Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Seite 2: Cities XL - Preview: Städtebau im Betatest

Rohstoffe

Außerdem verbraucht jeder Betrieb Rohstoffe. Die Schwerindustrie etwa fordert Treibstoff, der gar nicht so leicht zu beschaffen ist. Denn jede der vorgefertigten Karten von Cities XL bietet bestimmte Ressourcen, zum Beispiel Wasser oder eben Ölvorräte. Wenn wir am aktuellen Bauplatz keine Ölpumpen errichten können, müssen wir den Treibstoff von einem computergesteuerten Händler kaufen.

Im Handelsmenü überprüfen wir, welchen Rohstoffen unsere Mitspieler anbieten und brauchen. Im Handelsmenü überprüfen wir, welchen Rohstoffen unsere Mitspieler anbieten und brauchen.

Oder wir handeln unsere Ressourcen mit einem anderen Spieler. Schließlich besiedeln wir im Multiplayer-Betatest einen Planeten, auf dem auch Dutzende andere Spiele ihre Städte hochziehen. Wenn wir Treibstoff brauchen, schlagen wir einem davon ein Tauschgeschäft vor, etwa Strom gegen Öl. »Rohstoffe« wie Elektrizität oder Müllentsorgung können wir nämlich jederzeit in unserer eigenen Stadt »ernten«, indem wir Kraftwerke oder Mülldeponien hochziehen.

Dieses Menü zeigt, welche Rohstoffe eine Fabrik benötigt. Dieses Menü zeigt, welche Rohstoffe eine Fabrik benötigt.

So versorgen wir auch unsere eigene Industrie mit Ressourcen, zum Beispiel brauchen manche Fabriken ebenfalls Elektrizität. Das Problem dabei: Betriebe, die Rohstoffe produzieren, werfen hohe Unterhaltskosten auf. Die müssen wir wiederum mit höheren Steuereinnahmen bezahlen. Also müssen wir zunächst für ein stabiles Einkommen sorgen. So verhindert Cities XL, dass wir unsere Stadt gleich zu Beginn mit Rohstoffquellen zupflastern, um im Tauschhandel Geld zu scheffeln.

Probleme

Perfekt funktioniert das Wirtschaftssystem von Cities XL im Betatest allerdings noch nicht: Wenn wir eine positive Budgetbilanz erreicht haben (also regelmäßig Geld verdienen statt verlieren), ändert sich erstmal nichts. Zumindest nicht, so lange wir selbst nichts tun. Das heißt: Im Prinzip können wir mit einer funktionierenden Stadt erstmal in aller Ruhe Geld anhäufen, um sie danach weiter auszubauen.

Wenn wir eine Taste beschweren (vorne), läuft Cities XL problemlos die ganze Nacht durch. Wenn wir eine Taste beschweren (vorne), läuft Cities XL problemlos die ganze Nacht durch.

Das erinnert Sie an Sim City Societies? Zu Recht, denn auch den großen Konkurrenten konnte man über Nacht laufen lassen, um endlos Geld zu scheffeln. Cities XL versucht dies zu verhindern, indem es automatisch pausiert, sobald wir einige Minuten lang nichts unternehmen. Das lässt sich jedoch umgehen, indem wir einen schweren Gegenstand auf die Tastatur legen. Dann läuft Cities XL eben doch die ganze Nacht lang, und unser Konto schwillt ungehindert an. Mit diesem Geldpolster können wir die Stadt dann erweitern und auch mal Verluste in Kauf nehmen.

2 von 3

nächste Seite


zu den Kommentaren (17)

Kommentare(17)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.