicht auf taktische Gegebenheiten anpassen, und, schlimmer noch, nicht einmal auf die gespielte Map. Auf Sharqi etwa gibt’s keine Fahrzeuge, hier ist der Pionier unterlegen, auf Oman mit seinem großen Fuhrpark ist der Schrauber hingegen unverzichtbar. Sogar die simpelsten Einstellungen, von der Grafikauflösung bis hin zur Mausempfindlichkeit, lassen sich nur außerhalb des Spiels verändern. Das ist nun wirklich dämlich.

Battlefield 2 - Strike at Karkand So sah die Map Strike at Karkand noch in Battlefield 2 aus.

Battlefield Play4Free - Strike at Karkand In Play4Free sind Farbgebung und Stimmung leicht anders.

» Special: Kartenvergleich Battlefield 2 vs. Play4Free

Geiz ist nur so mittelgeil

Play4Free wirkt zwar auf den ersten Blick wie eine Neuauflage von Battlefield 2, jedoch fehlt dem Spiel das, was Battlefield 2 ausmacht: das ausgeklügelte Teamspiel. Natürlich bekommt der Sanitäter immer noch (haufenweise!) Punkte dafür, Medipacks zu verteilen, und doch krämert jeder Spieler zwangsläufig für sich alleine herum. Da mag man sagen: »Was soll’s, kost’ ja nix!« Doch wer es in Play4Free leid ist, von überlegenen Waffen niedergeballert zu werden, wird auf kurz oder lang doch ein paar Euro investieren wollen. Und das ist exakt der Preis, den man heute noch für das weitaus bessere Battlefield 2 berappen muss.

2 von 2

nächste Seite


zu den Kommentaren (52)

Kommentare(52)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.