Bioshock - Das beste Spiel der Messe

von GameStar Redaktion,
12.05.2006 09:04 Uhr

Selten hat man so ein Funkeln in den Augen erfahrener GameStar-Redakteure gesehen, kaum jemals waren sie sich so einig: Ein Spiel, wie man es gerade gesehen hat, kommt nur alle paar Jahre vor. Eigentlich hatten zwei Mann den Termin bei 2k Games, fünf waren dann da -- mitgekommen aus schierer Neugierde. Sie wurden nicht enttäuscht: Bioshock ist für uns das beste Spiel der E3.

Ken Levine, der Chef von Irrational Games, schuf 1999 mit System Shock 2 einen hochgelobten, aber kommerziell wenig erfolgreichen Rollenspiel-Shooter. Das Spiel, das noch immer eine treue Fangemeinde hat, findet nun in Bioshock einen würdigen - inoffiziellen - Nachfolger. Auf der E3 führt Levine im Plauderton durch die havarierte Unterwasserstation Rapture, während den Redakteuren die Kinnladen Richtung Knie sacken. Denn Bioshock übernimmt nicht nur alle Tugenden von System Shock 2 - es sieht auch noch umwerfend aus.

Für alle, die System Shock 2 nicht kennen, zwei wichtige Informationen: 1) In einer Mischung von Rollenspiel und Ego-Shooter ähnlich wie Deus Ex erforschen Sie ein beklemmend menschenleeres Raumschiff und finden heraus, was an Bord passiert ist. 2) Sie sollten System Shock 2 dringend spielen. Allen anderen sei hier stichpunktartig aufgeführt, was wir auf der Messe gesehen haben:

  • Rapture ist verlassen, bis auf die mutierten Gegner. Überall liegen Leichen. Was ist passiert? Tote Menschen sprechen durch Audio-Logs aus der Vergangenheit zu uns, sie geben Aufschluss über die Ereignisse.
  • Mutierte Mädchen namens Little Sister saugen Genmaterial aus Leichen. Sie werden von riesigen Mutanten in Bronze-Taucheranzügen begleitet, den Big Daddys. Wenn wir zu nahe kommen, flieht das Mädchen verängstigt hinter seinen Beschützer; der stößt uns davon. Schießen wird er nur, wenn wir ihn aktiv angreifen.
  • In einer zerstörten Toilette sprüht Wasser aus geborstenen Rohren, das ganze Zimmer spiegelt sich verschwommen in den Lachen auf dem Boden. Leichen dümpeln; an der Wand hängt ein Plasmi-Quik-Automat, in dem wir gegen rares Plasma neue Fertigkeiten erwerben.
  • Splicer-Mutantinnen im zerschlissenen Cocktail-Kleid huschen zwischen den Leichen umher und suchen nach Nahrung. Wenn sie uns sehen, heften Sie sich an die Decke und angeln mit Greifhaken nach uns.
  • Wir heften einen Signalgeber an eine Mutantin. Als sie ins Sichtfeld einer Kamera läuft, schlägt das System Alarm und schickt Dronen aus.
  • Alle mechanischen Gegner lassen sich hacken. Sicherheitsdronen sind fliegende Mini-Hubschrauber mit Automatikgewehr. Gehackt folgen sie uns durch das Level. An Sicherheitsstattionen deaktivieren wir alle Kameras und Dronen des Levels.
  • Wir feuern einen Splicer-Lockstoff auf einen Big Daddy und seine Little Sister. Die Splicer-Mutantin kommt neugierig näher und bemerkt das kleine Mädchen. »Meine Tochter!«, schreit sie auf und greift den Big Daddy an. Während die beiden kämpfen, huschen wir vorbei.
  • Mit einer Kamera schießen Sie Fotos von Gegnern und Gegenständen, ähnlich wie in Beyond Good & Evil. Die Fotos lassen sich erforschen; je besser die Qualität der Aufnahme (Größe, Schnitt, Schärfe), desto besser. Erforschte Gegner sind leichter zu bekämpfen, unbekannte Gegenstände werden nutzbar.
  • Alle Waffen lassen sich mehrfach aufrüsten. Es gibt Hunderte von Varianten. Munition ist immer knapp. Die verschiedenen Munitionstypen bleiben erhalten. Panzerbrechende Kugeln sind ideal gegen mechanische Gegner.
  • Ferne Führer (ähnliche wie Polito in System Shock 2) senden Belohnungen durch die Rohrpost: »Ich schicke dir Munition auf Röhre 7!«
  • Das Spiel beobachtet Sie und gibt Ratschläge, wenn Sie länger an der gleichen Stelle hängen.

»Wie weit würdest du gehen?«, fragt Bioshock als Kernthema. Wir wissen nur: Um so bald wie möglich die Hände an dieses Spiel legen zu können, würden wir sehr, sehr weit gehen.


Kommentare(1)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen